Melvins - Working With Gods

Melvins – Working With Gods – Review

Die amerikanische Rockband MELVINS gibt es jetzt seit mittlerweile 38 Jahren und das neue Album “Working With Gods” dauert auf den Punkt genau 38 Minuten. Zufall? Ich bin mir ziemlich, sicher, dass viele Leute keinen Plan haben, was für die Musik MELVINS überhaupt machen. Sie verbinden die imposante Frisur von King Buzzo mit der Band. Und fand Kurt Cobain die damals nicht auch ziemlich cool? Euch allen sei versichert, dass es sich auch heute noch lohnt, sich in das Werk der Band einzuarbeiten. Eine Band, die auf ihrem 24.Album (Bäääm!) mit einem Cover von BEACH BOYS’ “Get Around” einsteigt und einfach frech ein “Fuck Around” daraus macht. Und es gibt auch echt wenige Bands, die auf einem Riff so gekonnt lässig durch den kompletten Song zockeln können, ohne dass es irgendwie peinlich wäre.

Melvins 2021
MELVINS, 2021

Wer jetzt genau die gods in der Gleichung sind, bleibt mal dahingestellt. Aber sehr schnell ist klar, dass auch “Working With Gods” wieder verdammt laut gehört werden muss. Und zwar nicht in Ermangelung von Qualität, sondern weil es einfach dazugehört, dass die Boxen vibrieren, wenn die drei Kerls loslegen. Mike Dillard greift am Schlagzeug an, während Drummer Dale Crover sich den Bass geschnappt hat. Und gemeinschaftlich sludgen und punken sich MELVINS vorbildlich durch das Album, das eher klingt wie ein frisch aufgepumpter Rookie und ganz sicher nicht nach dem letzten Versuch von alten Herren. Könnte ich auch nur halb so gut Gitarre spielen, wie ich es mir in meinem Kopf denke, wären MELVINS meine erste Wahl für einen Jam.

Jahrzehntelange Erfahrung trifft auf High-school-Humor

Die Kompositionen sind so messerscharf auf den Punkt, dass man wirklich schnell in eine Art Rauschzustand versetzt wird (“Hot Fish”). MELVIN hatten von jeher ihre ganz eigene Interpretation von repetitiven Strukturen. Sie hantieren mit breitbeinigen Riffs und setzen trotzdem immer wieder Akzente, die man auf den ersten Blick gar nicht so wahrnimmt. Und sie haben ihren ganz eigenen Humor, der kommt in “Brian, The Horse-Faced Goon” zum Tragen oder in grob punkigen “Bouncing Rick”, einer Abrechnung an einen ehemaligen Lehrer von von Osborne und Dillard.

“Boy Mike” brettert dann so ungeniert nach vorne, dass man sich kurz auf dem Kalender vergewissern muss, ob nicht doch plötzlich wieder 1990 ist. Womit wir wieder beim eingangs erwähnten Riff sind, auf das MELVINS wirklich mühelos einen kompletten Song basieren lassen können. Dem gegenüber stehen imposante Songeinstiege, wie die das Schlagzeugfeuerwerk in “The Great Good Place”, das darüber hinaus noch mit einem nachhallenden Refrains überzeugt.

Beim Cover von HARRY NILSSONs “You’re Breaking My Heart” war es noch nicht mal nötig, das “Fuck you” extra einzubauen. Den schmissigen Fuck-you-Chor und das hysterische Brüllen gab es eben noch gratis obendrauf. Für alle, die jetzt einsteigen wollen: Taggleich mit “Working With Gods” veröffentlichen MELVINS auch ihre beiden alten Alben “Gluey Porch Treatments” (1987) and “Hostile Ambient Takeover” (2002) neu. Abschließend möchte ich frei aus dem Pressetext zitieren: “Das ist ein Album, wie es GREEN DAY oder METALLICA gerne bringen würde, wenn sie nur den Schneid dazu hätten. ” Dem ist nichts hinzuzufügen.

Dauer: 38:00
Label: Ipecac Recordings
VÖ: 26.02.2021

Tracklist “Working With Gods” von MELVINS
I Fuck Around
Negative No No
Bouncing Rick
Caddy Daddy
1 Brian, The Horse-Faced Goon
1 Brian, The Horse-Faced Goon
Boy Mike
1 Fuck You
Fuck You
The Great Good Place
Hot Fish
Hund
Good Night Sweetheart

Artikel, die Dir gefallen könnten:
THE VELVETEERS – Nightmare Daydream
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
VOODOO JÜRGENS – ‘S klane Glücksspiel
MOURN – Sorpresa Familia
TWO YEAR VACATION – Slacker Island
SCHARPING – Powerplay (EP)
Justin Courtney Pierre veröffentlicht den Song “Firehawk”
ODD COUPLE – Universum Duo
DRENS – Pet Peeves
KVELERTAK veröffentlichen Videospiel, inspiriert vom Album “Splid”
TEQUILA AND THE SUNRISE GANG – Home
DIE CIGARETTEN – Crashkid (EP)
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies
PABST – Deuce Ex Machina
PABST – Chlorine
Interview mit Markus und Sebastian von COLD zum Album “s/t”
LINGUA NADA – Djinn
MAYNARD – On The Verge Of Sth.
Interview mit Martha und Svenja von RIOT SPEARS zum Album “BAD”
DINOSAUR JR. – Sweep It Into Space
THE PIGHOUDS – Hilleboom
KAAK schnappen sich die “Krone”

MELVINS bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.