Culture Abuse God Shit Bad Shit Who Gives A Shit

Culture Abuse – Good Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit – Review

Die amerikanische Punkband CULTURE ABUSE veröffentlicht mit “Good Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit” ein pralles Album, dessen Titel man wörtlich nehmen darf. Es gibt bisher unveröffentlichte Demos, Liveversionen, Coversongs ( u.a. von THE CLASH, SEX PISTOLS, BUZZCOCKS, VELVET UNDERGROUND…) und alternative Versionen bekannter, eigener Songs. Manche Songs sind sogar in mehreren Varianten vertreten. Hardcorefans müssen also zugreifen, zum Warmwerden mit der Band ist die krude Sammlung von satten 29 Songs sicher nicht die erste Wahl.

Culture Abuse Foto von Ian Shelton
CULTURE ABUSE 2020, Foto von Ian Shelton

Rein in die Schlappen, raus aus den Schlappen

Die Rezeption von “God Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit” lässt schon vermuten, dass man es als HörerIn mit unterschiedlichen Stimmingen zu tun bekommt. Das zerreißt das Album etwas und lässt CULTURE ABUSE nicht so lässig vorbeifließen, wie es beabsichtigt ist. Die Band ist für ihre energetischen Liveshows bekannt. Und selbst wenn man durch die (noch nicht so alten) Mitschnitte einen groben Eindruck davon bekommt, dann bremst die Aufnahmequalität den Hörspaß an manchen Stellen doch sehr. Der Unterschied zu “Yours” von BEATSTEAKS, die die Songs zu ihrem letzten Album bewusst mit unterschiedlichen Produzenten und Sounds aufnahmen, ist die hier fehlende Dynamik. Irgendwie entsteht auch nicht der Charme eines Mixtapes, dafür sind die Songs dann zu ähnlich orchestriert.

Perlen finden

“God Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit” wirkt bisschen so, als ob CULTURE ABUSE alles zusammengekehrt hätten, was irgendwo noch rumlag. Natürlich ist das ein oder andere Highlight dabei, die können allerdings bei dem qualitativ gemischten Wirrwarr nicht angemessen glänzen. Pickt euch am besten einfach selbst die Kirschen raus – z. B. “Turn It Off (w/Kevin Geyer Kelen Capener Peach Alternate Version” oder das wavig schrammelnde “Tre Cool (Dave’s Not Here Demo Amsterdam 2017)”. Auch die zahlreichen Coverversionen sind durchweg stark, da CULTURE ABUSE den Songs echt ihren eigenen Stempel aufgedrückt haben. Unterm Strich ist diese Veröffentlichung aber nicht wirklich durchdacht.

Dauer: 1:38:37
Label: Epitaph
VÖ: 24.07.2020

Tracklist “Good Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit?” von CULTURE ABUSE
Bee Kind To The Bugs (Live at Moth Club, London, 2019)
Goo (Field Recording, Ferry from Denmark to Sweden, 2019)
Problems (Sex Pistols Cover, Dr. Martens Cassette, 2018)
Submission (Sex Pistols Cover, Dr. Martens Cassette, 2018)
Rock Steady (“California Speedball” Demo, Amsterdam, 2017)
Chinatown (Live at LDB Fest, Louisville, 2019)
Police On My Back (The Equals Cover, Los Angeles, 2018)
Bee Kind To The Bugs (Instrumental Home Recording by David, 2017)
Bay Dream (Live at LDB Fest, Louisville, 2019)
Turn It Off (Peach Alternate Version, 2016)
Chinatown (Peach Alternate Version, 2016)
Heavy Love (Peach Alternate Version, 2016)
Should I Stay Or Should I Go (The Clash Cover – Live at the Moth Club, London, 2019)
Tre Cool (“Dave’s Not Here” Demo, Amsterdam, 2017)
Calm E (Live at For The Children, LA, 2019) [Explicit]
For You To Know (“California Speedball” Home Recording by David, 2017)
Dream On + So Busted (Live at LDB Fest, Louisville, 2019)
Bee Kind To The Bugs (Bay Dream Demo, Amsterdam, 2017)
Bluebird On My Shoulder (Bay Dream Demo, Amsterdam, 2017)
Rats In The Walls + Weed Break + Dip (Live at LDB Fest, Louisville, 2019)
Flintstones (“Dozy” Demo, Amsterdam, 2017) [Explicit]
What Do I Get (Buzzcocks Cover – Live at Kung Fu Necktie, Philly, 2019)
Bluebird On My Shoulder (Home Recording by David, 2017)
Rats In The Walls (Bay Dream Demo by David + Nick, Oakland, 2016)
Helpless (Neil Young Cover by the Stainer, SF, 2020)
After Hours (Velvet Underground Cover by Nick, Oakland, 2020)
Clay Pigeons (Blaze Foley Cover by Jake Woodruff + David, San Antonio, 2019)
Feels So Weird (“Bay Dream” Home Recording by David, 2017)
Jealous (Cover by Jake Woodruff, 2016)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
STRIKE ANYWHERE – Nightmares Of The West (EP)
BROADWAY CALLS – Sad In The City
WONK UNIT – Terror
LAGWAGON – Railer
THE MODERN TIMES – Algorhythmic Dance Music
DINOSAUR PILE-UP – Celebrity Mansions
BAD COP / BAD COP – The Ride
JOYCE MANOR – Songs From Northern Torrance
GET DEAD – Dancing With The Curse

CULTURE ABUSE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.