Leto Wider Artwork

Leto – Wider – Review

Emo-Punk nennt man das, was LETO auf ihrem zweiten Album “Wider” spielen. Warum eigentlich? Weil die Texte, die dieses Mal alleine von Sänger Jannes geschrieben wurden, von Emotionen handeln? Weil LETO sich musikalisch und lyrisch abseits von aufs-Maul-Riffs und Alles-ist-Scheiße brüllen trotzdem behaupten können? Mit “Wider” wagen sich LETO deutlich weiter raus, stehen zu dem, was sie sind. Einmal freigespielt, yeah!

3Leto_Credit_Lucja_Romanowska
LETO 2020, Credit Lucja Romanowska

Wer schreit, hat Unrecht

Unter erschwerten Aufnahmebedingungen – Corona is’ klar, oder?! – konnte Produzent Kristian Kühl die Band optimal einfangen und die Verbundenheit trotzdem abbilden. LETO klingen etwas schneller, scheinen sich selbst immer einen Meter voraus zu sein. Dabei wissen sie doch auch nicht so genau, was man tun soll und wie man am besten klar kommt. Heteronormative Geschlechterzwänge, das eigene Ich als größter Feind, aussichtslos verlaufen im Social-Media-Spiegelkabinett, die Erinnerung an die tote Heimat und hilfloser Zuschauer beim Untergang der Clubkultur im neuen Zuhause… Antworten haben LETO nicht, aber die gleichen Fragen und Zweifel wie wir.

Die Bandmitglieder scheinen grundverschieden zu sein, inhaltlich sind sie sich einig, teilen die gleichen Werte und kumulieren daraus ihren ganz eigenen Sound, der an vielen Ecken charmant hakt und aus dem Punk-System immer wieder ausbricht. Ein schönes Bild, gerade wenn man das Ergebnis als Möglichkeit auf unsere Gesellschaft überträgt. Auffächernder Post-Punk, geradliniger Punk, seifenblasiger Emo, leicht bekömmlicher Indie? Nennt es wie ihr wollt, das sind LETO.

Einfach neu anfangen

Das Artwork zu “Wider” ist, besonders im Vergleich zum überladenen Vorgänger, schlicht und offen für neue Ideen, und gerne auch unkonventionelle Wege. LETO formulieren ihren ganz eigenen musikalischen Widerstand, stehen im Weg und bekennen Farbe. Die Band hat auch einen kleinen Schritt zu sich selbst gemacht und einen großen weg von den anderen Bands, mit denen man sie nach dem Debüt ganz schnell in einen Topf werfen wollte. Das bleibt spannend.

Dauer: 31:42
Label: Rookie / Indigo
VÖ: 09.10.2020

Tracklist “Wider” von LETO
Klaue
Schatten
Keine Reaktion
Kammerflimmern (feat. Jörkk Mechenbier)
Katzenwäsche
Auen und Orchideen
Blau
Rotenburg
Treibsand
Terabyte

Artikel, die Dir gefallen könnten:
KEELE – Kalte Wände
POGENDROBLEM – Ich-Wir
REIZ – Das Kind wird ein Erfolg
DESOLAT – Onmyōdō
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
KONTROLLE – Demo (Re-Release)
RONG KONG KOMA – Lebe Dein Traum
RADIO HAVANNA – VETO
100 KILO HERZ – Stadt Land Flucht
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – album
THE OFFENDERS – Class Of Nations
ANGORA CLUB – Hasenangst
Interview mit DEUTSCHE LAICHEN zur EP “Team Scheiße”
ERIK COHEN veröffentlicht Video zum Song “Leuchtturm”
BAZOOKA ZIRKUS – Ach, das könnte schön sein
SCHALKO – Cool
KELLERMENSCH veröffentlichen Video zu “Nothing”
GET DEAD – Dancing With The Curse
HANZDAMPF – EP01
SPERLING veröffentlichen Video zum Song “Mond”

LETO bei Facebook

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.