FitForAnAutopsy2022 _interviewteaser von NB direkt

Interview mit Fit For An Autopsy über “Oh What The Future Holds”

Wenn wir jetzt schon über Gut und Böse reden… Das Schlimme ist wohl, dass die meisten Menschen beide Seiten in sich tragen. Wenn ich jetzt an den Song “Pandoras Box” denke, der auf griechischer Mythologie basiert, dann ist es ja so, dass man die Box öffnet und Böses heraustritt oder passiert. Das Traurige ist doch aber, dass ein Großteil der Gesellschaft gar nicht so boshaft ist, sondern eher von einer Minderheit bewusst manipuliert wird. Hybride Kriegsführung oder politische Machtkämpfe, an welchem Punkt kannst du das erkennen und unterscheiden, wen spricht man wann an und wo lohnt sich das Gespräch nicht mehr?

Das ist schwer. Die meisten Menschen sind so von ihren Emotionen getrieben, dass sie ab einem gewissen Punkt gar nicht mehr rational denken können. Als Trump ins Amt kam, haben wir darüber gesprochen. So gerne rede ich nicht über solche Themen, selbst wenn wir in der Musik politisch sind, dann heben wir es ja auf eine andere Ebene und ich will jetzt nicht so superpolitisch rüberkommen. Normalerweise tänzle ich immer um sowas rum, aber jetzt ist das mal ein gutes Beispiel. Also, als er ins Amt gewählt wurde, haben wir hier in der Familie darüber geredet, weil ein Familienmitglied ihn gewählt hat, was extrem enttäuschend war.

Es ist so einfach, von einem Politiker einen Punkt herauszupicken, der dich emotional betrifft und alles andere zu ignorieren. Das erstaunt mich wirklich. Wenn ich mir alle Politiker und Politikerinnen anschaue, dann finde ich garantiert bei allen eine Übereinstimmung. Für manche reicht eine einzige Sache aus, um die Wahlentscheidung zu treffen, meistens geht es um Geld. Oh, wenn wir den nehmen, dann werden die Steuern erhöht, ach was interessieren mich die anderen Pläne? Oh, und er wird sie senken, was interessieren mich die anderen schrecklichen Dinge, die geplant sind, ich wähle diese Person!

Wow, diese Person ist der Teufel in Person und beabsichtigt Menschen in deinem Umfeld echt schlechter zu stellen, Sozialismus… oh nein, ich meine soziale Probleme schaffen… und zu benachteiligen und du willst sie trotzdem wegen ein paar Dollars wählen? Es ist witzig, dass ich jetzt socialism statt social issues gesagt habe, denn in meinem Hinterkopf schwirrte herum, dass das einer der Hauptgründe war, um Trump nicht zu wählen. Weil er eben das Narrativ vom bösen Sozialismus aufgerufen hat. Sozialismus hat auch Vorteile, einiges daran hilft den Menschen.

Wie bist du mit diesem Familienmitglied umgegangen, hast du diskutiert oder das Thema ausgespart?

Wir sprechen immer über alles, ich halte niemals mit meiner Meinung hinter dem Berg. Ich habe alles aufgedröselt und einige Missinformationen aufgedeckt und auch die dunkle Zukunft skizziert, die mit dieser Person auf uns wartet. Am Ende sieht der vermeintliche Vorteil dann nicht mehr so attraktiv aus. Auch das Nichtwählen kann man aus mehreren Perspektiven betrachten. Wenn eine Person sich gründlich damit beschäftigt hat und alle angebotenen Perspektiven nicht akzeptabel findet, wie kann man sich anmaßen, sie dazu zu zwingen, eine schlechte Entscheidung zu treffen? Hier sind zwei Haufen Scheiße, wähle einen aus, das entmündigt auch. Gebt uns etwas Besseres, wir nehmen gar nichts davon und wollen etwas Gutes. Wie wäre es denn damit?

Wie gesagt, über Politik rede ich nicht so gerne, man wird dann immer schnell in eine Ecke gedrängt. Wir lassen die Musik für uns sprechen und drücken alles über sie aus. So gut kann man auch gar nicht informiert sein, dass man am Ende nicht immer jemanden enttäuscht, dabei will man eigentlich lieber Musik machen. Und viele sagen auch wiederum: Macht doch einfach nur Musik und seid leise. Da frage ich mich dann manchmal schon, ob sie unsere Texte lesen, denn da äußern wir uns schon sehr deutlich. Texte lesen ist bei uns schon echt wichtig. Nimm nur mal “Black Mammoth”, da äußern wir uns eindeutig über die schlechte Behandlung dieser Menschen. Die Scheiße ist passiert, wir haben es benannt und ein Video dazu gemacht. Und ein Album später kamen die Leute und meinten, wir sollten nicht über Politik reden.

Dabei habt ihr das beim Video zu “Black Mammoth” doch alles unmissverständlich klar gemacht, sogar einen Text eingeblendet.

Ja, aber manche haben es trotzdem nicht verstanden. Und es ist in Ordnung, wenn Leute nur die Musik mögen und nicht auf den Text achten. Das führt uns wieder dazu, dass die Menschen die Dinge ganz individuell interpretieren. Aber manchmal ist es eben auch schlecht, wenn man nicht auf die Inhalte achtet.

(Kleiner Diskurs zu Fackelaufläufen in Deutschland vor dem Privathaus einer Politikerin und Fundamentalisten in Amerika und dazu, wie unsere unterschiedlichen Länder im jeweiligen anderen Land dargestellt werden.)

Ihr habt diesen Song “Higher Level Of Hate”, was meinst du, ist für den spürbaren Anstieg von Hass verantwortlich?

Gerade auf Social Media oder im Internet manipulieren sich die Leute gegenseitig. Jeder hat eine Stimme und man kann sich so präsentieren, dass seine Meinung wichtiger erscheint. Je mehr Leute dir folgen, umso mehr Gewichtung bekommt deine Aussage. Das kann mehr sein, als die einer hochgebildeten oder in diesem Thema sehr gut informierten Person. Er hat 100.000 Follower im Internet? Der Typ muss richtig liegen. Kümmert euch nicht um den Wissenschaftler, der hat ja noch nicht mal einen Account (lacht).

Plötzlich ist die Internetpersönlichkeit wichtiger, als ein Anwalt, Forscher oder wie auch immer gut ausgebildete Person. Ich bin im Internet nur auf der Suche nach Spaß, sobald jemand mit Politik ankommt, bin ich weg. Sobald ich einen Beitrag mit Kommentarschlacht darunter sehe, bin ich weg und schaue wieder irgendwas mit Mode oder Welpen. Es gibt übrigens richtig viel gute Katzenvideos (lacht).

Ich bin jetzt nicht dumm, aber auch nicht super ausgebildet. Jetzt muss man sich mal vorstellen, dass einige Künstler und Künstlerinnen diese direkte Verbindung zu mehreren Millionen Menschen haben. Das ist doch irre. Sind die echt alle schlau genug, um damit umzugehen? Wobei das jetzt bisschen scheinheilig von mir ist, weil mir auch viele Leute folgen, aber ich schreibe nie über Politik, sondern über Gitarren oder darüber, dass jemand auf einer Seife ausgerutscht ist. Dinge, die eben nicht so wichtig sind und Leute nicht in eine gewisse Richtung schubsen. Nicht wenige Menschen haben es nicht verdient, ein Mikrofon zu haben.

Das sind die Follower im Netz. Stell dir mal vor Elon Musk, Marc Zuckerberg, Jeff Bezos und Bill Gates würden ihr ganzes Geld zusammenlegen, wer könnte sie noch stoppen?

(lacht) Verdammt stimmt. Ich bin schuldig, ich shoppe bei Amazon. Aber ist es nicht krass, dass sein Reichtum alle in unserem Land versorgen könnte? Wir hoffen einfach, dass er damit keinen Blödsinn anstellt. Es gibt viele reiche Menschen, die Gutes tun. Ich höre davon, sehe aber noch nicht so viel, wie ich gerne würde. Man will es eben einfach glauben, dass sie damit nichts Schlechtes anstellen. Na ja, letztendlich ist sowas wieder Treibstoff für unsere Musik (lacht).

Auch traurig, dass sie einfach alles haben könnten, sich den Himmel auf Erden schaffen und dann immer ins Weltall wollen?

(lacht) Stimmt, das ist echt verrückt, was würde passieren, wenn alle Reichen mal für ein Jahr ins Weltall fliegen würden? Das ist eigentlich echt traurig, sie scheffeln Millionen und Billionen und wollen dann auf einen anderen Planeten abhauen. Und es geht ja nicht um normal Reiche, sondern um diejenigen, die soviel haben, dass sie und 100 andere Menschen es niemals ausgeben könnten. Das ist echt verrückt, dass sie dann weit weg abhauen wollen (lacht). Traurig, aber wahr.

Im besten Fall, was sollte mit den Hörern und Hörerinnen passieren, wenn sie eure Musik hören?

Es soll eine Emotion entstehen und die Möglichkeit sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und die Frage, was es mit einem selbst zu tun hat. Das ist es für mich, für die anderen kann ich nicht sprechen. Texte und Musik zusammen, geben sehr viele Denkanstöße und Gelegenheit, um sich damit auseinanderzusetzen, ob man die Person ist, die man sein will und inwiefern man Schlechtes vorantreibt. Bei Musik geht es immer ums Denken und Fühlen. Wenn man fröhlich ist, greift man zu Partymusik, deshalb wird ja auch auf jeder Hochzeit die gleiche Musik gespielt (lacht). Wenn man wütend ist, dann liegt es nahe, wütende Musik zu hören.

Wenn darin dann aber eine Vision und eine Idee eingearbeitet ist, dann kann dich das weiter bringen und motivieren. Und zwangsläufig schärft das auch den Blick auf die Welt und die Leute, direkt um dich herum. Wenn das nur mit 10% unserer Hörer und Hörerinnen passiert, dann ist das doch ein guter Anfang. Die Nachrichten von Fans, die ich dazu bekomme, bedeuten mir sehr viel.

Welches Album hat das bei dir geschafft?

Wow, richtig schwere Frage. Das ist mir schon einige Mal passiert, besonders mit Hardcorealben. Als Erstes fällt mir “Lookinglasself” von SNAPCASE ein, da waren tolle Ansätze drauf. Dann natürlich CONVERGE…

… was denkt du über das neue Album “Bloodmoon” von CONVERGE?

Es ist gut, auch wenn ich eher Fan von den alten Alben bin, von “Petitioning the Empty Sky” zum Beispiel. Da fallen mir echt einige an, auch die frühen Alben von METALLICA, selbst wenn es da eher auf die Musik bezogen war. Oder so viel von DEATH (zeigt auf sein Shirt), alle Texte sind so tiefgründig. Aber mein Musikgeschmack ist echt vielfältig und ich hüpfe von FOO FIGHTERS zu JOHN MAYER zu STEELY DAN und dann wieder zu MORBID ANGEL…

… in einem Interview hast du mal gesagt, du würdest gerne mit Chris Martin von COLDPLAY zusammenarbeiten?

(lacht) Ja klar, ich liebe ihn und die Band, ich finde ihn unglaublich gut. Ein toller Musiker und Songwriter, die machen auch tolle Konzerte mit interessanten Lichtkonzepten, bei denen alle wirklich ein Teil der Show und miteinander vernetzt sind. Einen Raum zu erschaffen, in dem Fans und Musik auf einer Ebene zusammenkommen, das fand ich eine großartige, starke Idee und das bedeutet mir aus Sicht eines Musikfans mehr, als wenn jemand handwerklich total trickreich ist. Bei Dave Grohl von den FOO FIGHTERS ist es doch auch so, wie oft holt er Leute auf die Bühne und lässt sie spielen? Diese Verbindung ist sehr wichtig.

Alben, die Dir gefallen könnten:
COMEBACK KID – Heavy Steps
FIT FOR AN AUTOPSY – Sea Of The Tragic Beasts
CARNIFEX – World War X
AUGUST BURNS RED – Guardians
LORNA SHORE – Immortal
OCEANS – The Sun And The Cold
THE WORD ALIVE – MONOMANIA
POLARIS – The Death Of Me
OCEAN GROVE – Flip Phone Fantasy
SILVERSTEIN – A Beautiful Place To Drown
KILLSWITCH ENGAGE – Atonement
GHØSTKID – s/t
FIT FOR AN AUTOPSY – Oh What The Future Holds
BILLY TALENT – Crisis Of Faith

FIT FOR AN AUTOPSY bei Facebook

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.