Lest die Review zu "Spirit Of Ecstasy" von IMPERIAL TRIUMPHANT bei krachfink.de

Imperial Triumphant – Spirit Of Ecstasy – Review

“Spirit Of Ecstasy” heißt das neue, fünfte Album der New Yorker Avantgard-Black-Metal-Band IMPERIAL TRIUMPHANT. Wer die Tage gut draufkommen will, sollte auch dieses Mal besser einen großen Bogen um das neue Werk machen. Die Band spielt wieder vorrangig auf der Klaviatur der schwarzen Töne, die packende Angst erzeugen.

Im Vergleich zum letzten Album scheinen sie dieses Mal aber auch mehr Wert auf Jazz zu legen, denn es gibt wirklich sehr wenige Szenen, die lange im Kopf bleiben. Stattdessen ziehen dicke und dichte Wolken auf, die von frei drehenden Melodien aufgewirbelt werden. Das strapaziert das Nervensystem und hinterlässt die Hörerinnen und Hörer nach 8 Songs und 54 Minuten Spielzeit satt, verwirrt und auch betroffen zurück.

Imperial Triumphant kündigen neues Album an
IMPERIAL TRIUMPHANT 2022, Foto von Alex Krauss

Mit Betonung auf Jazz

Mit dem kreuzend trappelnden Schlagzeug in “Chump Change” steigen IMPERIAL TRIUMPHANT vielversprechend ein und fügen dann die bereits bekannten Trademarks hinzu. Für ein erstes musikalisches Wiedersehen nach etwas längerer Zeit, ist das ganz gut…. wenn auch mit siebeneinhalb Minuten vielleicht etwas zu langgezogen. Der abschließende, schon fast thrashige Part wirkt beinahe wie willkürlich improvisiert.

IMPERIAL TRIUMPHANT sind am besten, wenn sie wirklich improvisieren, sich dabei aber auf irgendeinen Groove stützen. Nachdem “Merkurius Gilded” den absoluten mindfuck mit uns veranstaltet hat, gibt es einen schon fast konventionellen Ausgang, der aber eigentlich zum Rest der Komposition überhaupt nicht passt. “Death On A Highway” wird von einer orientalischen Melodie zersplittert, ansonsten wird disharmonisch gesägt, gegraben und zerstört. Das Tempo müssen IMPERIAL TRIUMPHANT dafür nicht erhöhen.

Diese altbekannte Angst

Generell wirkt sehr vieles auf “Spirit Of Ecstasy” zweigeteilt, IMPERIAL TRIUMPHANT springen zwischen Freejazz und verstörendem Metal. Trotzdem geht das Konzept dieses Mal nicht so auf. Wahrscheinlich, weil man den Trick einfach kennt. Die tonalen Furchtgebirge sind nicht mehr ganz so bedrohlich, die Instrumente bekämpfen sich aggressiv-kreativ und für die Zuhörenden bleibt wenig Raum. Wer diese Art von Jazz (“In The Pleasure Of Their Company” gerne hört, wird eventuell von dem optischen Konzept abgestoßen oder irritiert sein. Auch im sehr gemächlich anschwellende “Bezumnaya” liefern die Gitarren den eigenen Standard und die Drums kesseln wie eh und je.

Man kann “Spirit Of Ecstasy” eine erhöhte Verrücktheit bescheinigen, aber auch das eigene Zitieren ankreiden. Natürlich ist es super, wenn der Bass knurrt und klaustrophobische Stimmung aufkommt. Aber man kennt es halt schon.

Dauer: 54:56
Label: Century Media
VÖ: 22.07.2022

Tracklist “Spirit Of Ecstasy” von IMPERIAL TRIUMPHANT
Chump Change
Metrovertigo
Tower of Glory, City of Shame
Merkurius Gilded
Death on a Highway
In The Pleasure of Their Company
Bezumnaya
Maximalist Scream

Artikel, die Dich interessieren könnten:
krachfink.de Playlist den Black Metal Highlights 2022
IMPERIAL TRIUMPHANT – An Evening With Imperial Triumphant
BLACK VOID – Antithesis
BEHEMOTH veröffentlichen zwei Videos zu “The Deathless Sun”
Interview with Conor Marshall from CONJURER about “Páthos”
krachfink.de Playlist mit Black Metal Highlights 2021
IBARAKI – Rashomon
Podcast Folge 53 mit ZEAL & ARDOR zum Album “s/t”
ZEAL & ARDOR – Zeal & Ardor
WIEGEDOOD – There’s Always Blood At The End Of The Road 
BEHEMOTH – In Absentia Dei, Stream vom 05.09.2020
Interview mit MONOSPHERE zu “The Puppeteer”
BEHEMOTH – In Absentia Dei (Live)
THE OCEAN – Phanerozoic Live
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
GHOST BATH – Self Loather
OCEANS – We Are Nøt Okay (EP)
NAGLFAR – Cerecloth
BELZEBUBS von JP Ahonen
DARK FORTRESS – Spectres From The Old World
ZEAL & ARDOR – Live in London
NECRONAUTICAL – Apotheosis
BORKNAGAR – True North
Podcast Folge 24 mit Thomas und Timo von OCEANS zur EP “We Are Nøt Okay”
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zu “Apotheosis”
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
KVELERTAK – Splid
SLEEP TOKEN – Sundowning
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
INSOMNIUM – Heart Like A Grave
OKKULTOKRATI – La Ilden Lyse
ENSLAVED – Utgard
Interview mit Erlend Hjelvik von HJELVIK zum Album “Welcome To Hel”
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
MAYHEM – Atavistic Black Disorder / Kommando (EP) 

IMPERIAL TRIUMPHANT bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert