Teaser Every-Time-I-Die-Foto-von-Michael-Watson-2021

Interview mit Keith Buckley von Every Time I Die zum Album “Radical”

Die amerikanische Rockband EVERY TIME ARE DIE hat gestern ihr neues Album “Radical” veröffentlicht. Ein Albumtitel, der nicht zufällig ausgesucht wurde, denn das Album steckt voller lyrischer und musikalischer Radikalität. Ich habe mit Sänger Keith Buckley über dieses explosive Album gesprochen.

Ihr habt 16 (!) Songs auf wirklich hohem Niveau geschrieben. Was hat euch als Band, in einer für manche Kreative wirklich lähmenden Zeit, so verdammt kreativ gemacht und dazu geführt, dass ihr ein Album produzieren konntet, das so auf den Punkt ist?

Die Pandemie hatte keinen Einfluss auf unseren Prozess, wir hatten das Ganze genau eine Woche vor dem Lockdwon in Buffalo im Jahr 2020 geschrieben und aufgenommen. Wir hätten es jederzeit danach online veröffentlichen können, aber wir wussten, dass wir etwas Besonderes hatten und haben genau deshalb abgewartet. Es sollte altern. Es soll geduldig am Bahnhof warten, bis der richtige Zug eintrifft. Jetzt ist es hier und ich bin gespannt, wohin es geht.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, es geht bei dem Album nicht um eine einzige Radikalität, sondern um all möglichen Facetten.

Es gibt definitiv einige Möglichkeiten, es zu verstehen. Das bedeutet nur, dass es die richtige Titelwahl war.

Die Lieder “People Verses” und “We Go Together” haben mich inhaltlich sehr beeindruckt. Wie ist denn deine Einstellung zur Menschheit selbst? Die einzige Gruppe von Individuen, die diese Scheiße stoppen kann, aber wir zerstören sie weiter. Wir alle sind ein Teil davon, also ist es eigentlich schwer zu urteilen, weil es unmöglich ist, uns selbst vollständig das rauszunehmen.

Ja, ich meine, seit dem Album “From Parts Unknown” hat sich in Bezug auf meine Sichtweise nicht viel geändert. Es ist weiterhin so, dass ich glaube, dass die Menschheit dem Untergang geweiht ist. Es sei denn, wir können aus dieser Talfahrt herauskommen. Aber während ich mich bei dem Album “From Parts Unknown” auf die “individuelle” Reaktion auf diese Idee konzentrierte, in der Hoffnung, eine Antwort zu finden, ging ich jetzt bei “Radcial” von einem “Kollektiv” an sie heran und stieß auf eine viel klarere Antwort. In Vielen liegt Stärke, in Einheit. In den “Wahrheiten”, die uns nicht so sehr mental, sondern spirituell und psychisch verbinden.

Was tut ein Musiker auf deinem Niveau, um sein Handwerk zu verbessern?

Man gibt das Handwerk als solches komplett auf.

Das Album beginnt mit einem Störsignal. Und in den letzten Jahren hatten wir viele Alarme, die uns auf den Zustand der Welt hingewiesen haben. Was war deiner Meinung nach und in deiner persönlichen Wahrnehmung als Ehemann, Vater und Musiker, am gruseligsten?

Die “gruseligsten” Dinge waren immer die Geschichten, die am wenigsten Aufmerksamkeit erhielten. Ein Mann hat sich auf dem Rasen des Weißen Hauses selbst angezündet hat. Kennt jemand den Namen dieser Person oder weiß, was sie dazu bewogen, eine so zutiefst symbolische Aussage zu machen? Er hätte jeder sein können. Solch ein unwiderlegbarer Beweis für die Dunkelheit, die diese Person erfasst hatte. Es ist erschreckend.

“Planet Shit” hat viele religiöse Querverweise, du singst über die “Zehn Gebote” und fragst “was für ein Himmel erwartet jemanden, der so grausam ist”, warum hast du diese Verweise genommen? Ich würde vermuten, dass du keine religiöses Person bist. Liegt es daran, dass dies vielleicht die letzte oder schärfste Grenze bisher war?

Die Leute neigen dazu zu vermuten, dass ich nicht religiös bin. Sie liegen damit richtig. Aber ich bin ein sehr spiritueller Mensch und als solcher schätze ich die Geschichten in religiösen Texten. Als Fan von Literatur sehe ich sie als erstaunliche Geschichten. Manche sind wahr, manche nicht. So macht es Spaß, sie zu lesen.

“Give a sick man his poison pill” singst du in “Post-Boredom”. Lass uns mal in die beliebte Matrix-Szene springen… würdest du die Pille nehmen, um alles zu vergessen und wenn ja, an welchem ​​Punkt deines Lebens?

Auf keinen Fall. Ich liebe es, wo ich bin. Es sei denn, die Pille ist wie ein cooler Pilztrip, der nur 2 Stunden dauert und einen dann mit Energie versorgt. Den nehme ich.

“Desperature Pleasure” ist eine Art Weckruf. Kannst du mir ein oder zwei Dinge nennen, die sich leicht ändern lassen und die Welt viel besser machen würden?

Ja, ich meine, es gibt eine lange Antwort und eine kurze Antwort. Die lange Antwort lautet: Schaut euch eure intimste Beziehung genau an. Schadet euch diese Personenliebe in irgendeiner Weise, sei es physisch, mental, emotional oder psychisch? Wenn die Antwort Ja ist, dann findet dne Mut, um da herauszukommen. Allein mit deinem wahren Selbst zu sein, ist ein schöner Ort, um positive Veränderungen vorzunehmen.

Die kurze Antwort lautet: Schauet euch “Female Lead Relationship” an und geht diese mit eurer wahren Liebe ein. Das ist das verdammt Beste.

Artikel, die Dir gefallen könnten:
FIT FOR AN AUTOPSY – Oh What The Future Holds
ARCHITECTS veröffentlichen “when we were young”
KILL THE LIGHTS veröffentlichen Video zu “Shed My Skin”
MASTODON – Hushed And Grim
KALI MASI kommen im Winter 2021 auf Tour nach Deutschland
EMPLOYED TO SERVE – Conquering
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
LORNA SHORE – And I Return To Nothingness
BOMBUS – Vulture Culture
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
CLINT LOWERY – God Bless The Renegades
DOUBLE CRUSH SYNDROM – Death To Pop
MYLES KENNEDY – The Ides Of March
HEAVEN SHALL BURN – Of Truth And Sacrifice
THE ACACIA STRAIN – Slow Decay
YEAR OF THE KNIFE – Internal Incarceration
SHORES OF LUNACY – We, The Plague
EMPLOYED TO SERVE – Eternal Forward Motion
SHOW ME THE BODY – Dog Whistle
TRASH TALK – No Peace
GIDEON – Out Of Control
Interview mit FIT FOR AN AUTOPSY über “Oh What The Future Holds”

EVERY TIME I DIE online

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.