Lest die Review zur EP "The Tw*ts" von BAR ITALIA bei krachfink.de

bar italia – The Tw*ts – (EP) – Review

Bereits im letzten Jahr erregte das britische Trio BAR ITALIA mit seinen Alben “Tracey Denim” und “The Twits” angemessene Aufmerksamkeit für seinen verschlungenen Indie-Post-Punk-Rock. Nun könnte man es sich einfach machen und einen etablierten Song covern, um im allgemeinen Streamingkrieg schnelle, dreckige Erfolge zu feiern. Dafür ist der eigene Anspruch von Nina Cristante, Jezmi Tarik Fehmi und Sam Fenton an ihre Kunst aber natürlich viel zu groß, stattdessen gibt es also vier Songs – drei davon sind neu – im Rahmen der EP “The Tw*ts”. Wie zu erwarten war, passiert hier mehr, als bei manchen Bands auf Albumlänge.

Es tat BAR ITALIA gut, mit ihrer Musik quer über den Erdball zu touren und Shows in allen Ecken der Welt zu spielen. Dass sie das überhaupt können, liegt daran, dass auch die EP “The only conscious being in the universe” diese eskapistische Wirkung hat und einem beim Zuhören komplett weg aus dem dusseligen Hier und Jetzt in den Kosmos von BAR ITALIA zieht.

Lest die Review zur EP "The Tw*ts" von BAR ITALIA bei krachfink.de
BAR ITALIA 2024, Foto von Steve Gullick

Sanftes Gerangel um die instrumentale Deutungshoheit

Jeder Song von BAR ITALIA hat mindestens zwei Ebenen, die auf Anhieb nicht zusammenpassen, ebenso verhält es sich mit dem Tempo. Dementsprechend irritiert immer eine leichte Diskrepanz, die aber dafür sorgt, dass die Kompositionen sich nach und nach durch ihre Einzigartigkeit einfräsen. Welche Komponente dominiert, variiert mehrmals. Manchmal gewinnen die bratenden Gitarren die Deutungshoheit und bringen die Körper zum Rütteln, dann ist es die alles angenehm betäubende Schwere im Einstieg von “Sarcoustica”. “drumstart” lebt nicht vom Takt des Schlagzeugs, sondern von den polyrhythmisch ausscheren Schrammelgitarren, die sich gegen den rhythmischen Gesang behaupten und “sounds like you had to be there” löst sich beinahe selbst auf. Das Beste an der EP ist das abrupte Ende, an das die Band sofort anschließen kann. Wir bitten darum!

Dauer: 11:41
Label: Matador Records
VÖ: 05.06.2024

Tracklist “The only conscious being in the universe” von BAR ITALIA
The only conscious being in the universe
Sarcoustica
drumstart
sounds like you had to be there

Alben, die Dir gefallen könnten:
Interview mit Veva von FALSE LEFTY zur EP “You’re Welcome”
BACHRATTEN – Durch dich durch
PETER MUFFIN TRIO – Stuttgart 21
FRAU LEHMANN & DIRTY DISHES – Gewäsch
Folge 81 mit Kevin Kuhn von DIE NERVEN über “s/t”
RAUCHEN – Nein
CHASTITY – Home Made Satan
DIE NERVEN – s/t
TICS – Group Therapy Product
EUROTEURO – Volume II
SLEEP TOKEN – Sundowning
CASSELS – The Perfect Ending
TEENAGE WRIST – Earth Is A Hole
PABST – Deuce Ex Machina
MOURN – Self Worth
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
ORCHARDS – Lovecore
MUMRUNNER – Valeriana
THE DEAD SOUND – Cuts
ALCEST – Spirtual Instinct

BAR ITALIA bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert