sized_KNIGHTS-vertical-credit-Tom-Goran

Interview mit Knights Of The Realm zum Album “s/t”

KNIGHTS OF THE REALM haben jüngst mit ihrem ersten Album “s/t” eine typische Heavy-Metal-Platte veröffentlicht, die gut in die Achtzigerjahre gepasst hätte. Wenig Schnickschnack, keine Innovationen und gerade wegen diesem traditionellen Ansatz unterhaltsam. Gitarrist Magnus Henriksson war bereit, einige Fragen dazu zu beantworten.

Alle Mitglieder von KNIGHTS OF THE REALM sind sehr erfahren im Heavy Metal, kannst du zusammenfassen, was diese Musik für dich bedeutet?

Wir sind alle aufgewachsen, als die Metal-Musik in ihrer Blütezeit war. Es war neu, innovativ und frisch, es hatte einen großen Einfluss auf uns alle. Als das schwedische Fernsehen 1983 das Metal-Festival “Rock Pop” aus der Dortmunder Westfalenhalle mit Judas Priest, Iron Maiden, Scorpions, Def Leppard, Krokus, MSG & Ozzy ausstrahlte, waren viele Menschen in unserer Generation sofort ernsthaft süchtig danach.

Wann habt ihr KNIGHTS OF THE REALM gegründet und was war die Idee, einfach nur drei Typen, die zusammen Musik machen?

Wir haben damit vor 11 Monaten, eher im Scherz angefangen. Es war im Grunde eine Möglichkeit, die Pandemie und den Lockdown zu überleben. Diese ganze Zeit war wirklich so deprimierend, dass das Schreiben von lustiger und augenzwinkernder Heavy Metal-Musik nur ein Weg war, die Langeweile des Lockdowns zu überstehen. Wir mussten uns auf etwas Lustiges, Erhebendes konzentrieren und zu unseren glücklichen Kindheitserinnerungen zurückkehren.

Habt ihr alle Songs zusammen geschrieben oder habt ihr eine klare Aufteilung?

Wir haben alle Songs als Team geschrieben, zu dritt. Es gibt zwei Tracks “An August Play” und “Into The Void”, die Lars und ich am Anfang für TIAMAT geschrieben haben, aber wir haben uns entschieden, sie stattdessen für dieses Projekt zu verwenden, weil wir die TIAMAT-Writing-Sessions nicht beenden konnten.

Eure Musik wird als klassischer Heavy Metal definiert, verfolgst du der Entwicklung der Metal-Musik? Was magst du daran und was hasst du?

Wir haben nach 1985 aufgehört, die Entwicklung des Heavy Metal zu verfolgen. Metal war von 1980 bis 1985 am besten und das ist die Zeit, die uns beim Schreiben inspiriert hat.

Heavy Metal ist sicherlich ein Lebensstil, gab es in deinem Leben jemals einen Punkt, an dem du daran dachtest, diese Lebensweise aufzugeben?

Ich wurde 1980 vom Metal-Virus infiziert und habe es seitdem nicht bereut. Ich denke, wenn man sich einmal eingeloggt hat, gibt es kein Zurück mehr.

Was wäre der Song auf dem Debütalbum, der KNIGHTS OF REALM am besten repräsentiert?

“When Metal Meets The Beast”, denn dieser Song repräsentiert alles, worum es in dieser Band geht. Es ist eine solide Komposition und ein sehr lustiger, augenzwinkernder Text.

KNIGHTS OF THE REALM ist kein Projekt, sondern eine richtige Band?

Tatsächlich ist es eine Band, die zwar als Projekt begann, aber ich nehme an, alle Bands waren von Anfang an mehr oder weniger Projekte. Immer wenn ein Projekt erfolgreich wird, wird daraus eine Band, denke ich.

Artikel, die Dir gefallen könnten:
KNIGHTS OF THE REALM – s/t
NORTHTALE – Eternal Flame
EGO KILL TALENT – The Dance Between Extremes
NORTHTALE – Eternal Flame
THRICE – Horizons/East
NATHANIEL RATELIFF & THE NIGHT SWEATS – The Future
ALTER BRIDGE – Walk The Sky
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
CLINT LOWERY – God Bless The Renegades
DOUBLE CRUSH SYNDROM – Death To Pop
LOVE AND DEATH – Perfectly Preserved
STEPSON – Help You, Help Me
THE OFFSPRING – Let The Bad Times Roll
GOJIRA – Fortitude
MYLES KENNEDY – The Ides Of March
Download Festival kommt 2022 zum ersten Mal nach Deutschland

KNIGHTS OF THE REALM bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.