Alter Bridge Walk The Sky Coverartwork

Alter Bridge – Walk The Sky – Review

Schon seit über 15 Jahren sind ALTER BRIDGE dabei und auch mit ihrem neuen Album “Walk The Sky” liefert die Alternative Metalband nicht halbgar ab. Mit der über die Jahre aufgebauten, weltweiten Fanbase hätten es sich die Amerikaner wahrlich einfacher machen können. Stattdessen gibt es über eine Stunde Spielzeit und detaillierte Ausarbeitung von jedem einzelnen Song. ALTER BRIDGE beherrschen die großen Gesten des Rocks genauso schlafwandlerisch, wie die feinen Zwischentöne.

Dauerhaft kreative Spannungen

ALTER BRIDGE werden niemals die ultraharte Metalband sein, waren sie nie und will auch niemand hören. Aber trotzdem kann man festhalten, dass Mark Tremonti auf “Walk The Sky” wieder ordentlich die Muskeln spielen lässt. “Wouldn’t It Rather”, “Native Son”, “Forever Falling” und “Indoctrination” haben einen sehr krachigen Unterton, natürlich weiterhin melodisch ausgeschmückt und ausreichend handzahm gehalten. Auch wenn sich bei Konzerten immer der Eindruck aufdrängt, dass Tremonti und Kennedy Konkurrenten wären, die nie ein Wort wechseln, ALTER BRIDGE funktionieren auch wegen diesen beiden starken Charakteren. Genau deshalb bleibt die waschechte Powerballade “Tear Us Apart” lebendig und dreckverkrustet. Myles Kennedy, man liebt oder hasst seinen Gesang, hält sich auf “Walk The Sky” etwas zurück. Er klingt weiterhin außergewöhnlich, aber weniger schnarrend und schnakig. Drummer Scott Phillips steuert häufig stampfende Takte bei und sichert damit die nötige Vehemenz, die die Songs erfolgreich von Powerballaden abgrenzt. Es gibt einige Streicher auf “Walk The Sky”, die aber die Härte nicht schmelzen, sondern lediglich eskalierend und raumfüllen eingesetzt werden.

Alter-Bridge-Bandfoto-2019
Alter Bridge, 2019

Kann ewig so weitergehen

Besonders intensiv sind ALTER BRIDGE, wenn sie ihren Songs einen Hauch bittersüße Wehmut und eine Portion dunkle Wolken gönnen (“Walking On The Sky”). In diesem Zusammenhang ist auch die Abfolge der Songs zu loben, “Walk The Sky” ist gut kalkuliert angeordnet. Deshalb driften ALTER BRIDGE auch nie in die eine oder andere Richtung ab und die gute Stunde wirkt kurzweilig. Mit “Walk The Sky” ist den Strebern von ALTER BRIDGE mal wieder ein starkes Album gelungen, das mit dem fulminanten “Dying Light” einen würdigen, großartigen Abschluss findet. ALTER BRIDGE packen nochmal alles auf den Tisch, was sie in petto haben. Schlechter wird das in diesem Leben auch nicht mehr, denn die Band hat einfach ihre Formel gefunden und die ist unendlich skalierbar. Für diese Art von Musik finden sich immer dankbare Abnehmer. Der große Hit fehlt auf dem Album, aber auch das macht ALTER BRIDGE sympathisch.

Dauer: 1:00:18
Label: Napalm Records
VÖ: 18.10.2019

Tracklist “Walk The Sky” von ALTER BRIDGE
One Life
Wouldn’t You Rather
In The Deep
Godspeed
Native Son
Take The Crown
Indoctrination
The Bitter End
Pay No Mind
Forever Falling
Clear Horizon
Walking On The Sky
Tear Us Apart
Dying Light

ALTER BRIDGE bei Facebook

Alben, die Dir gefallen könnten:
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)

Alle weiteren Reviews aus dem Genre Metal, findet ihr hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.