Code-Orange-Under-The-Skin

Code Orange – under the skin – Review

CODE ORANGE waren eine der ersten Bands, die verhältnismäßig professionell und früh in das pandemiebedingte Streaminggeschäft eingestiegen sind. Nun steht die Aufnahme ihres reduzierten Sets “under the skin” allen zur Verfügung. Schön harmlos mit “bleeding in the blur” angetäuscht, CODE ORANGE steigen vermeintlich sicher mit einlullenden Streichern und akustischem Gezupfe ein. Der Song bietet sich zum Einstieg an, aber wie wird die Band die anderen Songs interpretieren?

CODE ORANGE, 2020

Laut ohne Gebrüll

Wer nach diesem Set noch irgendwie in Frage stellt, dass CODE ORANGE vollkommen zurecht stark gelobt werden, hat schlicht keine Ahnung. Der Band gelingt es tatsächlich ihre klaustrophobische Stimmung, die Angst und die Wut perfekt im vermeintlich Kleinen zu transportieren. Eine weitere Demonstration ihrer Musikalität und Kreativität. Der Gedanke an MTV Unplugged liegt nahe und besonders der mit der KORN-Session. Während CODE ORANGE selbst extrem reduziert und größtenteils unplugged spielen, werden die Songs verbunden oder flankiert von Geräuschen und Samples, die das Netz nur noch enger spinnen. “ugly” ist in der neuen Version ein grandioser Bastard, der sich alles Gute aus den Neunzigern schnappt, einmal durch den Dreck gezogen versteht sich. Reba Meyers und Jami Morgan meistern ihre neue Aufgabe grandios, ergänzen sich perfekt. Auch ohne Schaum vorm Mund sind beide enorm einnehmend.

Mein Schmerz, dein Schmerz

Mit dem Cover von “down in a hole” von ALICE IN CHAINS wird klar, wie zeitlos und verdammt wichtig Musik ist. Tiefe Empfindungen, in einem Text für die Ewigkeit festgehalten, die jede/r nachvollziehen kann. Die Version von CODE ORANGE ist einfach nur zum Niederknien. Der Albumtitel “under the skin” ist perfekt gewählt und auch mit dem anschließenden, schrägen Interlude “peace” trifft die Band komplett meinen Nerv. Ihr Repertoire überhaupt nahezu unplugged hinzukriegen, ist schon cool. Aber einen saftigen Breakdown so reduziert zu zocken (“dream 1+2”), das ist schon Königsklasse. Ich kann mich nur wiederholen: CODE ORANGE gehören für mich zu den besten und wichtigsten Bands der letzten fünf Jahre.

Dauer: 43:03
Label: Roadrunner Records
VÖ: 04.09.2020

Tracklist “under the skin” von CODE ORANGE
bleeding in the blur (live)
who i am (live)
autumn + carbine (live)
(bugs)
ugly (live)
only one (live)
(quarantine)
down in a hole (live)
(peace)
dreams 1 + 2
(dr3am)
sulfur surrounding
under the skin (live)
hurt3 (live)

Alben, die Dir gefallen könnten:
CODE ORANGE – Underneath
SHOW ME THE BODY – Dog Whistle
TRASH TALK – No Peace
GIDEON – Out Of Control
KNOCKED LOOSE – A Different Shade Of Blue
EMPLOYED TO SERVE – Eternal Forward Motion
HEAVEN SHALL BURN – Of Truth And Sacrifice
ROTTING OUT – Ronin
BLESSINGS – Biskopskniven 
MAKE THEM SUFFER – How To Survive A Funeral
YEAR OF THE KNIE – Internal Incarceration
SHARPTOOTH – Transitional Forms
THE ACACIA STRAIN – Slow Decay
TOUCHÉ AMORÉ – Lament
VENOM PRISON – Primeval
156/SILENCE – Irrational Pull
FEVER 333 veröffentlichen Video zum Song “Wrong Generation” feat. Travis Baker
EMPLOYED TO SERVE – Conquering

CODE ORANGE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.