250_john_-_credit_paul_grace

Interview mit John über das Album “Nocturnal Manoeuvres”

Was verpassen “People who speed in built-up areas“?

Es ist ein Track über das gemeinsame Denken. Der Anstieg des individuellen Wachstums hat unsere Fähigkeit kollektive Stärke zu zeigen, zunichte gemacht. Ich mag die symbolische Geste eines einzelnen Fahrens, während das Auto mit Wasser gefüllt ist.

Verlierst du dich manchmal in der Geschwindigkeit des Kapitalismus, des Konsums und des Lebens selbst?

Zum Glück habe ich einen Job, den ich liebe, nämlich in dieser Band zu sein und diese zu leiten – und er ermöglicht es mir, mir meiner täglichen Handlungen bewusst zu sein. Ich mag die Art und Weise, wie eine Band ein Vehikel für kollektive Erfahrungen bieten kann. Und wenn Songs die Leute dazu ermutigen, ihre täglichen Erfahrungen – über die Wiederholungen des Kapitalwachstums hinaus – zweimal zu überdenken, dann ist das für beide Seiten sehr befriedigend.

Deine Songs sind gesellschaftskritisch, also glaubst du wahrscheinlich daran, dass Musik etwas in den Köpfen der Hörer verändern könnte oder tust du es eher, um deinen eigenen Druck abzubauen und Frustration mit dem Publikum teilen zu können?

Wie schon gesagt, ist es immer befriedigend, wenn die Leute tiefer in die Bedeutung und die kreative Haltung der Band eintauchen. Wenn wir die Bedeutung der Kultur durch unsere Aktivitäten der Band fördern können, dann ist das ein Erfolg. Unsere moderne Welt hat Erfolg schon immer nach Rentabilität beurteilt, daher ist es wichtig, durch Beharrlichkeit eine andere Geschichte zu erzählen.

Ihr habt “Weniger ist mehr” als Mantra gewählt, wie schwer ist es, die musikalischen Kompositionen nicht zu überladen, um genügend Platz für die Texte zu lassen? “Power Out For The Kingdom” ist ein gutes Beispiel für die gelungene Balance zwischen Text und Musik.

Ich glaube, wir diskutieren das heutzutage nicht unbedingt im Detail – es ist eher ein verankertes Wissen, das durch die Praxis entwickelt wurde. Uns ist bewusst geworden, wie wir innerhalb unserer Grenzen Schichten aufbauen können, zumal wir nicht die Wahl haben, einfach eine weitere Gitarrenlinie hinzuzufügen. Die Einschränkungen haben uns wahrscheinlich beim Arrangieren von Songs anspruchsvoller gemacht, um sicherzustellen, dass wir die Kraft dort einsetzen, wo sie am meisten gebraucht wird.

Eure Musik wirkt auf mich sehr körperlich, keine Musik, die man halbherzig spielen kann. Arbeitest du also, abgesehen vom Üben der Musik, vor einer Tour gezielt an deiner körperlichen Verfassung? Viel Schlaf, weniger Alkohol und Rauchen?

Wir sind uns beiden der körperlichen Anforderungen einer Show bewusst, also versuchen wir für Tourneen und das allgemeine Leben in einer anständigen Form zu bleiben. Die Band ist, sowohl körperlich als auch geistig, sehr fordernd, daher ist es generell sehr wichtig. Ich habe vor 4 Jahren mit dem Trinken aufgehört, das hat meinem Energielevel enorm geholfen. Wir sind nicht mehr so ​​jung, wie wir es einmal waren!

Ich bin mir beim Album-Artwork nicht ganz sicher, was zeigt es? Ist das der Backstage-Eingang zur Bühne?

Unser erstes Album “God Speed ​​In The National Limit” zeigt die Crystal Palace Bowl in einem Park in Südlondon in der Nähe unserer ehemaligen Basis. Nachdem wir ein Foto des Backstage-Bereichs gesehen hatten, wollten wir das erste Album auf dem dritten konzeptionell umkehren und zeigen das Innere. Die Hüter der Schüssel ließen uns freundlicherweise herein und unser guter Freund, der Fotograf Paul Grace, hielt das Tageslicht fest, das den Raum durch eines der Deckenportale erhellte. Es war ein Bild, das lose mit all den Themen verbunden war, die wir in Bezug auf den Titel “Nocturnal Manoeuvres” diskutiert haben. Das fanden wir perfekt.

Alben, die Dir gefallen könnten:
JOHN – Nocturnal Manoeuvres
IDLES kündigen viertes Album “Crawler” an
TV PRIEST – Uppers
Interview with THE PICTUREBOOKS about “The Major Minor Collective” (english version)
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
DŸSE – Widergeburt
METZ – Atlas Vendig
IDLES – Ultra Mono
DEFTONES – Ohms
BOB MOULD – Blue Hearts
AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD – X: The Godless Void and Other Stories
SWAIN – Negative Space
GLITTERER- Looking Through The Shades
BLACKUP – Club Dorothee
WOLVES LIKE US – Brittle Bones
THE DEAD SOUND – Cuts
CROWS – Silver Tongues
STATUES – Holocene
ALL DIESE GEWALT veröffentlichen Video zu “Erfolgreiche Life”
CROSSED – Barely Buried Love
Podcast Folge 32 mit KONTROLLE zum Album “Zwei”

JOHN bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.