Lest die Review zu "Fünf falsche Fährten" von Dorothy L. Sayers bei krachfink.de

Dorothy L. Sayers – Fünf falsche Fährten – Review

Die Autorin Dorothy L. Sayers legte schon vor mehreren Jahrzehnten ihren Krimi “Fünf falsche Fährten” vor, die Faszination scheint bis heute ungebrochen. Nach und nach werden jetzt alle 13 Bänder ihrer beliebten Reihe um Lord Peter Wimsey neu veröffentlicht. Einfach, weil Krimifans weltweit die Bücher schon zerfleddert haben. Denn entgegen dem Sinn eines Krimis – wenn man die Auflösung kennt, ist die Luft eigentlich raus – eignen sich alle Bücher der Queen of Crime zum mehrmaligen Lesen.

Mehr als eine Handvoll Verdächtige

“Fünf falsche Fährten” vo Dorthy L. Sayers fängt wie immer harmlos an. Eigentlich wollte der Hobby-Kommissar Lord Peter Wimsey nur ein paar Tage ausspannen, den ein oder anderen Golfball schlagen und die Seele baumeln lassen. Allerdings stolpert er bei seinem Aufenthalt in Galloway in Schottland ziemlich schnell in den nächsten Mordfall. Der Künstler Campbell fiel erst durch seine provokante Art und ein loses Mundwerk auf und wird dann tot aufgefunden. Angeblich mitten im Malen, ereilte ihn der Tod, die Farbe ist noch nicht trocken. Und damit die Aufklärung der Umstände nicht zu einfach bleibt, kristallisieren sich gleich sechs Hauptverdächtige heraus. Allesamt Menschen aus dem Künstlerumfeld und deshalb charakterlich extra-sonderlich.

Jedes Kapitel in “Fünf falsche Fährten” wird einem Verdächtigen gewidmet, Lord Peter Wimsey versucht, natürlich in Zusammenarbeit mit der Polizei und seinem smarten Diener Bunter, deren Alibi zu erfassen und auf Kausalität zu prüfen. Dazu geht er einerseits strikt analytisch vor, bedient sich aber auch unkonventioneller Tricks. Nichts ist wie es scheint und der typische Sayers-Stil sorgt dafür, dass man zwar gefordert wird, aber auch häufig schmunzeln muss. Britischer Humor as its best und an vielen Stellen werden die Leserinnen und Leser auch frech herausgefordert.

Der Lord bringt weiter Freude

Lord Peter Wimsey trägt den Krimi “Fünf falsche Fährten” von Dorothy L. Sayers wieder mit seiner schrulligen Art, sein Charme nutzt sich einfach nicht ab. Die Konstruktion des Falles ist wie immer anspruchsvoll, aber nicht unlösbar. Allerdings war die detaillierte Darstellung von Zugverbindungen zwar gut gemeint, aber nicht wirklich erfassbar. Niemand setzt sich 2022 hin und gleicht die Minuten und Zusammenhänge ab. Aber wie bei jedem Krimi gilt: Der Weg ist das Ziel. Und dieser Weg macht Spaß und wirkt selbst wie ein kurzweiliger, kniffeliger Urlaub.

Seiten: 480
Verlag: Wunderlich
ISBN-10:  380520079X
ISBN-13:  978-3805200790
VÖ: 18.10.2022

Bücher, die Dich interessieren könnten:
Dorothy L. Sayers – Diskrete Zeugen 
Sandra Lüpkes – Die Schule am Meer
David Schalko – Schwere Knochen
Jon Fosse – Der andere Name: Heptalogie I + II
Jon Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Marie Benedict – Frau Einstein
Frank Goosen über THE BEATLES
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Dorothy L. Sayers – Ein Toter zu wenig
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Sarah Kuttner – Kurt
Inga Vesper – In Aufruhr
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Lenz Koppelstätter – Das dunkle Dorf: Ein Fall für Commissario Grauner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert