Hasnain Kazim – Mein Kalifat: Ein geheimes Tagebuch, wie ich das Abendland islamisierte und die Deutschen zu besseren Menschen machte – Review

Der Autor und Journalist Hasnain Kazim reagiert mit seinem Buch “Mein Kalifat: Ein geheimes Tagebuch, wie ich das Abendland islamisierte und die Deutschen zu besseren Menschen machte” auf den irrsinnigen Vorwurf von dem Versuch der Islamisierung des Abendlandes. Dazu hat er sich ein satirisches Alter Ego als Kalif geschaffen und in diesem Buch spitzt er zu, wie es in seinem Kalifat zugehen wird. Eine wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste, Waffe ist Humor und genau hier wird sich die Leserschaft spalten.

In die eine Hälfte, die darüber lachen kann, wenn seine bewusst übertriebenen Allmachtsfantasien zu Kerkerstrafen, Grünkohl-Curry und der Stigmatisierung von allen Männern mit Schuhgröße 42 führen. Und die andere Hälfte, die darüber eben nicht schmunzeln kann oder jedes Wort auf die Goldwaage legt und der leider dann auch die zweite Ebene und somit der um die Ecke lauernde Lerneffekt entgeht.

Märchenhafter Geschichtsunterricht

Die Parabeln, die Hasnain Kazim in seinem Buch “Mein Kalifat: Ein geheimes Tagebuch, wie ich das Abendland islamisierte und die Deutschen zu besseren Menschen machte” aufstellt, sind märchenhaft verpackt und niemals von oben herab. Natürlich provoziert der Autor, aber sein Großwesir ist der ostdeutscher Schaffner Kaluppke, der das opportunistische Handeln seines Kalifen häufig infrage stellt oder ihn durch spitzfindige Vergleiche herausfordert. So entstehen Dialoge, die einzelne Perspektiven der Klischees auf beiden Seiten herausfordern, den Islam und das Christentum gleichermaßen auf die Schippe nehmen. Man muss schon heftig nicken und auch schmunzeln, wenn die beiden die knallharte Marketingstrategie von Weihnachten auseinandernehmen. Geschenke, Schokolade, Völlerei über mehrere Tage und Weihnachtsmärkte sind im Vergleich zu fasten und Opferfest natürlich ziemlich verlockend.

Manches ist einfacher, als man denkt

Manche Weisheiten des Kalifen sind erstaunlich gut auf den Punkt gebracht. In wenigen Sätzen macht er plausibel, dass die Gesellschaft eigentlich nicht mehr, sondern weniger Verbote vertragen könnte. Würde man stattdessen Empathie und Geschichte gründlicher schulen, ergäben sich viele Zusammenhänge von selbst und Konflikte könnten vermieden werden. Der Autor schreibt locker und lustig, als sich der Kalif unters Volk mischen will, um deren Zustimmung zu testen, wird es sogar etwas schlüpfrig.

Eher häppchenweise genießen

Lediglich die unterschiedlichen Textformen – Tagebucheinträge, Briefe, unzählige Fußnoten – stören den Lesefluss etwas, aber ansonsten ist Hasnain Kazim damit mal wieder ein lehrreiches Buch gelungen. Man kann “Mein Kalifat: Ein geheimes Tagebuch, wie ich das Abendland islamisierte und die Deutschen zu besseren Menschen machte” von Hasnain Kazim wohl am besten verstehen, wenn man immer nur ein paar Seiten davon liest und dann wirklich darüber nachdenkt. Letztendlich wäre es auch als Kolumne gut geeignet und vielleicht sogar besser rezipierbar gewesen.

Seiten: 288
Verlag: Penguin Verlag
ISBN-10: 3328107347
ISBN-13:  978-3328107347
VÖ: 13.09.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Michael Mittermeier – Nur noch eine Folge!: Fernsehen von A bis Zapped
Dietmar Wischmeyer – Als Mutti unser Kanzler war: Erinnerungen an eine total krasse Zeit
Leif Randt – Schimmernder Dunst über CobyCounty
Dana Buchzik – Warum wir Familie und Freunde an radikale Ideologien verlieren – und wie wir sie zurückholen können
Bettina Weiguny – Denn es ist unsere Zukunft
Vanessa Nakate – Unser Haus steht längst in Flammen: Warum Afrikas Stimme in der Klimakrise gehört werden muss
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Johan Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Aladin El-Mafaalani – Das Integrationsparadox: Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt
Sophie Passmann – Komplett Gänsehaut
Nils Zeizinger – On Stage: Wie du jede Rede rockst – von der Präsentation zur Performance
Dirk Neubauer – Rettet die Demokratie! Eine überfällige Streitschrift
Martin Steinhagen – Rechter Terror: Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt 
Erik Marquardt – Europa schafft sich ab: Wie die Werte der EU verraten werden und was wir dagegen tun können
Ursula Weidenfeld – Die Kanzlerin, Porträt einer Epoche

Hasnain Kazim bei Twitter
Hasnain Kazim im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.