Sylosis Bandfoto 250

Interview mit Josh Middleton von Sylosis zu “Cycle Of Suffering”

Fünf lange Jahre sind vergangen, seit die britische Melodic-Thrash-Metalband SYLOSIS ihr letztes Album “Dormant Heart” veröffentlicht hat. Eine Zeit, in der man als Fan gerne mal ungeduldig werden kann und sich fragt, ob es überhaupt noch weiter geht. Sänger und Gitarrist Josh Middleton ist mittlerweile auch noch zu einem festen Bandmitglied von ARCHITECTS geworden, was toll ist, aber die Lage nicht einfacher macht. Nun steht aber “Cycle Of Suffering” für euch bereit und wir sprachen mit ihm über die Albumentstehung, Leiden und einzelne Songs auf dem neuen Album.

Ihr habt dieses Mal verhältnismäßig viel Zeit zwischen dem letzten und dem neuen Album vergehen lassen. Man konnte lesen, dass Du Dir Zeit für eine kreative Pause genommen hast. Was genau ist in der Zeit passiert und stand es jemals im Raum, SYLOSIS aufzulösen?

Nach der letzten Headlinetour im März 2016, habe ich tatsächlich überlegt mich von SYLOSIS zu trennen. Letztendlich wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht, was ich tun sollte, wusste aber, dass ich aufhören musste. Ich hatte das Gefühl, ich hätte mich musikalisch zu sehr aufgerieben und war nicht zufrieden mit SYLOSIS. Ich war zu dieser Zeit wirklich unglücklich und hatte das Gefühl, so viel Zeit meines Lebens verschwendet zu haben. Ich fing sofort an, neue Musik zu schreiben, mit der Absicht, eine neue Band zu gründen. Nach ein paar Monaten des Schreibens reichte ich einige Demos beim Label und Management ein und sie sagten: ‚Das klingt wie SYLOSIS, warum brauchst du eine neue Band?‘

Das musste ich hören. Ich musste mich SYLOSIS einfach mit einer neuen Einstellung zuwenden und mir keine Sorgen machen, was andere denken würden. Als ich auf die Idee zurückkam, eine neue SYLOSIS-Platte aufzunehmen, begann ich bei ARCHITECTS Gitarre zu spielen und bin jetzt ein vollwertiges Mitglied dieser Band. Mir wurde klar, dass es das Beste war, nicht einfach zurück in SYLOSIS zu eilen und mir Zeit zu lassen, um zu sehen, wie ich mich dabei fühlte. In dieser Zeit habe ich ohne wirklichen Druck oder zeitliche Einschränkungen an diesem Album gearbeitet.

sylosis 2020

Wie viele Songs hast Du für das Album geschrieben, wie lange hat es dann letztendlich gedauert von der ersten Idee bis zum fertigen Album?

Der größte Teil wurde in 2016, wirklich mit der Idee im Kopf, dass es eigentlich für eine andere Band sein würde. Es gab nur ein paar andere Songs, die ich nie zu Ende gebracht habe. In einigen Fällen bin ich zurückgegangen und habe die Songs ein bisschen SYLOSIS-iger gemacht als ursprünglich. Also Anfang 2016 fand der größte Teil des Schreibens statt, aber ich bin in den letzten Jahren immer wieder an das Material gegangen, um Dinge zu verfeinern oder Teile zu hacken und zu wechseln. Einfach das Fett von den Songs schneiden.

Warum hast Du dieses Thema “Cycle Of Suffering” gewählt? Sicher hast Du – wie jeder – selbst Erfahrungen mit dem Leiden gemacht. Aber was war deine Hauptmotivation, dann auch ein Album darüber zu machen. Geht es darum, persönliche Dinge zu überwinden oder anderen in dieser Situation zu helfen?

Hinter dem Titel steckte keine wirkliche Intention. Es fühlte sich einfach so an, als würde dieser Titel einen Großteil der Texte auf dem Album zusammenfassen. Ich versuche heutzutage, die Dinge nicht zu sehr zu überdenken. Ich habe nicht versucht, ein Konzeptalbum oder ähnliches zu erstellen, aber das ist genau die Art von Thema, die ich meiner Meinung nach anziehe.

Wenn man sich mal im “Cycle Of Suffering” befindet, was ist Deiner Meinung nach der schlimmste Teil davon?

Wenn man depressiv ist, ist es wirklich schwierig, sich einen Ausweg aus diesem Gefühl vorzustellen. Ich denke, dass es für jeden anders sein kann. Ein Missverständnis für diejenigen Menschen, die nicht wirklich depressiv waren, ist, dass es nicht immer ein Gefühl der Traurigkeit ist, aber man kann oftmals überhaupt nichts fühlen. Einfach nur sehr lethargisch oder es ist so, dass dir überhaupt nichts wichtig ist.

Welche Musik heilt Dich denn, wenn es Dir schlecht geht?

Ich weiß es nicht wirklich. Ich mag immer traurige oder melancholische Musik (lacht). Ich weiß nicht, ob ich immer Musik höre, wenn ich traurig bin. Ich neige dazu, nur zu schreiben und meine eigene Musik zu kreieren.

Hast Du SYLOSIS 24/7 in Deinem Kopf oder kannst Du auch mal abschalten?

Jetzt, wo ich auch bei ARCHITECTS bin, kann ich immer eine Band ausschalten, aber einer von beiden wird mir immer in den Sinn kommen.

“Some of us were born to suffer” das ist eine heftige Zeile aus dem Titelsong. Wen genau meinst Du?

Insbesondere diese Zeile ist ein Hinweis auf Leute wie mich, die dazu neigen, alles zu überdenken. Ich litt eine Weile unter Schlaflosigkeit und hatte zu dieser Zeit auch Depressionen. Ich denke, einige Persönlichkeitstypen neigen eher dazu, vielleicht depressiv zu werden. Ich kenne viele kreative Typen, mit denen ich befreundet bin und die dieselben Probleme haben, die ich hatte, aber ich denke, dass dies für viele Menschen ein ganz normaler Zustand ist.

“Invidia” ist mit Sicherheit einer der besten Songs, der für SYLOSIS jemals geschrieben wurde. Wie gehst Du bei solchen Songs vor, neigst Du dazu Songs zu überladen, weil Du nicht aufhören kannst, die zu verfeinern?

Erstmal danke für das Kompliment. Einige Songs fühlen sich einfach so an, als müssten sie epischer und grandioser sein als andere. Es kommt wirklich auf die Stimmung an. Ich habe diesen Song etwas länger und in Bezug auf die Komposition interessanter gehalten, da ich der Meinung war, dass er sehr nach SYLOSIS klingt und der Arrangement-Stil Teil dieser klassischen SYLOSIS-Ästhetik ist.

Was ist für euch als Band die größte Herausforderung?

Ich denke, das Schreiben von Musik ist immer eine Herausforderung, aber ich arbeite ständig daran und habe das Gefühl, dass ich in den letzten Jahren viel besser geworden bin.

Wer hat das Artwork gemacht, soll das eine Person darstellen, die vom Schmerz in zwei Hälften gerissen wurde?

Ich habe das Albumcover gemalt, aber wenn ich ganz ehrlich bin, steckt kein wirklicher Gedanke dahinter. Ich hatte 2018 einen Flug auf Tour, der einige wirklich schlimme Turbulenzen hatte, die mich nur dazu veranlassten, Flugangst zu haben. Mir wurde klar, dass es mir sehr geholfen hat, etwas Kreatives wie Kunst zu machen oder mit meinem Laptop an Musik zu arbeiten. So wurde dieses Album-Cover 2019 auf meinem iPad über viele verschiedene Flüge digital gemalt. Ich habe nie wirklich aufgehört zu überlegen, was ich gezeichnet habe, aber der Prozess, in dem das Cover gemacht wurde, ist irgendwie mit dem Album verbunden. Es wurde geschaffen, um mich von der Flugangst abzulenken, die ich jetzt hinter mir habe.

Euer Zusammenspiel als Band ist bemerkenswert. Sprecht ihr oft über eure Musik oder kommuniziert ihr eher nonverbal über die Instrumente?

Es wird normalerweise nichts besprochen. Ich schreibe die Musik immer alleine zu Hause und sende die Demos an die Jungs, sobald der Song fertig ist.

Mit Ali Richardson habt ihr einen “neuen” Schlagzeuger, war es einfach in zu integrieren?

Ja, er ist ein großartiger Schlagzeuger mit seinem ganz eigenen Stil. Er hat sich im Studio ein paar großartige Sachen ausgedacht und das Album in ungefähr 3 Tagen aufgenommen. Er ist so großartig, dass es sehr einfach war, sich darauf einzustellen, mit ihm zu spielen.

Wer, mal abgesehen von der Band selbst, ist der größte Ideengeber für SYLOSIS?

Ich bin mir nicht so sicher. Ich denke, unsere Fans sind sehr loyal und mitteilungsbedürftig, also würde ich sagen, dass sie es sind.

Artikel, die Dich interessieren könnten:
SYLOSIS – Cycle Of Suffering
SPOIL ENGINE – Renaissance Noir
SEPULTURA – Quadra
DESTRUCTION – Born To Perish
EXHORDER – Mourn To The Southern Skies

SYLOSIS bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.