El Mariachi Crux Artwork

El Mariachi – Crux – Review

Mit einem heroischen Rocky-Balboa-Intro schreiten die Punker von EL MARIACHI (GÖTTINGEN) mit “Crux” in ihr neues Album. Der Hedonismus wird schnell nieder geprügelt, von geradlinigem Punkrock, der Stellung bezieht und wenig Wert auf ausdifferenzierten Sound legt. Die Band kommt ziemlich schnell zum Punk(t) und macht unmissverständlich klar, worum es ihnen geht. Um Zusammenhalt, um den Wert und die Freiheit jedes (!) einzelnen Menschen und um das Bewahren von humanitären Werten.

Wir brauchen Freizeit und dazu noch Gratisgeld

Auf ihrem dritten Album “Crux” halten EL MARIACHI gut die Balance zwischen purem Realismus und einlullenden Melodien und Hooks. Man kann eigentlich in jedem Song schnell ein schillerndes Highlight finden und die Band umschifft die meisten Klischees. Alles an “Crux” wirkt hitzig, verschwitzt und angenehm getrieben. Es knistert durchgehend und man wird schnell angesteckt von der Leidenschaft der Band. EL MARIACHI kommen von hinten um die Ecke und reduzieren alles auf eine einzige Frage: Willst Du ein Teil davon sein?

Jeder normal denkende Mensch möchte kein Teil von Pushbacks, Kapitalismus und Fake-Gesellschaft im Netz sein. EL MARIACHI machen sogar konstruktive Vorschläge. Wie wäre es mit “Gratisgeld” für alle oder Bewegungsfreiheit für alle Menschen, jederzeit und überall. Voll utopisch, die spinnen die Punkis, oder?!

Da scheiß ich drauf

Die Songs ziehen alle nach vorne, werden aber auch oft von dunklen Wolken eingekreist und schwenken bedrohlich auf die melancholische Seite (“Fexy Future”). Das Album “Crux” lag wochenlang ungehört bei mir daheim, weil Punkbands eben heutzutage TEAM SCHEISSE oder AKNE KID JOE heißen und ich keinen Bock auf traditionellen Mexikosound hatte. Macht nicht den gleichen Fehler wie ich, denn “Crux” macht echt Laune, labert nicht unnötig um den heißen Brei herum und liebäugelt weder inhaltlich noch musikalisch mit irgendwelchem Algorithmen und bückt sich auch nicht für irgendwelche Playlisten. Mit “Back On Träxxx” konzentriert sich die Band im Finale auf das Sich-selbst-Feiern, bisschen Spaß muss schließlich auch sein.

Dauer: 26:04
Label: Sabotage Records
VÖ: 19.11.2021

Tracklist “Crux” von EL MARIACHI
Intro
Die Feste
Nazigold
Nostalgamus
Fexy Future
Gratisgeld
Schadlos halten
Noch & Nöcher
Back on Traxxx

Alben, die Dir gefallen könnten:
GOLDZILLA – Goldzilla vs. Robohitler
CONCRETE LIPSTICK – s/t
KEEGAN – Daylight Robbery
ES WAR MORD – In der Miesosuppe (EP)
FAHNENFLUCHT – Weiter Weiter
Podcast Folge 44 mit SUMMER AND THE GIANTESS zu “s/t”
MAFFAI – Zen
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
KAPTAIN KAIZEN – Alles Und Nichts
Der Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller – Folge 16 mit Goldzilla
DRALL – Dort, wo das Nirgends endet
KTREEN – Aus Berlin
MISSSTAND – Bon Apathie
BABSI TOLLWUT – Rapisoden (EP)
POGENDROBLEM -Ich – Wir
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
CHAOZE ONE veröffentlicht Video zu “Memento Moria / Die Welt brennt”
REIZ – Das Kind wird ein Erfolg
Podcast Folge 20 mit Linus Volkmann und Akne Kid Joe
SCHMYT – Gift (EP)
OSTBERLIN ANDROGY – Im Osten Nichts Neues

EL MARIACHI bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert