Lest die Review zu "Mühlensommer" von Martina Bogdahn bei krachfink.de

Martina Bogdahn – Mühlensommer – Review

Dass die Fotografin und Autorin Martina Bogdahn mit “Mühlensommer” nun in ihrem ersten Roman so anschaulich von ihrem Aufwachsen auf einem Einödhof in Mittelfranken erzählt, ist unter anderem Thees Uhlmann zu verdanken, der sie zum Schreiben ermutigt hat. Das erfährt man erst im Nachwort und es tut inhaltlich nichts zur Sache, aber es zeigt mal wieder, dass es viele unentdeckte Talente gibt, die schöne Geschichten zu erzählen haben. Der Plot des Buches ist schnell zusammengefasst, wir begleiten die Protagonistin Maria, mittlerweile Mutter und in der Stadt verwurzelt, bei einer etwas unfreiwilligen Rückkehr auf den Hof ihrer Eltern.

Aufgrund einer Erkrankung des Vaters ist sie jetzt mit Kind und Kegel wieder mit einem Bein in der Vergangenheit. Sie wird mit Gerüchen und Eindrücken konfrontiert, die einiges in ihr auslösen und die berechtigte Frage aufwerfen, ob das Gestern vielleicht auch für ein schönes Morgen reichen könnte?

Die Höhen und Tiefen des Landlebens

Wir springen gemeinsam mit Martina Bogdahn in “Mühlensommer” durch die Zeiten, erfahren ihre Kinder- und Erwachsenenperspektive. Wahrscheinlich in Teilen autobiografischen, arbeiten wir uns so schrittweise durch die Höhen und Tiefen des Landlebens. Einerseits stets umgeben von wunderschöner Natur, deren Wandeln man hautnah spüren kann und immer inmitten von vielen Tieren und der engen Familien. Andererseits aber eben auch dementsprechend isoliert und stark eingebunden in die Pflege ebendieser Tiere und die anstrengende Bewirtschaftung des Hofes. Dann gibt es noch die aktuelle Zeitebene, in der aufgelöst wird, dass trotz der Nähe in der Familie längst nicht alles ausgesprochen und geklärt ist. Besonders das Fortführen des Hofes steht als Konflikt im Raum.

Angenehme eskapistische Wirkung

Martina Bogdahn gelingt es sehr gut, in “Mühlensommer” das Für und Wider gegeneinanderzuhalten. Während des Lesens kann man herrlich teilhaben am beschriebenen Idyll, meint den Bach rauschen, die Vögel singen und die Mühle knattern zu hören. Im nächsten Moment sind wir aber mit in einer blutigen Hausschlachtung, der detaillierten Beschreibung einer Besamung oder dem Ertränken von Katzenbabys konfrontiert. Also schwankt man beim Lesen zwischen einer Vielzahl von Emotionen. Belächelt das Dorfei, neidet im nächsten Momente das Aufwachsen weit weg von Abgasen und Lärm, ist im Wechsel fasziniert und angewidert von den auszuführenden Arbeiten auf dem Hof.

Zurück aufs Land?

Der Konflikt der Protagonistin ist nachvollziehbar, man möchte ihr die Entscheidung nicht abnehmen, ob sie zurück von der Stadt aufs Land ziehen soll. Lediglich mit den Randfiguren hat sich die Autorin etwas übernommen, die hätte es nicht durchweg gebraucht, da sie teilweise nicht ausgefeilt genug und damit verzichtbar sind. Das fällt aber wirklich nur bei analytischer Betrachtungsweise auf. “Mühlensommer” ist die perfekte Lektüre für entspannende Lesestunden auf dem Balkon, am Strand oder im Schwimmbad, denn die eskapistische Wirkung ist angenehm.

Seiten: 356
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN-10: 3462004786
ISBN-13:  978-3462004786
VÖ: 11.04.2024

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Bärbel Schäfer – Eine Herde Schafe, ein Paar Gummistiefel und ein anderer Blick aufs Leben
Podcast Folge 59 mit Bärbel Schäfer über Einsamkeit
Susanne Fröhlich – Getraut
SAM VANCE-LAW – Goodbye
Christine Westermann – Die Familien der anderen: Mein Leben in Büchern
Christiane Falk, Cornelia Kuhnert – Frisch ermittelt: Der Fall Vera Malottke
Ellen Sandberg – Die Schweigende
Podcast Folge 64 mit SAM VANCE-LAW über “Goodbye”
Liane Moriarty – Eine perfekte Familie 
Eva Pantleon – Ein Stern macht noch keinen Himmel
Michael Mittermeier – Nur noch eine Folge!: Fernsehen von A bis Zapped
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Rebecca Maria Salentin – Klub Drushba: Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Kerstin Sgonina – Als das Leben wieder schön wurde
Sophie Passmann – Komplett Gänsehaut
Quentin Tarantino – Es war einmal in Hollywood
Anne Stern – Meine Freundin Lotte

Martina Bogdahn Homepage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert