Lest die Review zu "Human Capital" von BAD BREEDING bei krachfink.de

Bad Breeding – Human Capital – Review

Mit “Human Capital” legen die britischen Hardcore-Punker von BAD BREEDING aus Stevenage mittlerweile ihr viertes Album vor. Die Wut auf das enge Korsett der Leistungsgesellschaft, die enormen politischen Schieflagen und stark auseinanderklaffenden Lebensumstände weltweit, transferieren sie mit Gitarren, Schlagzeug und Bass in eine musikalische Faust. Wie ein losgelassener, wilder Hund fletschen BAD BREEDING nicht nur mit den Zähnen, sondern beißen sich auch angemessen fest.

BAD BREEDING 2022, Foto von Joseph Delaney

Nicht nur Zähnefletschen

Der Gesang von Chris Dodd ist auch auf “Human Capital” von BAD BREEDING wieder eher in den Hintergrund gesetzt. Damit kontrastiert er den eigentlichen Drang der Menschen, sich mit ihren Bedürfnissen an die erste Stelle zu setzen und auf Solidarität zu scheißen. Die Kompositionen sind allesamt extrem dicht, rauben den Hörerinnen und Hörern beinahe die Luft zum Atmen. Diese anfangs daraus resultierende Starre und das Gefühl des Überfahrenwerden, lassen sich ziemlich schnell von der Wut anstecken.

BAD BREEDING bolzen nicht plump, lockern den Druck immer wieder mit Stop-and-Go an und treiben damit die Dynamik noch mehr auf die Spitze. Begleitend dazu gibt es ein von Jake Farrell verfasstes Manifest, damit verdeutlichen BAD BREEDING, dass es ihnen tatsächlich um die Veränderung an sich geht und nicht vorrangig um ihren eigenen Frustablass.

Schlechte Nachrichten, erbarmungslos serviert

Die Wucht von Hardcore feuert die Kompositionen an, verhältnismäßig ruhige Flächen werden eher mithilfe von Dark-Punk dargestellt. Auch Angst ist ein nicht unwesentlicher Motor von BAD BREEDING. Mit einfachsten Mittel und dem Bass von Charlie Rose im Vordergrund, stellt die Band mühelos eine packende klaustrophobische Stimmung her. Der Klang von “Human Capital” ist entscheidend, BAD BREEDING erhöhen damit maximal den Druck und sorgen dafür, dass die schlechten Nachrichten auch nicht einfach aufzunehmen sind.

Gemastert hat Matt Colton, der unter anderem für GEORGE MICHAEL, COLDPLAY und APHEX TWIN tätig war. Um es mal für die Allgemeinheit herunterzubrechen: BAD BREEDING klingen wie eine Mischung aus richtig schlecht gelaunten IDLES auf Speed und dem urtypischen Anarchopunks der Achtzigerjahre.

Dauer: 34:54
Label: One Little Independent Records
VÖ: 05.08.2022

Tracklist “Human Capital” von BAD BREEDING
Community
Joyride
Prescription
Misdirection
Arc Eye
Human Capital
Nostalgia Trip
Red Flag Rising
Death March Replacement
Speculation
Straw Men Replacement
Rebuilding

Alben, die Dir gefallen könnten:
Interview mit Oskar von VIAGRA BOYS über “Cave World”
DIE NERVEN kündigen neues Album an und veröffentlichen “Europa”
VIAGRA BOYS neuer Song und Tourdaten 2022 in Deutschland
IDLES – Crawler
DIE WÄNDE- s/t
DRUG CHURCH – Hygiene
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER veröffentlichen “The Way It Shatters”
JOHN – Nocturnal Manoeuvres
TV PRIEST – Uppers
Interview with THE PICTUREBOOKS about “The Major Minor Collective” (english version)
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
DŸSE – Widergeburt
METZ – Atlas Vendig
IDLES – Ultra Mono
DEFTONES – Ohms
BOB MOULD – Blue Hearts
AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD – X: The Godless Void and Other Stories
SWAIN – Negative Space
GLITTERER- Looking Through The Shades
BLACKUP – Club Dorothee
WOLVES LIKE US – Brittle Bones
THE DEAD SOUND – Cuts
CROWS – Silver Tongues
STATUES – Holocene
CROSSED – Barely Buried Love
Podcast Folge 32 mit KONTROLLE zum Album “Zwei”

BAD BREEDING bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.