Ghost Bath Self Loather

Ghost Bath – Self Loather – Review

GHOST BATH treten über ihre Artworks und Bandfotos immer traditionell auf, man erwartet ultradüsteren und depressiven Black Metal, ohne Kompromisse. Dabei ist das vierte Album “Self Loather” wieder ein gelungenes Beispiel dafür, wie man eben doch modernen Black Metal spielen kann, der sich trotzdem der Wurzeln des Genres bewusst ist (“Sinew And Vein”, “Flickering Wicks of Black”). Wenn die Band mit “Convince Me To Bleed” einsteigt, könnten wir es in den ersten Sekunden genauso gut mit einem ganz anderen Genre wie Post-Metal oder Metalcore zu tun haben.

Sobald der gutturale Gesang einsetzt, ist die Stoßrichtung eindeutig klar und nach und nach überwältigen stramme Blastbeats und eine nihilistische Stimmung den Opener. Immer wieder schießen die Gitarren melodiöse Pfeile ab, die den dunklen Sog kurz aufbrechen. Eine fulminante Eröffnung und selbst wenn der Rest der Platte Grütze wäre, setzen GHOST BATH alleine damit eine starke Marke.

Verzweiflung in Töne gegossen

Verzweifeltes Frauenweinen und quälende Schreie erwareten uns im folgenden “Hide From The Sun” und spätestens hier selektieren GHOST BATH ihre Zielgruppe. Motiviert durch die zusätzliche Isolation, die zu der persönlichen und gefühlten durch die Pandemie jetzt noch dazukam, sind GHOST BATH teuflisch unterwegs. Ganz bewusst spielen sie mit psychologischen Schlüsselreizen und bedienen die Klaviatur der Angst. In manchen Momenten ist das emotional schwer ertragbar, musikalisch ist es allerdings immer bemerkenswert gut.

Gerade weil GHOST BATH die Urinstinkte des Genres beibehalten, demonstrieren sie, dass die ureigene Angst und Verzweiflung von jeher in den Menschen steckt. Es sind aber mitnichten der grobe Gesang oder offensiv schroffen Momente, die das Album halten. Wenn beim instrumentalen “I hope death finds me well” das Klavier übernimmt oder bei den Kompositionen “Shrines Of Bone” oder “Sanguine Bath” die letzten Minuten jegliche Trauer, Verzweiflung und Angst in eher sanften, teilweise akustisch vorgetragenen, Tönen zu einer einzigen Mutlosigkeit zusammenlaufen, dann geht “Self Loather” tatsächlich an die Nieren.

Harter Tobak, selbst für Hartgesottene

Wenn diese Szenen dann bitter nachhallen, ist man eigentlich sogar ganz froh darüber, wenn es wieder laut und zornig klingt. Sobald die spitz flirrenden Gitarren mit dem Gekreische ringen und man kurz das Gefühl hat, doch noch entkommen zu können, dann sind GHOST BATH am besten (“A Crystal Lattice”). Man muss schon leidensfähig veranlagt sein, um bei Black Metal in Entspannung zu kommen, mit “Self Loather” gehen GHOST BATH noch einen Schritt weiter.

Dauer: 45:48
Label: Nuclear Blast
VÖ: 29.10.2021

Tracklist “Self Loather” von GHOST BATH
Convince Me to Bleed
Hide from the Sun
Shrines of Bone
Sanguine Mask
A Crystal Lattice
Sinew and Vein 3
I hope death finds me well
For it is a Veil
Unbearable
Flickering Wicks of Black

Alben, die Dir gefallen könnten:
WALDGEFLÜSTER – Dahoam
IMPERIAL TRIUMPHANT – An Evening With Imperial Triumphant (live)
BORKNAGAR – Borknagar (25th Anniversary Re-issue 2021)
CRADLE OF FILTH – Existence Is Futile
FLESIA – Trost
NECRONAUTICAL – Slain In The Spirit
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zum Album “Apotheosis”
HAKEN – Virus
WALDGEFLÜSTER veröffentlichen neuen Song “Am Tatzlwurm feat. JJ von Harakiri For The Sky”
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN – s/t
AMORPHIS – Live At Helsinki Ice Hall
LEPROUS – Pitfalls
TIME WORN – Leave The Soul For Now
OPETH – In Cauda Venenum
BORKNAGAR – True North
PSOTY – Sunless
HEADS. – Push
SIBIIR – Ropes
TARGET – Deep Water Flames
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
PAIN OF SALVATION – Panther
PUSCIFER – Existential Reckoning
LEPROUS – Interactive Livestream im Cederberg Studio vom 09.10.2020
SIGUR RÓS – Odin‘s Raven Magic
LIZZARD – Eroded
ÅRABROT – Norwegian Gothic
HUMANS AS ORNAMENTS – The Option To Disappear
ELUVEITIE – Live At Masters Of Rock
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
WITHERFALL – Curse Of Autumn
JOHAN G. WINTHER – The Rupturing Sowle
WOLVES IN THE THRONE ROOM – Primordial Arcana
SWEEPING DEATH – Tristesse (EP)

GHOST BATH bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.