Lest die Review zu "Wanna Take You There" von DIVES bei krachfink.de

Dives – Wanna Take You There – Review

Man hört auf ihrem zweiten Album “Wanna Take You There” sofort, dass DIVES ein Trio sind. Ohne Umschweife umschmeicheln sie uns mit ihrem zuckrig-rockigen Pop, treten als unverrückbare Einheit auf und sofort scheint von überallher bunter Rauch zu kommen. Wo auch immer uns die Band aus Wien mit ihrem reduzierten Indie hinbringen möchte, man lässt sich gerne mitschnacken.

Schlagzeugerin Dora de Goederen, Sängerin und Bassistin Viktoria Kirner und Sängerin und Gitarristin Tamara Leichtfried legen eine sanfte Renitenz an den Tag, der man sich schwer entziehen kann. Man neigt schnell dazu, locker zu der Musik zu schwingen und im weiteren Verlauf der Platte erhöhen DIVES langsam aber sicher das Tempo (“100 Times”, “Burger”) und somit den Druck.

DIVES 2022, Foto von Marie Häfner

Gute Beobachterinnen

Mal steht der Bass bei “Wanna Take You There” im Spotlight, dann wieder die allumspannendenden Chöre, die mal augenzwinkernd und mal bitterernste Inhalte transportieren. DIVES bringen den Kern der Sache schnell auf den Punkt, finden schöne knackige Refrains, die die teilweise sehr persönlichen Songs (“Only Lies”) zusammenfassen. Doch DIVES können nicht nur gut in ihr eigenes Inneres fühlen, sondern erweisen sich auch als gute Beobachterinnen.

“Feel Better Now” befasst sich mit dem Gefühl, wenn man etwas überwunden, geschafft und sich getraut hat. Etwas über das man sich vorher tagelang gesorgt und sich das Hirn zermartert hat, dass sich dann als nur halb so schlimm und sehr befreiend entpuppte. Die Drums fühlen sich an, wie ein einziges Schulterklopfen und die Harmonien versinnbildlichen den ablaufenden Druck.

Einfach mal in den Tag hineinleben

Das inhaltliche Pendant dazu, ist das herrlich nach vorne marschierende “Walking The Dog”, denn hier geht es einfach um den schönen Zustand, mal mit Ansage nichts zu Ende zu bringen und in den Tag hineinzuleben. Darauf folgt der flächige Rock’n’Roller “Burger”, in dem DIVES Alltagssexismus aufgreifen. Basis der Geschichte ist ein missglücktes Tinderdate einer Freundin, die von ihrem Date mit großen Augen gefragt wurde, ob sie tatsächlich einen ganzen Burger schaffen könnte.

Aber hey, hat er doch nicht so gemeint. DIVES finden schöne Perspektiven, um wichtige Aussagen zu treffen und trotzdem nicht blind mit standardisierten Floskeln um sich zu werfen. Die Besonderheit von “Wanna Take You There” ist die Fluffigkeit, die den Rock von DIVES umgibt. Das ist alles sehr stabil und kompositorisch ausgereift, aber dass die Musikerinnen müssen dafür weder schreien noch aufstampfen. Es ist der schöne Fluss ihrer Musik, das ansteckende Zusammenspiel und die angenehme Atmosphäre, die Zuhörerinnen und Zuhörern einfängt und an Bord hält.

Dauer: 33:14
Label: Siluh Records
VÖ: 14.10.2022

Tracklist “Wanna Take You There” von DIVES
Wanna Take You There
Ego
I Feel Better Now
Streets
Only Lies
100 Times
Walking The Dog
Burger
Say
Comfort & Fun

Alben, die Dir gefallen könnten:
Podcast Folge 85 mit DIVES über “Wanna Take You There”
PRESS CLUB – Endless Motion
THE WORLD IS A BEAUTIFUL PLACE & I AM NO LONGER AFRAID TO DIE – Thank You For Being Here
Interview mit PETRA UND DER WOLF zu “Surface!”
ALEX ST JOAN – If I Forgive
KOMMANDO ELEFANT – Seltene Elemente
BETWEEN BODIES kündigen erstes Album “Electric Sleep” an
MEAT WAVE – Malign Hex
THICK veröffentlichen “Loser” vom kommenden Album “Happy Now”
SLUT – Are We Bored My Dear?
DRENS – Holy Demon
PRESS CLUB – Wasted Energy
SUMMER & THE GIANTESS veröffentlichen Song “Wutbürger”
DEAD YEARS – s/t
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – album
GUMMO – Pessimist Forever
ORCHARDS – Lovecore
SWAIN – Negative Space
OCEAN GROVE – Flip Phone Fantasy
FOUR YEAR STRONG – Brain Pain
PRESS CLUB – Wasted Energy
THE CHATS – Get This In Ya
MILK TEETH – s/t
CULTURE ABUSE – God Shit, Bad Shit, Who Gives A Shit
ATTIC STORIES veröffentlichen Video zum Song “Colorless Roses”
COLD – s/t

DIVES im Netz


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert