Lest die Review zu "Das Geheimnis" von Ellen Sandberg bei krachfink.de

Ellen Sandberg – Das Geheimnis – Review

Wer schon einen Roman von Ellen Sandberg gelesen hat, wird auch in “Das Geheimnis” sofort die bewährte, vielschichtige Erzählweise der Autorin erkennen. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch und macht auch diesen Roman wieder zu einem berechtigten Bestseller. Dieses Mal knüpft Ellen Sandberg eine Verbindung von Krieg zur Kunst und zum historisch daran anschließenden Hippietum.

Ein verstärkter Wille nach Freiheit war für viele die Reaktion auf die dunklen Jahre und für einige der einzige Weg, um die Geschehnisse irgendwie zu verarbeiten. In “Das Geheimnis” treffen wir auf Ulla, die eine schwere Kindheit hinter sich hat, geschieden ist, selbst bald Großmutter wird und mit ihrer eigenen Tochter Probleme hat.

Nicht alles ist so, wie es scheint

“Das Geheimnis” von Ellen Sandberg führt uns wieder klar vor Augen, wie eng unsere Schicksale über Jahrzehnte zusammenhängen und einander bedingen. Manches scheint auf der Hand zu legen, doch dann gibt es da immer mal wieder diese gut gehüteten Geheimnisse. Wenn sie ans Licht kommen, verändern sie alle Perspektiven und enthüllen ganz andere Tatsachen, zwingen uns Handlungen komplett anders zu bewerten. Manche nehmen ihre Geheimnisse für immer mit ins Grab.

Ulla wuchs bei ihrem Vater auf, das Verhältnis zu ihrer Mutter Helga war immer schwer und es gab viele Zurückweisungen. Letztendlich erschoss sich die Mutter und hinterließ viele Fragen bei Ulla, die versuchte, das Beste aus ihrem emotionalen Erbe zu machen. Nach vielen Jahren kehrt Ulla zum Moarhof am Chiemsee zurück, in das Haus ihrer Mutter, macht sich dort auf Spurensuche.

Spannung bis zur letzten Seite

Ellen Sandberg gelingt es auch in “Das Geheimnis” wieder eine unvergleichliche Spannung aufzubauen. Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht erzählt. Diese Vielschichtigkeit lässt uns die Geschehnisse nach und nach zusammensammeln und immer wieder anders bewerten. In “Das Geheimnis” hält die Autorin die Spannung besonders hoch, eine entscheidende Situation löst sie tatsächlich auf der letzten Seite auf. Beinahe befürchtet man, sie habe sie vergessen.

Rückblickend erkennt man aber, dass die Ursache des Knalls zwar interessant ist, aber an der aktuellen Situation und dem was war, nichts mehr ändern wird. Ein Buch über Vergeben und Verstehen, das trotz seiner schweren Thematik einen hohen Unterhaltungswert hat, ohne sensationsgeil zu sein. Und Sandbergs Bücher sind unterm Strich auch politisch, selbst wenn sie sich überwiegend auf die daraus resultierenden menschlichen Schicksale konzentriert.

Seiten: 432
Verlag: Penguin Verlag
ISBN-10: 3328601961
ISBN-13:  978-3328601968
VÖ: 25.10.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Ellen Sandberg – Die Schweigende
Jan Weiler – Der Markisenmann
Christiane Falk, Cornelia Kuhnert – Frisch ermittelt: Der Fall Vera Malottke
Bärbel Schäfer – Avas Geheimnis: Meine Begegnung mit der Einsamkeit
Tom Barbash – Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens
Podcast Folge 59 mit Bärbel Schäfer über Einsamkeit
Eva Pantleon – Ein Stern macht noch keinen Himmel
Liane Moriarty – Eine perfekte Familie 
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Rebecca Maria Salentin – Klub Drushba: Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Johan Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Wendy Mitchell – Der Mensch, der ich einst war
Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Kerstin Sgonina – Als das Leben wieder schön wurde
Sophie Passmann – Komplett Gänsehaut
Anne Stern – Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt (Band 3)
Martin Steinhagen – Rechter Terror: Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt 
Quentin Tarantino – Es war einmal in Hollywood
Anne Stern – Meine Freundin Lotte

Ellen Sandberg im Internet

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.