Liane Moriarty – Eine perfekte Familie – Review

Mit “Eine perfekte Familie” legt die erfolgreiche australische Autorin Liane Moriarty einen weiteren, spannenden Roman vor, dessen Verfilmung sich geradezu aufdrängt, wie schon vorher bei “Big Little Lies” und “Nine Perfect Strangers”. Wir folgen dem Schicksal einer australischen Familie, deren Leben sich maßgeblich um das Tennisspiel drehte. Mittlerweile sind die weiterhin rüstigen Eltern im Ruhestand, die Tennisschule wurde verkauft und trotzdem haften der Leistungsdruck und der Wettbewerbsgedanke noch an allem, was in der Familie so vor sich geht.

Die Mutter Joy Delaney ist plötzlich verschwunden, hängt das mit der fremden Frau zusammen, die einige Wochen davor plötzlich ins Leben der Familie crashte? Oder hat etwa der Vater Stan etwas damit zu tun?

Perfekter den Schein gewahrt

Natürlich ist auch an dieser Familie nichts perfekt und über 560 Seiten erfahren wir in “Eine perfekte Familie” von Liane Moriarty was sich in den letzten Jahrzehnten zugetragen hat und wie genau das Gestern in das Heute greift. Die Autorin hat eine beeindruckende Art Figuren auf den Punkt zu skizzieren. Trotz vieler Personen und unterschiedlichen Zeiten, behält man immer den Überblick und hat sofort eine gute Vorstellung von den einzelnen Charakteren, ihrem Aussehen und kann grob ihr Handeln einschätzen. Die Stimmung knistert dauerhaft und man spürt deutlich, dass unter dem vermeintlich schönen Schein von Sportlichkeit und Zufriedenheit, mindestens ein Unglück begraben sein muss. Erfolg baut meistens auf dem Misserfolg anderer auf. Erfolg bedeutet Verzicht und das macht sich irgendwann bemerkbar.

Sehr detailliert, nicht langatmig

Liane Moriarty geht in “Eine perfekte Familie” auf alles ausführlich ein, ohne sich im Kleinklein oder gar in Unnötigem zu verlieren. Häufig führt sie uns auf falsche Fährten, was wiederum dazu anregt, dass das vermeintlich Offensichtlichste nicht unbedingt die Wahrheit sein muss. Häufig liegt man mit seiner ersten Einschätzung komplett falsch. Sie zeigt auch am Schicksal der vier mittlerweile erwachsenen Kinder auf, wie stark Kindheitserinnerungen die späteren Lebensläufe beeinflussen können und wie häufig uns unerfüllte Sehnsüchte oder traumatische Begebenheiten ein ganzes Leben lang nachhängen.

Dass Nicole Kidman in beiden bisherigen Verfilmungen die Hauptrolle spielte, ist kein Zufall. Es sind genau diese kühle und unnahbare Art, dieses Unberechenbare, was in den Romanen von Liane Moriarty mitschwingt. Trotz der Dicke und dem tiefen Eintauchen in die vielen Charaktere, liest sich “Eine perfekte Familie” von Liane Moriarty schnell und einfach. Perfekt als Schmöker für die hoffentlich anstehenden sommerlichen auf dem Balkon, im Garten oder im Liegestuhl im Urlaub.

Seiten: 560
Verlag: Diana Verlag
ISBN-10: 345329260X
ISBN-13: 978-3453292604
VÖ: 08.03.2022

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Bärbel Schäfer – Avas Geheimnis
Eva Pantleon – Ein Stern macht noch keinen Himmel
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Rebecca Maria Salentin – Klub Drushba: Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Johan Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Wendy Mitchell – Der Mensch, der ich einst war
Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Kerstin Sgonina – Als das Leben wieder schön wurde
Sophie Passmann – Komplett Gänsehaut
Anne Stern – Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt (Band 3)
Martin Steinhagen – Rechter Terror: Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt 
Quentin Tarantino – Es war einmal in Hollywood
Anne Stern – Meine Freundin Lotte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.