Es war Mord In der Miesosuppe Artwork

Es war Mord – In der Miesosuppe (EP) – Review

Platten, die mit “Läuft?Läuft!” losgehen, sind mit ziemlicher Sicherheit gut. So auch bei ES WAR MORD, eine angenehm rumpelige Punkrockband aus Berlin, die ich vom ersten Moment an geliebt habe. An einem Nachmittag hat die Band 6 Songs einspielt, im Rahmen einer Serie namens “4 track mind”, ins Leben gerufen wurde das Format vom Label Tomatenplatten. Ja, Musik muss intuitiv sein, Musik ist häufig eine Momentaufnahme und genau das macht “In Der Miesosuppe” auch so interessant. Aufgenommen wurde mit einem 4 Spur Tascam 244 Kassettenrecorder, wir haben es hier schließlich mit Punk und nicht Progressive Metal zu tun.

“Kann ja wohl nicht angehen”

“Papa Punk ist tot” skandieren ES WAR MORD und beweisen prompt das Gegenteil. Der roughe Sound auf “In der Miesosuppe” unterscheidet sich eigentlich kaum vom Album “Unter Kannibalen” (2017) oder der limitierten EP “Tod im Garten”. Es sind eher die kompakten Texte und die knappen Songlängen, die diese Platte hervorstechen lässt. Mit aller Wucht und Konsequenz versucht die Band gesellschaftliche Mauern einzutreten (“Die Differenz”), einen echten Diskurs anzuregen oder wohl eher klar zu analysieren, was diesen massiv verhindert.

“In der Hitze der Küche” spielt charmant darauf an, dass zu viele Köche den Brei verderben und nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Heißt so viel wie: Halt doch einfach mal dein Maul, wenn du keine Ahnung hast und spring bitte nicht so bereitwillig auf jede Empörungswelle auf, egal wie gut sie konstruiert ist.

Punk, inklusive Fitnesstraining

“Aua” überspitzt den überall herrschenden Egoismus, mit dem wir wohl aktuell so offensiv wie schon lange nicht mehr konfrontiert werden. Immer alles abwälzen auf oben oder unten, dabei stets bedacht auf das eigene gute Recht. Natürlich ist “In der Miesosuppe” von ES WAR MORD ein Liebhaberstück und auch eine gute Gelegenheit für Musikfreunde, um fit zu bleiben, weil man andauernd die Platte umdrehen muss, um die sechs Songs zu hören. Niemand hat gesagt, dass es einfach werden wird.

Sepp, Dietmar, Markus, Tom und Stunk (bekannt aus Bands wie SKEPTIKER, VORKRIEGSJUGEND, KUMPELBASIS, ZERSTÖRTE JUGEND, SITUATIONS, JINGO DE LUNCH, PORNO PATROL, NO ALLIGANS und THE REST) haben mit ES WAR MORD eine Möglichkeit gefunden, um sich weiterhin musikalisch mitzuteilen. Und so lange das jemand hören will – ich zum Beispiel – kann es von solchen Veröffentlichungen nicht genug geben.

Dauer: egal
Label: Tomatenplatten
VÖ: 17.12.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
GROW GROW – Lichterloh
GOLDZILLA – Goldzilla vs. Dortmund
IDIOT SIEGE – one of those lives
WONK UNIT – Uncle Daddy
Interview mit DEUTSCHE LAICHEN zur EP “Team Scheiße”
RAUCHEN – Nein
DAS BLANKE EXTREM – Unheimlich nette Leute
EL MARIACHI – Crux
Monchi von Feine Sahne Fischfilet kündigt Buch “Niemals satt” an
KAPTAIN KAIZEN – Alles Und Nichts
Interview mit Jan von TURBOSTAAT zu “Uthlande”
GOLDZILLA – Goldzilla vs Robohitler
TURBOSTAAT – Uthlande
SLIME – Wem gehört die Angst
LOSER YOUTH – Warum haust du dich selbst?
DAGOBERT – Jäger
FLUPPE – blüte
RAZZIA – Am Rande von Berlin
SCHARPING veröffentlichen Video zum Song “Alternative zur Umwelt”

ES WAR MORD im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.