Lest die Review zum Buch "So forsch so furchtlos" von Andrea Abreu bei krachfink.de

Andrea Abreu – So forsch, so furchtlos – Review

Mit “So forsch, so furchtlos” ist der auf Teneriffa geborenen Autorin Andrea Abreu in Spanien ein Überraschungserfolg gelungen. Wer schon auf den Kanarischen Inseln war, hat sich eventuell auch schon die Frage gestellt, wie es sich auf diesen windigen, kargen und meist von unwirklichen Vulkanlandschaften geprägten Inseln wohl weit abseits des Tourismus lebt. Nun gibt es die ausführliche Antwort. Und die ist, wie zu erwarten war, eher arm und ausgebremst.

Wohin mit allem?

Das Meer ist für die Erzählerin und ihre Freundin Isora unerreichbar. In den Schulferien sind sie dazu verdammt, in den von Wolken vergangenen Bergdörfern abzugammeln. Dort lässt sich, aufgrund der krassen Steigung, noch nicht mal anständig Fußball spielen. Und wohin mit den ersten sexuellen Regungen und dem dringenden Wunsch sich irgendwo zu reiben? Die Autorin Andrea Abreu erzählt in “So forsch, so furchtlos” schonungslos und häufig auch rigoros abstoßend von Kacke, Erbrechen, Mimi-Geruch und dem schönen Gefühl Dünnpfiff zu haben.

Abstoßend und gleichzeitig faszinierend

Alles wird sehr derb beschrieben in “So forsch, so furchtlos” von Andrea Abreu. Kein Wunder, denn wir erfahren mehr über einen rückständigen Ort, in dem die Sicherungen durchbrennen, wenn mehrere Haushalte gleichzeitig kochen oder Telenovelas bingen. Die beiden Freundinnen, um die sich der Roman hauptsächlich dreht, melden sich in einem Computerkurs an, nur um Zugang zu Messengerdiensten zu haben. Die Konversationen sind wenig geistreich, wie bei den meisten Heranwachsenden.

Einige Kapitel sind von prosaischer Erzählweise geprägt, um die vielen einprasselnden Eindrücke während der Adoleszenz zu verdeutlichen und letztlich ist das auch der Reiz von “So forsch, so furchtlos”, dass Andrea Abreu einfach davon erzählt, wie sich die ganz normalen, hormonellen Veränderungen bei Heranwachsenden zeigen, wenn zu wenig Platz, Geld und Möglichkeiten zum Ausleben da sind. Klaustrophobisch, abstoßend und trotzdem faszinierend, interessant.

Seiten: 192
Verlag: KiWi Verlag
ISBN-10: 3462001752
ISBN-13:  978-3462001754
VÖ: 07.07.2022

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Tom Barbash – Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens
Ellen Sandberg – Die Schweigende
Bärbel Schäfer – Avas Geheimnis: Meine Begegnung mit der Einsamkeit
Podcast Folge 59 mit Bärbel Schäfer über Einsamkeit
Eva Pantleon – Ein Stern macht noch keinen Himmel
Liane Moriarty – Eine perfekte Familie 
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Rebecca Maria Salentin – Klub Drushba: Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Johan Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Wendy Mitchell – Der Mensch, der ich einst war
Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Kerstin Sgonina – Als das Leben wieder schön wurde
Sophie Passmann – Komplett Gänsehaut
Anne Stern – Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt (Band 3)
Martin Steinhagen – Rechter Terror: Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt 
Quentin Tarantino – Es war einmal in Hollywood
Anne Stern – Meine Freundin Lotte

Autorenseite Andrea Abreu beim KiWi-Verlag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.