cover LIFE - A Picture Of Good Health

LIFE – A Picture Of Good Health – Review

Mit dissonanten Tönen und einem massiv wummernden Bass begrüßen uns LIFE in ihrem Album “A Picture Of Good Health”. Die vierköpfige Postpunkband aus Hull zeigt sich auf ihrem zweiten Werk äußerst gelenkig und leicht übersteuert. Das tun sie effektiv ohrwurmtauglich, denn an einen Großteil der Songs kann ich mich sogar noch rudimentär vom Konzert im April erinnern, als die Band als Support von IDLES ihr Bestes gab. Die Konzentration liegt eben genau auf dem Kern der Songs, LIFE widmen sich dem Highlight und vernachlässigen manchmal die Ausgestaltung der restlichen Bausteine der Songs.

LIFE-Beach-1-Bandfoto-2019
LIFE, 2019

Wer hat den Ameisenhaufen ins Haus gelassen?

“Burn Hour” und “It’s A Con” sind die einzigen beiden Songs, denen LIFE auf “A Picture Of Good Health” mehr als drei Minuten Spielzeit gönnen. Der Rest läuft in knapp zweieinhalb Minuten ins Ziel. Aber immer äußerst rhythmusbetont, ambitioniert und ansteckend. LIFE sind sozuagen eine menschliche Polonaise. Sänger Mez krakeelt sehr deutlich und typisch britisch zynisch ins Mikro, während Bassistin Lydia Palmeira ihn mit ihrem dominanten Bass anzutreiben scheint (“Grown Up”).

Auch Gitarrist Mick Sanders und Schlagzeuger Stew Baxter sorgen dafür, dass LIFE mit “A Picture Of Good Health” ihre Hörer wie ein Brandstiftendes Kollektiv schnell überzeugen. Das stampfende “Excites Me” oder das leicht übersteuerte “Moral Fibre” eignen sich zur Eskalation, in erster Linie befeuert von der unbändigen Energie von LIFE selbst. Mit “Never Love Again” gelingt es LIFE dann Britpop mit Artpunk zu kreuzen und die gute alte Zeit irgendwie ins Hier und Jetzt zu übertragen.

LIFE stapeln noch tief

Ist der aufgeregte Ameisenhaufen namens LIFE zum ersten Mal mit “A Picture Of Good Health” durch die Anlage getänzelt, kristallisieren sich einige kreative Höhepunkte heraus. Der Band ist es wirklich gelungen, einen ganz bandeigenen Sound zu festigen. Wenn sich dieser sich dann in “Half Pint Fatherhood” mit LES SAVY FAV, DANANANANAYKROYD und HARD-FI kreuzt, sei das wirklich verziehen. Neben den bemerkenswerten, guten Kompositionen sind auch die smarten Texte erwähnenswert (“Thoughts”). Über allem und maßgeblich für Hörvergnügen von “A Picture Of Good Health” verantwortlich, ist aber der Spaß der Band selbst. Den können LIFE offenkundig nicht nur live, sondern auch auf Konserve sehr gut vermitteln und das ist verdammt viel wert.

Tracklist ” A Picture Of Good Health” von LIFE
Good Health
Moral Fibre
Burn Hour
Hollow Thing
Excites Me
Never Long Again
Half Pint Fatherhood
Grown Up
Niceties
Thoughts
It’s A Con
Don’t Give Up Yet
New Rose In Love

Dauer: 32:49
Label: Afghan Moon / PIAS / Rough Trade
VÖ: 20.09.2019

LIFE bei Facebook

Eine Bildergalerie von LIFE aus dem Club Manufaktur in Schorndorf im Vorprogramm der IDLES findet ihr hier und eventuell mögt ihr dann auch das Album “Silver Tongues” der englischen Band CROWS, die Review dazu findet ihr hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.