ARTWORK The English Riviera 10th (1)

Metronomy – The English Riviera “10th Anniversary” – Review

Die britische Band METRONOMY veröffentlicht “The English Riviera “10th Anniversary””, obendrauf packen sie sechs Bonussongs, sodass wir auf eine gute pralle Stunde Spielzeit kommen. Es gibt Alben, die erweitern den Horizont der Hörer*innen ein bisschen, verändern das Musikverständnis und den kreativen Anspruch für immer. Mit diesem Album ist METRONOMY bei mir vor zehn Jahren genau das gelungen. Ganz abgesehen davon, dass sie das sowieso schon sehr spezielle Genre Indietronics bedienen, ist dem Quartett ein Meisterwerk gelungen, das Musikalität, Soundästhetik und Detailverliebtheit für mich neu definiert haben. “Corinne” und “Love Underlined” gehören für mich zweifelsohne zu den Top 100 Songs für den Soundtrack meines Lebens.

METRONOMY 2021, Credit: Gregoire Alexandre

Wie soll man die Großartigkeit von “The English Riviera “10th Anniversary”” beschreiben?

Sie kam auf jeden Fall überraschend, denn das Vorgängeralbum vom METRONOMY klang noch deutlich anders. “The English Riviera “10th Anniversary”” ist in erster Linie beeindruckend eigenständig und kommt den Hörer*innen inhaltlich und klanglich sehr nach. Die Vielfalt speist sich aus den zahlreichen, teils sehr skurrilen, unterschiedlichen Instrumente, die eigentlich Ende der Siebzigerjahre bzw. Anfang der Siebzigerjahre modern waren. Ein Moog Synthesizer, ein Minimoog oder ein ARP String Ensemble (Stichwort PINK FLOYD) klingen natürlich anders, als das was man sich heute aus dem Computer ziehen kann. Auch die Stimmungen auf “The English Riviera “10th Anniversary”” sind sehr unterschiedlich, aber immer bis auf den letzten Ton perfektioniert. “Everything Goes My Way” ist nur perfekt, wegen dem frei gestellten Gesang von Roxanne Clifford (THE ROYAL WE, VERONICA FALLS) am Ende, das brennt ihn ein, sodass man ihn nie wieder vergisst und die Emotion sich tief verankern. Stichwort Emotionen: Man fühlt sich nicht wirklich bedient von der Band. Erlernte Muster werden durchkreuzt und auf Hörgewohnheiten keine Rücksicht genommen. Wir müssen auf METRONOMY zukommen und nicht umgekehrt.

Trotzdem wurde mir durch METRONOMY klar, wie weit abseits von der Norm noch Hits entstehen und wie faszinierend mehrschichtige Kompositionen sein können. Einiges auf “The English Riviera “10th Anniversary”” hat schon intensive, tripartige Effekte (“Love Underlined”), körperliche Nachwirkungen inbegriffen. Während Bassist Olugbenga Adelekan und Drummerin Anna Prior häufig den Pfad vorgeben, hangeln sich die anderen daran lang, schweben darüber, wickeln sich darum oder tanzen darauf Polka. Sänger und Tausendsassa Joseph Mount singt oft repetitiv, kann aber genauso gut den typischen Wave-Ton anschlagen, herrlich lieben und leiden. METRONOMY schreiben Songs, die abseits der Norm stattfinden. Songs, die nur perfekt sind, wenn jedes noch so schrullige und winzige Detail stattfindet, da alles wichtig und entscheidend zu sein scheint. Vieles, was hier sowieso schon wahnsinnig und tollkühn wirkt, basiert auf einem ausgeklügelten System, das sich nur begnadete Freaks ausdenken können.

Besonders kreativ drauf

Dazu muss man sich nur mal das grandiose “The Bay” anhören, METRONOMY kumulieren hier so viele unterschiedliche Einflüsse zu einem ganz neuen Gebräu. Vermeintlich entscheidende Momente lassen sie Hintergrund auflaufen, während vorne eine ganz andere, zweite Party stattfindet. Die neu zugefügten Bonustracks haben allesamt einen Mehrwert, man merkt, dass METRONOMY in einer besonders kreativen Phase waren. “Aquarius” funkt sich groovend nach vorne und wirkt eher wie eine Momentaufnahme und weniger wie ein vollständiger Song. Gleiches gilt für das quakende und hektisch im Kreis dribbelnde “French Organ”. Man merkt allerdings, dass die Ideen nicht ausgearbeitet bzw. damals wohl nicht in Songform gegossen werden konnten. Das Beste an diesem Album ist wohl, dass man es schwer beschreiben kann, ohne es zu theoretisch zu sezieren.

Dauer: 1:04:18
Label: Virgin Music
VÖ: 30.04.2021

Tracklist “The English Riviera 10th Anniversary” von METRONOMY
The English Riviera
We Broke Free
Everything Goes My Way
The Look
She Wants
Trouble
The Bay
Loving Arm
Corinne
Some Written
Love Underlined
Aquarius
Picking Up For You
French Organ
Friends
The Ballad Of The 17 Year Old
Jazz Odyssey

Artikel, die Dir gefallen könnten:
METRONOMY – The English Riviera “10th Anniversary”
ALL DIESE GEWALT – Andere
NOSEHOLES – Ant And End
KALA BRISELLA – Lost In Labour
ODD COUPLE – Universum Duo
SONS OF RAPHAEL – Full Throated Messianic Homage
SLOE PAUL – Remote
GOJIRA veröffentlichen Video zum Song “Fortitude”
SCHARPING – Powerplay
SLEEP TOKEN – Sundowning
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
AUA – I Don’t Want It Darker
PABST – Deuce Ex Machina
Interview mit PABST zum Album “Deuce Ex Machina”
65DAYS OF STATIC – replicr, 2019
DEFTONES – Ohms
PSOTY – Sunless
HEADS. – Push
ILLEGALE FARBEN – unbedeutend ungenau
BRUTUS – Live In Ghent
THE GARDEN – Kiss My Super Bowl Ring
ICE DREAM SOCIAL – Daggus (EP)
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
PAIN OF SALVATION – Panther
ÅRABROT – Norwegian Gothic
SOUNDSCAPISM INC. – Afterglow Of Ashes
PETER MUFFIN kündigt Album “Stuttgart 21” an und veröffentlicht Video zu “An Allen Tagen”
BSÍ veröffentlichen Video zu “Vesturbæjar Beach”
ZEMENT veröffentlichen Video zum Song “Goa”
GRADUATING LIFE – II
THE ARMED – Ultrapop
ISOSCOPE – Ten Pieces

METRONOMY bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.