LLNN_Foto_Ketil Teaser

Interview mit Ketil von LLNN über das Album “Unmaker”

Mit ihrem aktuellen Album “Unmaker” legt die dänische Post-Metal-Band LLNN wieder Musik vor, die so urgewaltig und groß ist, dass man die Anlage einfach nur komplett aufdrehen will. Garniert wird das Ganze noch mit einer fein abgestimmten Atmosphäre, die einem Blockbuster in nichts nachsteht. Ketil G. Sejersen, zuständig für Synthesizer und Sounddesign, gab bereitwillig Auskunft, über dieses spannende Album, das gerade wegen seiner massiven Trostlosigkeit überzeugt.

Du bist für das Sounddesign zuständig, was heißt das genau?

Rasmus G. Sejersen und ich sind gemeinsam dafür verantwortlich, das Klanguniversum unserer Alben zu erschaffen. Wir verwenden viel Zeit zusammen in unserem Studio, dem Gravitated Sound Studio, wo wir unsere inneren Soundgeeks mithilfe von Aufnahmen und Audio-Manipulationen von alltäglichen Dingen ausleben. Wenn wir live spielen, ist es meine Mission, dieselbe Klangenergie vom Album auch auf der Bühne zu erzeugen.

Fügst du die Synth-Elemente zuletzt hinzu oder bilden diese manchmal sogar die Grundlage der Songs?

Normalerweise fügen wir alle unsere Synth-Layer nach der Aufnahme des Songs hinzu, aber in einigen Fällen haben die Synth-Elemente tatsächlich die Grundlage eines Songs geschaffen.

Ketil von LLNN, 2021, photo: Pål Bellis: “Wenn wir anfangen zu spielen, ist es wie das Drücken eines großen roten Power-Blasting-Knopfes.”

“Unmaker” hat wieder eine sehr filmische Atmosphäre, du wurdest von Soundtrack-Machern wie John Carpenter inspiriert, welche Art von Soundtracks packen dich am meisten? Epische oder müssen sie eher unheimlich sein?

Der “Arrival-Soundtrack” von Jóhann Jóhannsson haut mich am meisten um. Er ist angespannt, emotional und behält diesen heftigen Nervenkitzel während des gesamten Soundtracks. Verrückt gut! Videospiele inspirieren mich aber auch sehr. Die “Dark Souls-Reihe” hat einen enormen kreativen Einfluss auf mich, sowohl aufgrund der dunklen Umgebungen und der absolut unheimlichen Partituren, aber auch aufgrund der Art und Weise, wie die Komponisten Stille verwenden. Oh, kein Ton erzeugt die schlimmsten Gefühle. Und insgesamt gefallen uns die Filmsoundtracks von “Terminator” und “Alien” sehr gut. Sie sind große Meilensteine ​​dafür, wie ein Soundtrack klingen sollte, sowohl aufgrund der kompositorischen Elemente als auch der Art und Weise, wie das Sounddesign in die Partituren integriert wird.

Welchen musikalischen Hintergrund hast du, spielst du andere Instrumente?

Als Vollzeit-Komponist verwende ich nur meine wertvollen Synthesizer und Midi-Boards, um jedes erdenkliche Instrument zu erschaffen. Unsere Mutter hat Saxofon in verschiedenen Rockbands gespielt und unser Vater Schlagzeug in verschiedenen Rockbands. Sowohl mein Bruder Rasmus als auch ich, wurden mit viel Musik gefüttert, als wir aufwuchsen.

Ich habe schon öfter mal gelesen, dass LLNN als Sci-Fi-Metal beschrieben wurde. Was denkst du über die Zukunft, blickst du ihr hoffnungsvoll oder ängstlich entgegen?

Normalerweise bin ich eher hoffnungsvoll, aber im Hinblick auf die Zukunft bin und war für immer etwas ängstlich. Darauf haben wir ja keinen Einfluss, daher ist der alte Klassiker “Nutze den Tag” mein Motto.

Wovor hast du Angst?

Da ist eine sehr tiefgründige Frage. Vor vielen dummen Dinge, aber wenn man den Alltag von Angst vor diesem und jenem bestimmen lässt, dann widerspricht man ja dem Motto “Nutze den Tag”!

Wurde das Artwork zu “Unmaker” wieder von Rasmus geschaffen und was ist der Sinn dahinter?

Rasmus ist tatsächlich der Kopf und Schöpfer des Kunstwerks. Er hat über 500 Nahaufnahmen von gefrorenen Objekten gemacht und ein ganz neues Universum geschaffen, indem er nur die kleinsten, gefrorenen Texturen mit seinem Makroobjektiv einfing.

Habt ihr euch als Brüder immer gegenseitig inspiriert?

Ja. Wir begannen vor vielen Jahren mit einem lustigen Leidenschaftsprojekt, nahmen das immer etwas ernster, als anderen in unserem Umfeld. Unser jüngster Act, den wir gemeinsam auf die Beine gestellt haben, heißt JOHN CXNNOR, hör dir das mal an. Seine alte Band, THE PSYKE PROJECT hat mich sehr inspiriert und war viel Crowdsurfing zu seinen Konzerten!

Die meisten Leute würden eure Musik nicht als glückliche Musik bezeichnen, aber das bedeutet nicht, dass eure Musik die Leute nicht glücklich macht. Kannst du erklären, was du mit dieser Art von massiver Musik erreichen möchtest?

Wir erschaffen unsere Musik nicht, um bei anderen Menschen Traurigkeit hervorzurufen. Wir sind sehr glückliche Jungs und wir haben so viel Energie um uns herum gespeichert, sowohl gute als auch schlechte. LLNN ist unser persönlicher Energieschub, und dieser Ausbruch kann auf so viele verschiedene Arten empfangen werden, daher hoffen wir, dass unsere Zuhörer auch einige ihrer negativen Energien abschütteln können, um sie am Ende des Tages glücklicher zu machen.

Ist es schwer, sich auf LLNN-Songs einzustimmen oder ist das ein besonderes Gefühl, das entsteht, sobald ihr im Proberaum aufeinandertrefft?

Es ist nicht schwer, in unsere LLNN-Stimmung zu kommen. Wie schon gesagt, haben wir alle eine Menge Vibes im Gange. Wir alle haben hier und da stressige Tage, aber wenn wir anfangen zu spielen, ist es wie das Drücken eines großen roten Power-Blasting-Knopfes.

Du hast auch Trip-Hop gemacht, also bist du mit elektronischem Equipment sehr vertraut. Versuchst du möglichst eng bei den neuesten technischen Innovationen zu bleiben oder verwendest du lieber die gleichen Geräte, vielleicht ältere Modelle, an die du schon gewöhnt bist?

Ich aktualisiere meine Plugins oft, ​​aber wie jeder andere Hersteller habe ich meine Favoriten, die sich nie ändern! Meine Hardware ist weitestgehend gleichgeblieben Ich rüste meine kleineren Synthesizer und Pads bei Bedarf auf, aber mein vertrauenswürdiger Roland FA-06 ist seit 2014 gleich an meiner Seite, ich liebe diese Maschine.

Wie sieht es mit Live-Konzerten in Dänemark aus, jetzt, wo das Land alle Corona-Schutzmaßnahmen aufgegeben hat?

Live-Konzerte laufen gerade in Dänemark ganz großartig. Wir haben unsere Release-Party Anfang November und viele Konzerte sind für nächstes Jahr in Dänemark geplant. Wir sind endlich wieder live!

Hatte die Pandemie Einfluss auf das Songwriting für “Unmaker”?

Wir haben angefangen, unsere Songs zu schreiben, als Dänemark in den Lockdown ging. Es war eine sehr seltsame und unsichere Zeit für uns alle, also mussten wir all diese negativen Energien in Musik speichern. Also ja, “Unmaker” ist total von der Pandemie betroffen.

Artikel, die Dich interessieren könnten:
LLNN – Unmaker
MUSA DAGH veröffentlichen “Halo” vom kommenden Debütalbum
Interview mit JOHN über das Album “Nocturnal Manoeuvres”
KONTROLLE – 7″
SHY LOW veröffentlichen Video zum Song “Umbra”
ED FRASER veröffentlicht Video zum Song “Swallow”
Der Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller – Folge 24 mit HEADS.
LYSISTRATA – The Thread
LINGUA NADA – Djinn
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN – s/t
BLACKUP – Club Dorothee
KIRK WINDSTEIN – Dream In Motion
OKKULTOKRATI – La Ilden Lyse
NAPALM DEATH – Logic Ravaged By Brute Force
XIBALBA – Años En Infierno
MANTAR – Grungetown Hooligans II
LONG DISTANCE CALLING – How Do We Want To Live?
AN EVENING WITH KNIVES – Sense Of Gravity
FONTAINES D.C. – A Hero’s Death
NAPALM DEATH – Throes Of Joy in the Jaws of Defeatism
METZ – Atlas Vending
STATUES – Holocene
BRUTUS – Live in Ghent
Interview mit Magnus und Johan von STATUES zum Album “Holocene”
CROSSED – Barely Buried Love
HEADS. – Push
GOST – Valediction
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
YAGOW veröffentlichen Video zum Song “Rise & Shine”
ÅRABROT – Norwegian Gothic
SOUNDSCAPISM INC. – Afterglow Of Ashes
OCEANS – We Are Nøt Okay (EP)
GOJIRA – Fortitude
YEAR OF NO LIGHT – Consolamentum
THE ARMED – Ultrapop

LLNN bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.