Lest die Review zu "s/t" von DIE WÄNDE bei krachfink.de

Die Wände – s/t – Review

Natürlich kann man es sich und allen anderen leicht machen und das Debüt “s/t” von DIE WÄNDE mit Band XY vergleichen. Es ist wohl mittlerweile unmöglich, ausschweifenden Post-Punk mit Atmosphäre und Müßiggang zu spielen, ohne an den üblichen Verdächtigen gemessen zu werden. Was das Berliner Trio tatsächlich zu haben scheint, ist Zeit.

Dementsprechend drückt uns die Platte weder an die Wand, noch will sie mit dem Kopf durch die Wand. DIE WÄNDE stehen eher als Begrenzung, als sichernder Käfig, in dessen Innenraum man angstfrei in Resonanzen baden und sich kurz verlieren kann.

Ein Blick nach innen

Die Gitarren schlagen Risse in den dichten Nebel, den DIE WÄNDE atmosphärisch erzeugen. Das Artwork stellt den Sound des Trios genau passend dar. Vereinzelte positive Szenen, diese werden größtenteils zwar niedergedrückt, schaffen es aber immer mal wieder zwischendurch Luft zu holen. “Future Me” schwankt gekonnt zwischen Nostalgie und Aufbruch, zwischen Losrennen und Liegenbleiben. Generell ist eine Art träge Zwischenwelt, in die uns die Band zerrt. Was nicht heißen soll, dass man “s/t” gut nebenbei hören könnte.

DIE WÄNDE beanspruchen Aufmerksamkeit, nur so funktioniert ihre Kunst überhaupt. Text und Musik gehen tatsächlich Hand in Hand. Gerade Songs wie “#191970” oder “Die Ewige Baustelle” wirken wie one-takes, wie einmal grob improvisiert und dann noch ganz vage in Form gebracht. In solchen Momenten sind DIE WÄNDE unvergleichbar und weit weg von Post-Punk.

Doch, wir haben Zeit

DIE WÄNDE beweisen auf “s/t”, dass sie theoretisch auch ohne Worte etwas erzählen können. Es macht Spaß in dem Sound zu baden, darin zu versinken und aus der dichten Melancholie irgendwie Kraft zu ziehen. Das einzige, was die Band aktiv in Gang setzt, ist die Entspannung. Man kann mit Sicherheit auf den Bassteppichen tanzen und die Melodien sind auch betörend, aber irgendwie richtet sich “s/t” eher nach innen.

Dauer: 30:02
Label: Glitterhouse Records
VÖ: 15.04.2022

Tracklist “s/t” von DIE WÄNDE
Die Ewige Baustelle
Müssen Nur Sollen
Future Me
Aus Dem Raum
Taxi
#191970
Der Trick feat. Der Mondmensch
24hv

Artikel, die Dir gefallen könnten:
DIE WÄNDE veröffentlichen Video zum Song “Der Trick”
DRENS – Holy Demon
TRIXSI kündigen zweites Album an
LOVE A veröffentlichen neuen Song vom kommenden Album “Meisenstaat”
VAN HOLZEN – Aus der Ferne
ACHT EIMER HÜHNERHERZN veröffentlichen Video zu “Farben”
Der große Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller, Folge 8 mit VAN HOLZEN
Track by Track mit KAAK zum Debütalbum
Podcast Folge 42 mit Simon von LYGO über das Album “Lygophobie”
TRISTESSE – Im schwächsten Licht (EP)
ITCHY – Ja als ob
SCHARPING – Powerplay (EP)
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
BLOND – Martini Sprite
RAUCHEN – Gartenzwerge unter die Erde
MARIUS – Alles neu
Interview mit Panzer von ITCHY zum Album “Ja als ob”
MADSEN – Lichtjahre (live)
ALEX MOFA GANG – Ende offen
VAN KRAUT – Zäune aus Gold
PABST – Chlorine
SMILE AND BURN – Morgen anders
RADIO HAVANNA – Veto
B104 – 2020
ALEX MOFA GANG – Ende offen (live)
DRENS – Pet Peeves
KIND KAPUTT veröffentlichen Video zum Song “Leichter”
Podcast Folge 16 mit Thomas von ILLEGALE FARBEN über das Album “unbedeutend ungenau”

DIE WÄNDE im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.