Die Vier Jahreszeiten Kapelle Petra

Kapelle Petra – Die Vier Jahreszeiten – Review

High Punkis, erwartet nicht zu viel vom neuen Album “Die Vier Jahreszeiten” der KAPELLE PETRA, dem Trio rund um Sänger Opa, Bassist Der Tägliche Siepe und Schlagzeuger Ficken Schmidt. Der Indie-Rock verzichtet sonst wieder auf grobes Vokabular und es wird nicht krachig und laut musiziert, sondern eher entspannt. So manche Textzeile trifft trotzdem messerscharf dahin, wo es weh tut. Die Band aus Hamm vereint hier bisher erschienene EP zu einem zusammenhängenden Zyklus, der 16 Episoden umfasst.

Ein bunter Strauß Scheiße

“Die Vier Jahreszeiten” von KAPELLE PETRA ist also – wer hätte es gedacht – in ebendiese aufgeteilt und beschäftigt sich mit den turnusbedingten Emotionen, die man als Mensch spürt. Teilweise auf ein Jahr bezogen, teilweise auf ein Leben. Dementsprechend ist der Opener “Reißt die Fenster auf” euphorisch, bei KAPELLE PETRA wird wohl auch schon im Frühjahr gegrillt. Das Gefühl des Neuanfangs, das sich herrlich in dem schönen Refrain widerspiegelt, ist komplett nachvollziehbar.

Der Gesang von Opa erinnert mich oft an KALA BRISELLA (“Meine Zeit”) und ständig muss ich an THEES UHLMANN denken. Das liegt wohl daran, dass KAPELLE PETRA nicht die ganz großen Fässer bohren, sondern auf die vermeintlichen Kleinigkeiten des Daseins eingehen. Letztendlich sind es diese zeitlosen Platten und diese Art der Auseinandersetzung, die dafür sorgen, dass man einzelne Songs auch noch in 10 Jahren hören kann.

Schnelle Zündung, lange Haltbarkeit

Unaufgeregt lassen sie spitze Gesellschaftskritik einfließen und auch wenn sie sich bemühen, möglichst nicht wirklich kulturpessimistisch zu sein, dann spürt man auch das manchmal ganz dezent. Einsamkeit, Vorurteile, das schrullige Anderssein, den Wunsch nach Ruhe und Freiheit und die Akzeptanz vom eigenen Altern oder eben der Blick nach hinten (“Ameland”) – KAPELLE PETRA strecken ihre Fühler in alle Richtungen aus. Schade, dass die Strahlkraft von Songs wie “Einsame Insel” leider im Autotune-Gebrabbel der Formatradios untergehen wird. Eine schöne, ermutigende Hymne an Zusammenhalt und Gemeinschaft.

Wir sind seltsam, wir sind sonderbar

Das Schöne an “Die Vier Jahreszeiten” von KAPELLE PETRA ist die Klarheit im Ausdruck, musikalisch und textlich. Auch, wenn man nicht jeden Song auf Anhieb der passenden Jahreszeit zuordnen könnte. Die Band erzählt uns die Dinge aus ihrer Sicht, ohne erhobenen Zeigefinger und ohne verklausuliertes Denkertum. Man kann anknüpfen, oder es eben lassen. Manches ist nur mit Humor zu ertragen (“Ein bunter Strauß”), an anderen Stellen muss unmissverständlich Stellung bezogen, so wie im von traditionellen Bläsern durchzogenen “Wirtschaftsflüchtling”.

“Die Vier Jahreszeiten” von KAPELLE PETRA ist ein Album, das nicht nur sofort zündet, sondern länger nachhallen wird als die meisten anderen.

Dauer: 52:22
Label: Gute Laune Entertainment
VÖ: 26.11.2021

Tracklist “Die Vier Jahreszeiten” von KAPELLE PETRA
Reißt die Fenster auf
Meine Zeit
Ein bunter Strauß
Wirtschaftsflüchtling
Ameland
Einsame Insel
Manche Menschen
Dachgeschosswohnung
Melancholie
Lieblingsfarbe Grau
Der Eisenbahnromantiker
An unsrer Tanke brennt noch Licht
Eine schöne Geschichte
Nitroglyzerin
Perlen für die Säue
Milliarden Kubikmeter Vakuum

Artikel, die Dir gefallen könnten:
FREINDZ – High Times In Babylon
PLEIL – Keine Zeit
VAN KRAUT – Bleiben
AUGUST AUGUST – Liebe in Zeiten des Neoliberalismus
Podcast Folge 52 mit Sascha und Mike von SWUTSCHER über “s/t”
Podcast Folge 49 mit Jan von TOCOTRONIC über “Nie wieder Krieg”
TOCOTRONIC – Nie wieder Krieg
SEDLMEIR – Schallplatte
GROW GROW – Lichterloh
TOCOTRONIC veröffentlichen Video zu “Nie wieder Krieg”
Interview mit Matthias von ALBERT LUXUS zum Album “YinYin”
VAN HOLZEN – Aus der Ferne
BLACK MARBLE – Fast Idol
SLOE PAUL – Remote
LUCIFER – IV
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
GosT – Rites Of Love And Reverence
HAL JOHNSON – Seasons
FAKE NAMES – s/t
TASH SULTANA – Terra Firma
GUMMO – Pessimist Forever
DUNE RATS – Hurry Up And Wait
SAVE FACE – Another Kill For The Highlight Reel
THE HOMELESS GOSPEL CHOIR – This Land Is Your Landfill
THE NEW SOUTH WHALES – I Just Do What God Tells Me To Do
FONTAINES D.C. – Dogrel
SURF CURSE – Heaven Surrounds You
THE SPITFIRES – Life Worth Living
SILVERBACKS veröffentlichen Video zu “Up The Nurses”
FONTAINES D.C. – A Hero’s Death
MATT COSTA – Yellow Coat
Interview mit Tor Sjördén von VIAGRA BOYS zu “Welfare Jazz”
ILLEGALE FARBEN veröffentlichen Video zum Song “Alles explodiert”
PET NEEDS – Fractured Party Music
HUNNY veröffentlichen Video zum Song “Sport With Strangers”
JADE HAIRPINS – Harmony Avenue
ISOSCOPE – Ten Pieces
Podcast Folge 36 mit MATZE ROSSI und CHAOZE ONE über Musik
CHILDREN COLLIDE – Time Itself
SLEEP TOKEN – This Place Will Become Your Tomb

KAPELLE PETRA bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert