Hindsight Emmure Artwork

Emmure – Hindsight – Review

Die amerikanische Deathcoreband führt auf ihrem Album “Hindsight” den Nu Metal wieder dem Deathcore zu. Also genau dem Genre, das er selbst (mit)erschaffen hat. Wie nennt man sowas, Inzest? Wie auch immer es heißen mag, im Falle von Frankie Palmeri und Kollegen funktioniert das einwandfrei. Die Songs klingen, als ob KORN oder LIMP BIZKIT halb verwest, vergammelt und stinkend, aber mächtig angepisst, aus ihren Gräbern auferstanden seien.

Emmure 2020
Emmure 2020

Kühl und nüchtern

Die Stimmung auf “Hindsight” ist zwar groovig, aber auch eiskalt. EMMURE malen die bösesten Utopien und leider liegen sie damit nicht so falsch. Gerade die Tatsache, dass dem Sound jegliche Kuscheligkeit entzogen wurde, macht EMMURE auch 2020 noch relevant. Unerbittlich drückende Riffs, Bassbomben und Gekeife, das angespitzter nicht geifern könnte. Die Band entfernt sich immer weiter von üblichen Strukturen, die Gitarren agieren aggressiv-djentig und das futristische Gebräu klingt im besten Sinne angsteinflößend.

Über die Grenzen und der Zeit voraus

Der Sound erinnert oft an das Gefühl, wenn man kurz vorm Einschlafen denkt, in die Tiefe zu fallen. Wenn EMMURE dann doch Flächen addieren und schräge Kinderstimmen (“Pan”), dann brennen sich die Alpträume noch tiefer ein. Je weiter “Hindsight” voranschreitet, umso abseitiger klingen EMMURE. Vieles mag auf die 08/15-Hörer unfertig wirken. Kompositionen auf diese Art und Weise einzudampfen ist bei den Großen (auch anderer Genres) durchaus üblich (FRANK OCEAN, CHILDISH GAMBINO, CODE ORANGE….). EMMURE haben diesen Trick hervorragend interpretiert.

Man kann sich an den häufigen und manchmal etwas zu deutlich Verbeugungen vor KORNs Jonathan Davis stören. Andersrum fragt man sich, warum es so lange gedauert hat, bis Bands sich diese Schizo-Waffe zu eigen machen. Grundsätzlich ist das, was EMMURE mit “Hindsight” hingelegt haben, aber seiner Zeit weit voraus und sehr überzeugend.

Dauer: 31:12
Label: SharpTone Records
VÖ: 26.06.2020

Tracklist “Hindsight” von EMMURE
(F)inally (U)nderstanding (N)othing
Trash Folder
Pig’s Ear
Gypsy Disco
I’ve Scene God
Persona Non Grata
Thunder Mouth
Pan’s Dream
203
Informal Butterflies
Action
Bastard Ritual
Uncontrollable Descent

Artikel, die Dich interessieren könnten:
CODE ORANGE – Underneath
SUICIDE SILENCE – Become The Hunter
GIVER – Sculpture Of Violence
LORNA SHORE – Immortal
AVIANA – Epicenter
CARNIFEX – World War X
NORTHLANE – Alien
DEEZ NUTS – You Got Me Fucked Up
BODY COUNT – Carnivore
EMPLOYED TO SERVE – Eternal Forward Motion
SHARPTOOTH veröffentlichen Video zu “The Gray”

EMMURE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.