Lest die Review zu "Páthos" von CONJURER bei krachfink.de

Conjurer – Páthos – Review

Die Briten von CONJURER sind eine dieser Bands, die mehr von dir fordern, als sie zurückgeben. Fair enough und somit geht auch das zweite Album “Páthos” extrem an die Substanz, im positiven und negativen Sinne. Das Quartett drängt kompromisslos dahin, wo es wehtut, da wo man etwas spürt, im positiven und negativen Sinne. Vermengt wird Death Metal, Sludge, Doom-Metal und Post-Hardcore im bestmöglichen Verhältnis. CONJURER können auch im schleppenden Tempo überzeugen und müssen mitnichten immer auf Raserei zurückgreifen.

Aber wenn sie es tun, ganz unerwartet black-metallische Abfahrten nehmen, dann wirkt es fast wie eine Befreiung. Produziert wurde von Großmeister Will Putney, der an einen Großteil der Alben Hand angelegt hat, die mir aus dem extremen Metalbereich in den letzten Jahren besonders gut gefallen haben.

Conjurer lassen alle Dämme brechen

Die Songs auf “Páthos” von CONJURER weisen allesamt Überlänge auf, wollen auf das Gefühl hinaus und nicht auf die einprägsame Hook für das nächste Merch oder den schmissigen Moshpart. Nicht selten macht die Band dabei so dicht, dass einem beinahe die Luft wegzubleiben scheint (“Basilisk”). Im nächsten Moment lassen CONJURER dann ganz unvermittelt mit bitterem Schmerz oder zartn Melodien alle Dämme brechen, sodass die Wut sich im Bruchteil einer Sekunde zu ernüchternder Traurigkeit wandelt.

Die Leistung aller ist beeindruckend, mir bleibt besonders das Drumming von Noah See (Ex-AGELESS OBLIVION) lange im Ohr. Keine Ahnung, ob das 2022 neu dazu gestoßene Bandmitglied schon ins Songwriting involviert war. Federleicht in einem und fast schon lebensbedrohlich brutal im nächsten Moment.

Genregrenzen verschwimmen lassen

Schwer zu sagen, ob “Páthos” von CONJURER wirklich stark genug ist, um Genregrenzen tatsächlich verschwimmen zu lassen und somit alle Zielgruppe erreichen zu können. Die Songs sind so lange, dass man sich zwangsläufig in ihnen verliert. Was dieses Album auf jeden Fall dominiert, ist eine schon fast erdrückende Atmosphäre, die den Gedanken nach Spielarten schnell in Luft auflöst. Es fühlt sich in etwa so an, als ob man postapokalyptische Welten durchwandert.

Wenn CONJURER mit der Wucht eines dreiköpfigen Monsters in “Suffer Alone” blind auf uns losstürmen, wirkt das schon beinahe konventionell, schon fast gewöhnlich. Und das will was heißen. Hier kommt eine große Band, die ihr unbedingt auf euren Zettel schreiben solltet.

Dauer: 50:18
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.07.2022

Tracklist “Páthos” von CONJURER
It Dwells
Rot
All You Will Remember
Basilisk
Those Years, Condemened
Suffer Alone
In Your Wake
Cracks In The Pyre

Artikel, die Dich interessieren könnten:
GHOST BATH – Self Loather
Interview with Conor Marshall from CONJURER about “Páthos”
VOMIT FORTH – Seething Malevolence
COHEED AND CAMBRIA – Vaxis II: A Window Of The Waking Mind 
GOJIRA – Fortitude
HIPPOTRAKTOR – Meridian
Until The Light Takes Us – Review zum Film
OAR – The Blood You Crave
TUNIC – Exhaling
PART CHIMP – Drool
DITZ – The Great Regression
Interview mit FIT FOR AN AUTOPSY über “Oh What The Future Holds”
FRANK CARTER AND THE RATTLESNAKES – Sticky
Interview mit JOHN über das Album “Nocturnal Manoeuvres”
IDLES – A Beautiful Thing: Live at Bataclan
JOHN – Nocturnal Manoeuvres 
IDLES – Ultra Mono
Gemischte Tüte mit Joe und Marc von IDLES
CROWS – Silver Tongues
Interview mit Bassist C von FIDDLEHEAD über “Between The Richness”
BEATSTEAKS – In The Presence Of…
LIFE – A Picture Of Good Health
Fotos und Videos von IDLES und LIFE im Club Schorndorf, 13.04.2020
IDLES starten Balley TV und Banddoku verfügbar
THE SPITFIRES – Life Worth Living
FONTAINES D.C. – A Hero’s Death
THE HOMELESS GOSPEL CHOIR – This Land Is Your Landfill
THE NEW SOUTH WHALES – I Just Do What God Tells Me To Do
JADE HAIRPINS – Harmony Avenue
FONTAINES D.C. – Dogrel
HAL JOHNSON – Seasons
FAKE NAMES – s/t
DEFTONES – Ohms
BOB MOULD – Blue Hearts
METZ – Atlas Vending
BILLY NOMATES – s/t
Various Artists – The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four
BILLY NOMATES – Emergency Telephone (EP)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.