Ghostkid 2020

Ghøstkid – s/t – Review

Unter dem Pseudonym GHØSTKID veröffentlicht Sebastian “Sushi” Biesler den ersten Ausdruck seiner ganz eigenen Vorstellung von kreativer Musik. Dabei orientiert er sich an alten Vorbildern wie MARILYN MANSON, BRING ME THE HORIZON und seiner Vorliebe für Trap und zuckrigen Pop. Die langjährige Erfahrung des Musikers und seine gute Vernetzung innerhalb der Metalszene ließen mindestens auf gute Songs hoffen. Auch der gesteigerte internationale Anspruch und die durchdachte optische Inszenierung waren sofort offensichtlich. Und um es vorweg zu nehmen – GHØSTKID haben die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen.

Ghostkid-Band-2020
GHØSTKID 2020

Von Anfang an auf dicke Hose gemacht

Ganz oben auf der Haben-Seite steht der brachial donnernde oder wahlweise emotional beruhigende (“CØLD WØRLD”) Gesang von Sushi, der GHØSTKID einen mächtigen Energieschub gibt und das Material kräftig aufpowert. Im Vergleich zu der jüngsten EP von BRING ME THE HORIZON, sind GHØSTKID zwar im Hinblick auf die Produktion und Ausgestaltung der Songs mindestens genauso fortschrittlich (“DRTY”), aber deutlich organischer und roher unterwegs. Sushi entdeckte seine alte Liebe zur Gitarre neu und spielte einige massiv drückende Riffs für das erste Album ein. Die wiederum beballert er von allen Seiten mit schillernden Pop-Bonbons, die den Sound aber niemals unangenehm verwässern, sondern wirklich nachhallend im positiven Sinne machen (“START A FIGHT”, “FØØL”). Während Trap auch gerne mal wie weinerliches Mimi klingen kann, setzt GHØSTKID den Joker nur in den richtigen Momenten und wohldosiert ein.

Berechtigtes Selbstbewusstsein

GHØSTKID kann mit einigen spannenden Featuregästen aufwarten. Marcus Bischoff, Frontbrüller von HEAVEN SHALL BURN, wagt sich gemeinsam mit Sushi und Kollegen etwas aus seinem gewohnten Terrain. Gemeinsam zaubern die beiden eine musikalische Apokalypse, die sich gewaschen hat und nur verbrannte Erde hinterlässt. Mille von KREATOR beweist im nach vorne preschenden “CRØWN” zum wiederholten Mal seine Genreoffenheit. Johnny 3 Tears von HOLLYWOOD UNDEAD revanchiert sich mit dem abwechslungsreichen “THIS IS NØT HOLLYWØØD” für ein Feature, dass Sushi mal bei dessen Band gemacht hat. Und Timi Hendrix von TRAILERPARK hat sich mit Sushi den gleichen Song vorgenommen und ihn etwas andres interpretiert.

Gerade inhaltlich hält GHØSTKID schön die Waage, statt einfach nur zum blinden Partyalarm zu blasen, gibt es kritische und auch sehr persönliche Texte mit Tiefgang (“YØU & I”). Es ist eine Sache international mithalten zu wollen, eine andere es auch zu können. GHØSTKID zeigen wirklich in keinem Punkt Schwäche und haben ganz sicher auch schon einige Asse im Hinblick auf die Liveumsetzung im löchrigen Ärmel.

Dauer: 42:30
Label: Century Media
VÖ: 13.11.2020

Tracklist “s/t” von GHØSTKID 
FØØL
START A FIGHT
SHARKS
DRTY
THIS IS NØT HØLLYWØØD (feat. Timi Hendrix)
YØU & I
SUPERNØVA (feat. Marcus Bischoff)
CRØWN (feat. Mille Petrozza)
CØLD WØRLD
ZERØ
THIS IS NØT HØLLYWØØD (feat. Johnny 3 Tears)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Audio-Interview mit Sushi von Ghøstkid zum Debütalbum
GRAFI – Ektoplasma
HEAVEN SHALL BURN – Of Truth And Sacrifice
HEAVEN SHALL BURN – Mein grünes Herz in dunklen Zeiten – Review
Interview mit GRAFI zum Album “Ektoplasma”
LINGUA NADA – Djinn
ZEAL & ARDOR – Live in London
ESKIMO CALLBOY – Rehab
Interview mit AxelOne und Arnim zu Berlin Metal TV
NORTHLANE – Alien
NORMA JEAN – All Hail
STAKE – Critical Method
HEART OF A COWARD – The Disconnect
RUN THE JEWELS – RTJ 4
CALLEJON – Metropolis
I AM THE FLY – s/t
BRING ME THE HORIZON – POST HUMAN: SURVIVAL HORROR
PARKWAY DRIVE – Viva The Underdogs
Gemischte Tüte mit OCEAN GROVE
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
SELFISH THINGS – Logos
HOLLYWOOD UNDEAD – New Empire Vol. 1
STRAY FROM THE PATH – Internal Atomics
SYSTEM OF A DOWN veröffentlichen zwei neue Songs
HOLLYWOOD UNDEAD – New Empire Vol. 2

GHØSTKID bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.