Lest die Review zu "Wrought" von HIROE bei krachfink.de

Hiroe – Wrought – Review

HIROE, der Name der amerikanischen Instrumental-Post-Metalband aus Amerika, klingt nach einem japanischen Abenteuer mit packenden Höhen und Tiefen und einem dramatischen Ausgang. Ausgesprochen wird es übrigens hero-way. So ähnlich kann man den Stimmungsverlauf ihres wuchtigen, ersten Album “Wrought” auch beschreiben. Von Sekunde eins an und in weniger als dreißig Minuten fährt das Quintett ein gewaltiges Kopfkino, nur von Musik (und Geräuschen) getrieben, ab.

HIROE 2022, Foto von Pelagic Records

Das Abenteuer in deinem Kopf

Was sich genau auf “Wrought” von HIORE abspielt, können alle für sich selbst entscheiden. Das ist der wesentliche Vorteil davon, wenn Bands keinen Text vorgeben und somit den Interpretationsspielraum noch größer halten. HIROE bedienen wirklich alle notwendigen Parameter von gutem Post-Rock. Gewaltige, eruptive und an vielen Stellen ergreifend feinfühlige Kompositionen, die ihresgleichen suchen. Dabei bleibt “Wrought” immer Metal, neigt sich immer Richtung Heavyness und umschifft die Vokabel Shoegaze offensichtlich bewusst. Wenn “Everthing Is Fine” anschwillt, ist man angenehm unter Spannung gesetzt, spürt Schwermut und gleichzeitig Erleichterung über die musikalische Auflösung. Ohne ein einziges Wort Kontext wohlgemerkt.

Volle Aufmerksamkeit erforderlich

Im Gegensatz zu manchen anderen Instrumentalbands, verlieren HIROE nie den Draht zu ihren Hörerinnen und Hörern. Sie komponieren absolut nachvollziehbar, schweifen nicht unnötig ab und erreichen trotzdem die notwendige Tiefe. Der einzige Nachteil von “Wrought” ist also, dass man kognitiv so gefordert wird, eigentlich einen echten Anteil an der Musik leisten muss, dass man HIROE kaum nebenbei hören kann. Dazu sind die Songs zu fordern, die Klanggebilde zu dominant.

Alleine das acht Minuten lange Finale mit “Doom Moon” ist so kleinteilig und detailliert ausgearbeitet, dass man es mehrfach hören muss (und kann), um alles zu erfassen. Ein starkes Werk, das den Zuhörenden viel abverlangt und dafür viel Inspiration zurückgibt.

Dauer: 27:09
Label: Pelagic Records
VÖ: 08.07.2022

Tracklist “Wrought” von HIROE
Irusu
The Approach
Everything Is Fine
Black Mountain
Doom Moon

Alben, die Dir gefallen könnten:
THE OCEAN – Phanerozoic Live 
SHY, LOW – Snake Behind The Sun
GOJIRA – Fortitude
MONOSPHERE – The Puppeteer
AUA – I Don’t Want It Darker
PAIN OF SALVATION – Panther
SIBIIR – Ropes
TARGET – Deep Water Flames
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
PAIN OF SALVATION – Panther
HIPPOTRAKTOR veröffentlichen Video zu “Mover Of The Skies”
HYPNO5E – A Distant (Dark) Source
THE ARMED – Ultrapop
ANIMALS AS LEADERS veröffentlichen neuen Song “Monomyth”
LONG DISTANCE CALLING – Stummfilm (Live from Hamburg)
SLEEP TOKEN – Sundowning
PSOTY – Sunless
LEPROUS – Pitfalls
LOATHE – I Let It In And It Took Everything
Interview with Jeff from HIROE about the album “Wrought”

HIROE bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.