Mit Abstand am besten KF E und POK

Krasser Fahrstil, Ennolicious, Paddeln ohne Kanu – Mit Abstand am besten – Review

Mit KRASSER FAHRSTIL, ENNOLICIOUS und PADDELN OHNE KANU treffen auf dem Album “Mit Abstand am besten” drei deutsche Punkbands aufeinander, die unterschiedliche nicht klingen könnten, sich aber auch eine ähnliche Weltsicht einigen können. Und so wird auf “Mit Abstand am besten” abgekotzt, über altbewährte Themen wie System, die Gesellschaft oder ganz konkret über Coronaleugner*innen und die aktuelle Situation. Während KRASSER FAHRSTIL und PADDELN OHNE KANU deutsch singen, poltern ENNOLICOUS (auf ihrer ersten Veröffentlichung überhaupt ) auf englisch los.

Warten auf das Scheißgesindel

Das Intro von “Hinterlassenschaften”, mit dem KRASSER FAHRSTIL das Album “Mit Abstand am besten” eröffnen, lässt erst auf Funpunk schließen. Wobei es eigentlich nicht witzig ist, dass Otto Normalverbraucher in Deutschland gerne mal ein Gläschen hebt. Was im hohen Norden der Rum ist – ist ja auch immer so kalt da – ist in anderen Gesellschaftsschichten das Weinchen zum Mittagsessen auf der Terrasse und bei Herr und Frau Punk eben das Dosenbier zum Frühstück. Wie soll man D-Land und den Rest auch ohne Promille ertragen? Wie schon eingangs erwähnt, so spaßig sind KRASSER FAHRSTIL nicht drauf, denn ihre Texte sind bitter und zynisch, selbst wenn sie von kurzweiligen Samples eingerahmt sind. Dabei geht die Band weder musikalisch noch inhaltlich ins Detail und beschränkt sich eher auf das Wesentliche.

Das reicht auch, es gibt abgeranzte Riffs, dreckig eingespielt und repetitive bzw. leicht verständliche Texte, zu denen man schön Bier verschütten kann. Was im Hardcore Jiddu Krishnamurti im Hinblick auf Samples ist, ist Kinski für den Punkrock. Keine Ahnung, wie oft die “dumme Sau”-Szene schon irgendwo verwurstelt wurde, auch KRASSER FAHRSTIL greifen darauf zurück. Allerdings haben sie sich den weniger offensichtlichen Teil ausgesucht, in dem Kinski bereit ist so lange zu warten, bis das “Scheißgesindel” weggegangen ist.

Immer weiter hochgejubelt

ENNOLICIOUS strecken sich mit ihren Songs etwas mehr Richtung Hardcore und kontern mit mehrstimmigen Gesängen. Das Schlagzeug hat nur einen Auftrag, den Pogo anzuheizen. Die Band scheint sich selbst zu überholen und live ist das mit Sicherheit zweckdienlich, allerdings wird hier so doll und schnell geschrubbt, dass man sich manchmal nicht so leicht zwischen den Song orientieren kann. Die Gangshouts prasseln nur so auf die Hörer*innen ein, dass man gar nicht weiß, wo genau das “freedom”, “fuck you” und das “set me free” jetzt genau hingehören und in welchem Kontext alles steht. Aber das hat eben auch seinen Reiz und musikalisch werden schon einige Anker geboten. Besonders dann, wenn ENNOLICIOUS den Song komplett drehen und im Sinne von Aram sam sam (Kindergarten, anyone?!) hochjubeln.

Abgeklärt und tief enttäuscht

PADDELN OHNE KANU lassen den Ärger etwas abflauen und steuern drei eher ruhigere Song – natürlich nur im direkten Vergleich mit den anderen beiden Bands – bei, die vor allem inhaltlich überzeugen. “Parmesanpolitik” nimmt direkten Bezug auf die Demos, die wir alle im letzten Jahr „erleben duften“… und wer weiß, was uns diesen Sommer bevorsteht. Wieso denken immer die Dümmsten, dass sie die Schlausten sind? PADDELN OHNE KANU schlägt indirekt eine Lösung vor, indem sie die Frage stellen, wie es eigentlich sein kann, dass wir so gelangweilt sind, dass wir dem dümmsten Blabla und den offensichtlich schlechten Absichten wieder Aufmerksamkeit schenken. Ist ja nicht so, dass wir nichts Besseres zu tun hätten. Musikalisch treten PADDELN OHNE KANU damit in die Fußstapfen von ES WAR MORD und RAZZIA. Die Band wirkt etwas abgeklärter als die beiden Vorgänger und dadurch noch tiefer enttäuscht und weniger stürmisch wütend. Mit dem überwiegend instrumentalen “Buchstaben” läuft das Album “Mit Abstand am besten” gediegen aus und nach all dem Sturm bleibt die Ruhe und die Frage: Was könnte man denn jetzt konkret dagegen tun?

Dauer: 30:00
Label: 30 Kilo Fieber Records / Elfenart
VÖ: 15.01.2021

Tracklist “Mit Abstand am besten” von KRASSER FAHRSTIL, ENNOLICIOUS, PADDELN OHNE KANU
KRASSER FAHRSTIL – Hinterlassenschaften
KRASSER FAHRSTIL – Wenn der Kuchen spricht, schweigen die Krümel
KRASSER FAHRSTIL – Gewicht
KRASSER FAHRSTIL – Verschwindibus
ENNOLICIOUS – Fight Police
ENNOLICIOUS – Black Flag
ENNOLICIOUS – Freedom
ENNOLICIOUS – Set Me Free
ENNOLICIOUS – Sick Kids
ENNOLICIOUS – Bavaria
PADDELN OHNE KANU – Parmesanpolitik
PADDELN OHNE KANU – Tag an der Sonne
PADDELN OHNE KANU – Buchstaben

Artikel, die Dir gefallen könnten:
KORROSION/SCHEISSE Split
SCHEISSE GEFÄHRLICH – Aaron Maiden
Gemischte Tüte mit CLOWNS
TOT – Lieder vom Glück
MESSER – No Future Days
SCHARPING – Powerplay
ZYMT veröffentlichen Video zu “Was kannst du für Armin Laschet tun”
DESOLAT – Onmyōdō
DIE CIGARETTEN – Crashkid (EP)
LOSER YOUTH – Warum haust du dich selbst?
DETLEF – Supervision
TIJAN SILA – Krach
Folge 06 – Der krachfink.de Jahresrückblick 2020 mit Sarah und Matti von AKNE KID JOE Teil 1
POGENDROBLEM – Ich-Wir
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
REIZ – Das Kind wird ein Erfolg
Podcast Folge 2 mit Dr. Marco Pogo von TURBOBIER über die Bierpartei
RAZZIA – Am Rande von Berlin
DAN GANOVE – Schlafzimmerblick
AKNE KID JOE veröffentlichen Video zu “RiP / RaR”

KRASSER FAHRSTIL bei Facebook
ENNOLICIOUS bei Facebook
PADDELN OHNE KANU bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.