Lest die Review zu "Olympia" von BETTEROV bei krachfink.de

Betterov – Olympia – Review

Obwohl “Olympia” das erste Album des Künstlers BETTEROV ist, raunt man sich in der Szene seinen Namen schon lange zu. Kein Wunder, denn der Thüringer ist eine auffällig guter Geschichtenerzähler, dessen Musik trotz aller Zugänglichkeit niemals handzahm oder gar beliebig ist. BETTEROV schnappt sich Fragmente aus Indie, Rock und Düster-Pop und inszeniert jeden einzelnen Song wie ein in sich geschlossenes Theaterstück, das genau dann nachhallt, wenn man meint, es schon vergessen zu haben.

Er ummantelt das vermeintliche Kleinklein mit einer schillernden Opulenz, die anfangs irritiert, unterm Strich aber schlichtweg angemessen ist. Um das Bild des Kräftemessens aus dem Albumtitel aufzugreifen: BETTEROV – benannt nach einem Statisten aus der dänischen Krimikomödie “Die Olsenbande” – erläuft sich mit diesem Debüt einen gewaltigen Vorsprung.

BETTEROV 2022, Credit: Rebecca Krämer

Wo sind eigentlich die letzten Stunden hin?

“Olympia” von BETTEROV befasst sich mit dem Freistrampeln, dem Erleben dieser Welt, dem Durchleben von dunklen Momenten und dem versöhnlichen Ausklang, hoffentlich belohnt mit Erfahrungen, mahnenden (emotionalen) Narben und der Gewissheit, dass man Dinge überstehen kann. Mit “Die Leute und ich” nimmt er die Außenseiterposition ein, hadert mit dem grundsätzlichen Interesse an Menschen und dem ständigen Gefühl anders zu sein, nicht dazuzugehören (oder nicht dazugehören zu wollen).

Im Video dazu sieht man ihn als Teil eines Ruderteams, bekanntermaßen ein Sport, bei dem es essenziell wichtig ist, dass alle in die gleiche Richtung ziehen und im festgelegten Takt bleiben. Sein Talent als Schauspieler ist hier offensichtlich. Das zum Tanz auffordernde und mit Sicherheit nicht zufällig an BRUCE SPRINGSTEEN erinnernde “Dussmann”, wird größtenteils von der Geschichte selbst dirigiert. BETTEROV befasst sich mit dem Gedanken, was das alles bringt und vor allem wem? Wer vergibt die Wertigkeit und wer beendet sie? Wann ist dieser eine Moment und was ist, wenn man ihn verpasst?

Das Tischtuch ist dahin

Das Beste an “Olympia” von BETTEROV ist der angenehme und stete Wechsel der Temperaturen. Der Gesang ist der rote Faden, so besonders, dass man ihn sofort und für immer zuordnen kann. Doch die einzelnen Kompositionen katapultieren uns mal schonungslos zu unseren dunkelsten Momenten (“Urlaub im Abgrund”) und bieten sich im nächsten für die ganz großen Stadien und Wunderkerzen-Wohlfühl-Atmosphäre an (“Berlin ist keine Stadt”). Trau, schau, wem! gilt allerdings für die komplette Platte.

Denn selbst wenn die Musik offensiv freundlich klingt, kommt BETTEROV mit einer Textzeile, die wie ein Stein im Magen liegenbleibt. Dabei jagt er nie dem Knalleffekt hinterher, alles wirkt aufrichtig und passt ineinander. BETTEROV will nicht rebellieren, seine Geschichten über das Scheitern sind echt, frei von Scham und Selbstdarstellung. Ist das Pop? Ja, aber Folksongs sind das nicht.

Dauer: 42:47
Label: Universal Music
VÖ: 14.10.2022

Tracklist “Olympia” von BETTEROV
INTRO Eröffnungsfeier
Böller aus Polen
Schlaf Gut
Urlaub im Abgrund
In Meiner Straße
Olympia
Dussmann
Die Leute und Ich
Berlin Ist Keine Stadt
Ich Kann Mich Nicht Erinnern
Bring Mich Nach Hause
Bis Zum Ende
OUTRO Siegerehrung

Artikel, die Dir gefallen könnten:
MADSEN – Lichtjahre (live)
Interview mit PALE zum Album “The Night, The Dawn And What Remains”
Podcast Folge 83 mit SEBASTIAN MADSEN über “Ein bisschen Seele”
NATHANIEL RATELIFF & THE NIGHT SWEATS – The Future
HOTEL RIMINI – Die Zeit schlägt mich tot, aber ich schlag zurück (EP)
Interview mit DRANGSAL zu seinem Buch “Doch”
TIJAN SILA – Krach
JOSEPH BOYS – Reflektor
MADSEN – Na gut dann nicht
DIE NERVEN kündigen neues Album an und veröffentlichen “Europa”
MIA MORGAN – Fleisch
DRANGSAL – Doch
Monchi – Niemals satt: Über den Hunger aufs Leben und 182 Kilo auf der Waage
Podcast Folge 53 mit ZEAL & ARDOR zum Album “s/t”
Podcast Folge 37 mit Drangsal zum Album “Exit Strategy”
HENRI JAKOBS – Bizeps Bizeps
CASPER – Alles war schön und nichts tat weh
MAFFAI – Shiver
Various Artists – The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four
DONKEY KID veröffentlicht Video zu “Birdhouse”
MESSER – No Future Days
MAFFAI – Zen
HANS-A-Plast – I
Podcast Folge 23 mit MINE zum Album “Hinüber”
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
AUA – I Don’t Want It Darker
Podcast Folge 35 mit HENRI JAKOBS zu “Bizeps Bizeps”
HEADS. – Push
DANGER DAN – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
METRONOMY – The English Riviera “10th Anniversary”
LINN KOCH-EMMERY – Being The Girl
FREINDZ – Higher Times In Babylon

BETTEROV bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert