Molybaron The Munity Artwork

Molybaron – The Munity – Review

Wer bei der irisch-französischen Metalband MOLYBARON und ihrem Album “The Munity” nicht mindestens einmal an Serj Tankian denkt… na ja, der kennt wohl einfach SYSTEM OF A DOWN nicht. Die Stimme und die Betonung von Sänger Gary Kelly erinnern häufig daran, ebenso wie die – eigentlich typisch irischen – folkloristischen Umsetzungen.

Gespielt wird grundsätzlich Alternative Metal, der (genau wie das Artwork) etwas angestaubt, aber trotzdem noch ausreichend packend ist. Mit Spuren von Prog Metal, Power Metal und Thrash Metal heizt das Quartett die Songs immer wieder an, ihre eigentliche Stärke sind aber die grandiosen Gitarrensoli und die Refrains.

MOLYBARON 2021, Foto von Century Media

Gewusst wie trifft auf Nummer sicher

Es ist ganz besonders die Euphorie, die man MOLYBARON anmerkt. Sänger und Gitarrist Gary Kelly ist sehr präsent und stimmlich zu vielem fähig. Die Kompositionen sind alle nicht wahnsinnig überraschend, aber geradlinig und unterm Strich live mit Sicherheit überzeugend. Produziert hat die Band selbst, ist somit auch verantwortlich für das grandiose, klangliche Abheben der Gitarrensoli. Geradlinigkeit ist beim Songwriting ein Plus, bei den Texten dürften MOLYBARON gerne etwas smarter vorgehen. Wer also auf “The Munity” die Erleuchtung sucht, sucht vergebens.

Viel Hui und bisschen Pfui

Immer ein schlechtes Zeichen, wenn die handwerkliche Arbeit so viel überzeugender ist, als der Inhalt. Ein Song wie “Amongst The Boys And The Dead Flowers”, eine Erinnerung an gefallene Kriegskameraden, erreicht auch eher eine schmale Zielgruppe. Andererseits gelingt es MOLYBARON auch manchmal das Ruder komplett herumzureißen und bspw. die etwas misslungene Hymne “The Lighthouse” dann doch noch überraschend groß zu machen.

Besonders Schlagzeuger Camille Greneron sorgt häufig für fulminante Starts und heftige Momente (“Slave To The Algorithm”, “Animals”), letztendlich passt das unterm Strich dann aber nicht so zu den doch auf Mainstream ausgelegten Strophen. MOLYBARON kann man wahrscheinlich am ehesten vorwerfen, dass sie trotz aller verfügbaren Mitteln keinen nachhaltigen Hit auf dem Album haben.

Dauer: 44:44
Label: InsideOut Music
VÖ: 29.10.2021

Tracklist “The Munity” von MOLYBARON
Animals
Lucifer
Amongst The Boys And The Dead Flowers
Prosperity Gospel
The Lighthouse
Slave To The Algorithm
Something For The Pain
The Hand That Feeds You
Twenty Four Hours
Ordinary Madness

Artikel, die Dir gefallen könnten:
EGO KILL TALENT – The Dance Between Extremes
AMORPHIS veröffentlichen “The Moon” vom kommenden Album “Halo”
NORTHTALE – Eternal Flame
KNIGHTS OF THE REALM – s/t
THRICE – Horizons/East
NATHANIEL RATELIFF & THE NIGHT SWEATS – The Future
ALTER BRIDGE – Walk The Sky
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
CLINT LOWERY – God Bless The Renegades
DOUBLE CRUSH SYNDROM – Death To Pop
LOVE AND DEATH – Perfectly Preserved
STEPSON – Help You, Help Me
THE OFFSPRING – Let The Bad Times Roll
GOJIRA – Fortitude
MYLES KENNEDY – The Ides Of March
Download Festival kommt 2022 zum ersten Mal nach Deutschland

MOLYBARON online

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.