Folge 9 Tot

Der Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller – Folge 9 mit Tot

Der Bandname TOT lässt Rückschlüsse auf gesunden Realismus zu, der Albumtitel “Lieder vom Glück” klingt eher nach Hoffnung. Was aktuell abgeht in Ostfriesland und welche Entscheidungen die Pandemie uns abnimmt, lässt uns Jannes wissen.

tot-Quarantäne
TOT grüßen aus der Quarantäne, v.l.n.r. Björn, Jannes und Hanno.

Schlimmste Entbehrung, was fällt Dir an der aktuellen Situation am schwersten?

Ich habe meine Gitarre leider im Bulli liegen gelassen und mit den anderen nach Ostfriesland fahren lassen. Ich bin davon ausgegangen, dass wir am zweiten Märzwochenende noch Konzerte spielen würden, war dumm. Jetzt bin ich auf die Nylongitarre meiner Freundin angewiesen. Das ist zwar nicht unbedingt Punk, jetzt kann ich mich aber endlich meinen Bachstudien zuwenden… haha.

Was hast Du in den letzten Wochen neu gelernt, also rein handwerklich, über Dich oder über andere?

Am Anfang habe ich gemerkt, dass ich mir einen solchen Ausnahmezustand irgendwie herbeigesehnt habe. Nicht nur aus primitiver Sensationsgeilheit, sondern als angemessene Reaktion eben auch auf all die anderen Katastrophen, die tagtäglich passieren. Natürlich ist das irrational, aber Tage an denen alle Wecker still bleiben üben schon länger einen gewissen Reiz auf mich aus.

Deine Filmtipps für die Zeit während der Pandemie?

Ich glaube, da muss ich über Tiger King sprechen, vielen wird dieses Fernsehgold nicht entgangen sein. Alle Menschen in dieser “Doku” sind falsch. Es ist ein moralisches Brachland auf allen Ebenen. Ich hoffe nur, dass der Abgrund nicht wirklich zurückschaut.

Stell Dir vor, Joe Exotic wäre 2016 tatsächlich Präsident geworden, was hätte sich in USA in den letzten vier Jahren wohl geändert?

Ein narzistischer Dummkopf, der eine Vergangenheit mit zwielichtigen Geschäften hat, wird Präsident der USA, das Szenario kommt uns doch bekannt vor. Ich denke, die Regelungen für den Handel mit exotischen Tieren würden etwas gelockert.

Corona ist aktuell das allseits beherrschende Thema. Welcher Aspekt der Krise sollte Deiner Meinung nach stärker beleuchtet werden?

Erstaunlich ist für mich die fehlende Diskussion über die Maßnahmen. Natürlich gilt es in so einem Fall politisch schnell agieren zu können. Aber, dass die Freiheitsrechte in so einer Geschwindigkeit massiv eingeschränkt werden, macht mir schon Angst und erinnert an so manches dystopisches Szenario.

Wie schützt Du Dich, wenn Du aktuell das Haus verlassen musst?

Eigentlich hat sich da gar nicht so viel geändert. Ich bin froh jetzt nicht mehr darüber entscheiden zu müssen, in welcher Form ich die Leute begrüßen soll, dieses ganze Umarmen war noch nie mein Ding.

Was wird die Gesellschaft wohl aus der Pandemie lernen?

Vielleicht wird die Anzahl der Intensivbetten eine Zeit lang erhöht, so lange bis sie sich nicht mehr als wirtschaftlich erweisen, um danach wieder wegrationalisiert zu werden. Wir haben ja schon die Erfahrung gemacht, dass vorausschauendes Handeln nicht so unser Ding ist. Das macht sich beim Benutzen von Zahnseide genauso bemerkbar, wie bei der bevorstehenden Klimakatastrophe. Aber vielleicht zeigt sich der globale Ausnahmezustand auch als ein Anstoß für den grundsätzlichen gesellschaftlichen Wandel und die Weltrevolution. Dafür werde ich wohl 10 Mal “Du darfst nicht hoffen!” an die Tafel schreiben müssen.

Artikel zu TOT:
TOT – Lieder vom Glück
Interview mit Jannes von TOT zu “Lieder vom Glück”

TOT bei Facebook

Alle weiteren Beiträge zum Quarantänekalender von krachfink.de findet ihr hier!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.