Ghost "Rite Here, Right Now", Foto von Ryan Chang

Ghost: Rite Here Rite Now – Review zum Kinofilm

Eindeutig klar war nicht, was uns “Rite Here, Rite Now” von GHOST auf die Kinoleinwände zaubern werden. Einen klassischen Konzertfilm, eine gruselige Geschichte drumherum oder gar die fulminante Ablöse des amtierenden Cardinal Copia? Gedreht wurde im September 2023 im Kia Forum in Los Angeles und an das Handyverbot und die Verpflichtung zu strikten Geheimhaltung hielten sich scheinbar alle.

Bemerkenswert ist schon mal die Tatsache, dass an einem Sonntagnachmittag im Sommer, während einer laufenden EM, erstaunlich viele Menschen den Weg in den Luxor Filmpalast nach Heidelberg fanden. Der Kinosaal war gut gefüllt, mit Fans unterschiedlichen Alters, die meistens mindestens mit GHOST-Shirt bekleidet. Ein kreativ gestalteter Countdown auf der Leinwand stimmte alle Anwesenden auf “Rite Here, Rite Now” ein und bat darum, Fotos vom Event mit dem Socials der Band zu verknüpfen.

Ghost "Rite Here, Right Now", Foto von Ryan Chang
Ghost “Rite Here, Right Now”, Foto von Ryan Chang

Musikalisch und optisch eine einzigartige Show

Relativ schnell wird klar: “Rite Here, Rite Now” ist ein moderner Konzertfilm mit überragendem Sound, um den eine kleine Story gewoben wurde, die zwischen spaßig und ernst pendelt, aber keine Ambitionen auf einen Oscar hat. Die Filmszenen spielen sich im Backstage während des Konzertes ab und sorgen genau an den richtigen Stellen für Abwechslung.

Das Konzert selbst macht in dieser komprimierten Form klar, welchen Weg die schwedischen Rocker GHOST über die letzten Jahre hingelegt haben und aus welchem Repertoire an Songs sie mittlerweile schöpfen können, um eine derart abwechslungsreiche und unterhaltsame Setlist spielen zu können. Wer die Band im Rahmen der Tour zum Album “Impera” bereits live erleben durfte, wird einiges der gut zweieinhalb Stunden Show wiedererkennen.

Giga-Rockshow mit Augenzwinkern

Auch die Erweiterung durch die Sängerinnen, die Ghoulettes, gibt den Songs live einen besonderen Anstrich und verändert die Songs zum Positiven. GHOSTs optische Inszenierung ist mittlerweile schlichtweg einzigartig, auch vor klassischen Show-Elementen schreckt die Band nicht zurück und lässt im passenden Moment ein Ensemble von tanzenden Skeletten auftauchen. Auch vermeintliche Details wie Metal-untypischer Glitterregen im Übermaß oder eine Regenbogen-Lichtshow unterstreichen die Besonderheiten von GHOST. “Rite Here, Rite Now” ist es besonders gelungen, die Interaktion der Band selbst und deren ganz speziellen Humor einzufangen, den man über selbst gedrehte Uploads oder in einen der hinteren Konzertreihen auf Anhieb nicht mitbekommt.

Lest die Review zum Kinofilm" Rite Here, Rite Now" von GHOST bei krachfink.de

Was bringt die Zukunft für GHOST und ihre Fans?

Die Frage nach dem Nachfolger von Cardinal Copia steht trotzdem im Raum und ist auch wesentlicher Bestandteil der Rahmenhandlung. Der denkt natürlich nicht daran, sich ablösen zu lassen, die Auflösung und eine smarte Wende der Handlung konnten nur die sehen, die im Kino waren. Es war generell sehr erfrischend, mal etwas Wertiges abseits des generischen Social-Media-Marketing serviert zu bekommen, Regie zu “Rite Here, Rite Now” führten übrigens GHOST-Mastermind Tobias Forge selbst und Alex Ross Perry.

Zu hören gibt es “Rite Here, Rite Now” aber ab dem 26. Juli 2024, dann erscheint nämlich der Soundtrack zum Film. Auch ohne die visuelle Komponente kann dieser sicherlich überzeugen und enthält außerdem den wohl einen der besten Zugabenblöcke, den ich bisher auf einem Konzert gehört habe.

Setlist “Rite Here, Rite Now”
Imperium
Kaisarion
Rats
Faith
Spillways
Cirice
Absolution
Call Me Little Sunshine
Watcher In The Sky
If You Have Ghosts (Chamber Version)
Twenties
Miasma
Mary On A Cross
Respite On The Spitalfields
Kiss The Go-Goat
Dance Macabre
Square Hammer
The Future Is A Foreign Land (neuer Songs, wurde nicht im Kia-Forum aufgenommen)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
SLAEGT – Goddess
ALCEST – Alcest – Les Chants de l’Aurore
SLEEP TOKEN – Sundowning
God Bless Ozzy Osbourne
AMOPRHIS – Halo
BLACK LABEL SOCIETY – Doom Crew Inc.
KREATOR kündigen neues Album “Hate Über Alles” an
EARTHLESS – Night Parade Of One Hundred Demons
Interview mit KNIGHTS OF THE REALM zum Album “s/t”
LUCIFER – IV
WITHERFALL – Curse Of Autumn
THERION – Leviathan
Metallica, Ghost und Bokassa, Maimarktgelände Mannheim – Livebericht vom 25. 08. 2019
ALTER BRIGE – Walk The Sky
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN veröffentlicht “Ray Of Light”
BLIND GUARDIAN – Imaginations From The Other Side (25th Anniversary Edition)
ELUVEITIE – Live At Masters Of Rock
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
WITHERFALL – Curse Of Autumn
THERION – Leviathan
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
AMORPHIS – Live At Helsinki Ice Hall 
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
THE OFFSPRING – Let The Bad Times Roll
AT THE GATES – The Nightmare Of Being
DANKO JONES – Power Trio

GHOST bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert