Flesia - Trost

Flesia – Trost – Review

Mit “Trost” legt das Black-Metal-Trio FLESIA aus Leipzig das erste Album vor. Und das besticht in erster Linie, durch die absolute Rohheit und dominante, fiebertraumartige Flächen. “Einer spielt Drums, der andere Bass, dürfen die das?” Wer dieses Zitat versteht, outet sich nicht als Fan von Black Metal, sondern eher als Punk. Die Band zerrt heftig am Gemüt, beißt sich fest und plättet jede Harmonie in Grund und Boden. Ein bisschen erinnert das an KRIEG, wenn auch ohne deren fragwürdigen Ruf, oder an die reduzierte Version von DER ROTE MILAN.

Flesia 2021 Foto von Max Deckwerth
FLESIA 2021, Foto von Max Deckwerth

Pures Schwarz

Der deutsche Gesang von FLESIA ist gut verständlich, die Lyrics sind überraschend poetisch und tiefgründig (“Liebende”). Es geht nicht phantastisch zu, geäußert wird knallharte Gesellschaftskritik und ein enttäuschtes Bild über die Menschheit und das Konzept Leben. Auch ein ausgespucktes “Fick dich” schleicht sich mal ein, passt aber komplett zum Sound. Von “Trost” ist erstmal nichts zu spüren, wobei das Akzeptieren von Dunkelheit auch tröstend sein kann. Die Kompromisslosigkeit ist beeindruckend, man merkt FLESIA an, dass sie ohne großartigen Marketingplan einfach mal ihr Glück versucht haben.

Wahrscheinlich klingt “Trost” deshalb auch so organisch und überhaupt nicht technisch geglättet. Die Drums rattern herrlich rumpelig, natürlich präzise gespielt, durch die Kompositionen, aber von nagelndem Doublebass kann nicht die Rede sein. Aufgenommen wurde von Alex Helm in den Heartware Studios in Leipzig und Andy Rosczyk (ULTHA) hat in den Goblin Sound Studios in Köln Mix und Mastering übernommen.

Von einem Abgrund in den nächsten fallen

Die Melodien sind farbenfroh wie Kellerstaub und reißen uns in klaustrophobische Abgründe. Richtig spaßig wird es, wenn FLESIA in schunkelnden Pogo umschalten. “Freiwillger Insasse” ist zweifelsohne deshalb ein Highlight der Platte, ebenso wie das morbide “Zündglut” mit seiner bitteren Parole. Generell sind es die Drums, die dafür sorgen, dass die Songs aufgelockert und unterscheidbar werden. Kaum ein Genre ist in seiner Vielfalt so missverstanden, wie der Black Metal. FLESIA bedienen endlich mal wieder eine Nische, die schon seit Langem viel zu kurz kommt. Vermeintlich schlichte Tristesse, die in Raserei umschlägt und auf jegliche Hoffnung verzichtet. Schaurig-gut!

Dauer: 33:48
Label: Revolvermann Records
VÖ: 01.10.2021

Tracklist “Trost” von FLESIA
Realität
Getrübtes Licht
Dogma
Endlichkeit
Freiwilliger Insasse
Kontrast
Liebende
Endoparasit
Zündglut

Artikel, die Dir gefallen könnten:
SWEEPING DEATH – Tristesse (EP)
GHOST BATH – Self Loather
CRADLE OF FILTH – Existence Is Futile
WIEGEDOOD veröffentlichen “Nuages” vom kommenden Album “There’s Always Blood At The End Of The Road”
WALDGEFLÜSTER – Dahoam
ENSLAVED – Caravans Of The Outer Worlds (EP) 
SLEEP TOKEN – This Place Will Become Your Tomb
DEAFHEAVEN – 10 Years Gone
LEPROUS – Pitfalls
TRIPTYKON – Requiem (Live at Roadburn 2019) featuring Metropole Orkest
PARADISE LOST – Obsidian
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
BEHEMOTH – In Absentia Dei
BORKNAGAR – True North
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
OCEANS – The Sun And The Cold
EQUILIBRIUM – Renegades
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
Review zum Comic “Belzebubs” von JP Ahonen
Interview mit Troy Sanders von Gone Is Gone zum Album “If Everything Happens For A Reason Then Nothing Really Matters At All”
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
YOUNG MOUNTAIN – Infraröd
DEAFHEAVEN – Infinite Granite
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
NECRONAUTICAL – Slain In The Spirit
WOLVES IN THE THRONE ROOM – Primordial Arcana
WALDGEFLÜSTER veröffentlichen neuen Song “Am Tatzlwurm feat. JJ von Harakiri For The Sky”
ZEAL & ARDOR veröffentlichen neuen Song “Bow”

FLESIA bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.