Elm Tree Circle NOFOMO

Elm Tree Circle – No Fomo -Review

Wenn die deutsche Pop-Punkband mit ihrem Album “No Fomo” loslegt, fühlt man sich sofort ins Teenageralter zurückversetzt. Der Sound ist weit, der Gesang etwas naiv und gleichzeitig verschmitzt, ELM TREE CIRCLE sind harmlos im besten Sinne. Fomo ist die Abkürzung für fear of missing out, also die Angst etwas zu verpassen. Und mit zeitloser Musik lässt sich da gut dagegen arbeiten.

ELM TREE CIRCLE, 2020

Zeitlos gut

Es geht nicht um Bier oder die erste Liebe, eher um vage Zweifel, Entscheidung, Unsicherheiten und den Drang nach Freiheit. Allesamt Dinge, die im Alter höchstens etwas anders sind, aber niemals ganz verschwinden. ELM TREE CIRCLE haben einen schönen Zug auf ihren Kompositionen, ohne aggressiv oder zu plakativ zu sein. Die übertriebene – dem Genre geschuldete – Betonung muss man mögen, zum Glück gleicht Sänger und Gitarrist Nic mit einem kratzigen Unterton aus. Richtig krass ist die amerikanische Färbung von “No Fomo”, dabei kommt die Band aus Iserlohn, nicht gerade bekannt als Rockcity. Manchmal erinnert das Album an die gerade Version von PLACEBO und die weniger ironischen PUP, was jetzt nicht die schlechtesten Referenzen ist.

Das Trio kommt leise

Besonders stark klingen die Momente, in denen die Gitarren ausbrechen (“All About You”) und ELM TREE CIRCLE kurz stoppen, um die Tore weit aufzumachen. Im etwas poppigeren “Going” zeigt sich Drummer Jo kreativ, das hebt den Song von den anderen ab und die Gitarrenwand scheint warmes Licht zu spenden.

Es gibt keine Hau-drauf-Momente, trotzdem haben einige Songs starke Widerhaken (“Violent Soho On The Mood”, “I Got It”, “Tripping”) und das müssen nicht zwingend Refrains sein. ELM TREE CIRCLE kommen mit “No Fomo” leise, von hinten um die Ecke. Lasst euch diese Platte nicht entgehen, wer lauter schreit, ist nicht unbedingt besser.

Dauer: 33:29
Label: KROD Records
VÖ: 04.09.2020

Tracklist “No Fomo” von ELM TREE CIRCLE
Flow
All About You
Violent Soho On The Mood
I Got It
Settle In
Tripping
Going
More
Walking On Doom
Done Running

Alben, die Dir gefallen könnten:
ENTROPY – Liminal
MANTAR – Grungetown Hooligans II
PABST – Deuce Ex Machina
MILK TEETH – s/t
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
SWAIN – Negative Space
DRENS – Pet Peeves
GREER – Lullaby For You (EP)
GUMMO – Pessimist Forever
BIFFY CLYRO – A Celebration Of Endings
DEFTONES – Ohms
SNOW PATROL – The Fireside Sessions (EP)

ELM TREE CIRCLE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.