Giver - Sculpture of Violence

Giver veröffentlichen Song “Sculpture of Violence”

Auf ihrem zweiten Album “Sculpture of Violence” , das am 07. Februar 2020 über Holy Roar Records erscheinenen wird, integrieren GIVER mehr metallische Elemente und stellen die Inhalte in den Vordergrund. GIVER stellen sich die Frage, ob es Frieden wirklich geben kann oder, ob der Mensch sich letztendlich dabei selbst im Weg steht. Dass sich GIVER sich bewusst verweigern, eine von vielen gesichtslosen Hardcorebands zu sein, wird gleich mit der ersten Single deutlich. Fernab von jeglichem Bollo-Gehabe, möchten sie soziales Bewusstsein stärken und zur kritischen Auseinandersetzung mit strukturellen Ungerechtigkeiten anregen.

Giver, 2019 Foto von Marie Laforge

Die Band selbst über den Song und das Video: “Der Song ist sowohl Titeltrack als auch textlich das Kernstück der Platte. Er behandelt die (Selbst-)Erkenntnis, dass große Teile der eigenen Identität und Person konstruiert und auf dem Boden vorgefertigter Kategorien geschaffen sind. Ob Geschlecht, Nationalität, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit: um wirklich frei leben zu können muss man diese Grenzen überwinden. Doch man ist nie nur Opfer von sondern als Teil von Gesellschaft immer auch mitverantwortlich für das Fortbestehen dieser Barrieren. Eine befreite Gesellschaft ist nur möglich, wenn wir einander gleichberechtigt das sein lassen, was wir sind.”

Tracklist “Sculpture of Violence” von GIVER
Night Season
Sculpture of Violence
Every Age Has Its Dragons (Like an Empire)
The Same Stream
New Gods
Evil Is
These Words Are Rain
Imitation Dreams
Longing for Death
Built in the Difference

Zwei Konzerttermine für 2020 stehen schon, wer GIVER live erleben möchte, sollte sich den 06.03. Paderborn, Wohlsein und den 07.03. Köln, AZ vormerken.

GIVER bei Facebook

Alben, die Dich interessieren könnten:
STRAY FROM THE PATH – Internal Atomics
DESPISED ICON – Purgatory
ANGEL DU$T – Pretty Buff

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.