Lest die Review zu "Electrified Brain" von MUNICIPAL WASTE bei krachfink.de

Municipal Waste – Electrified Brain – Review

Die Amerikaner von MUNICIPAL WASTE werden von jeher als Crossover-Band gehandelt, aber auch auf ihrem neusten Album “Electrified Brain” regiert wieder vorrangig der Thrash. Unstoppbarer Zug erfasst die Hörerinnen und Hörer vom Fleck weg, schräg angesägtes Riffing mit Hang zum Heavy Metal hält den Druck und vom Hardcore angetriebene Ausfallschritte sorgen für Richtungswechsel und sowas wie Tanzbewegungen im Pit.

MUNICIPAL WASTE zucken nicht lange

MUNICIPAL WASTE zucken nicht lange und gehen mit “Electrified Brain” sofort in die Vollen. Nach einem erfolgreichen Durchlauf sind auch die Bedenken vom Tisch, ob ein Thrash-Album über 14 Songs die Laune oben halten kann. Spoiler: Kann es. Und das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Band ihre Songs drehen und somit aus einem zwei oder noch mehr unterschiedliche Szenen zaubern kann.

“Demoralizer” übergibt ab einem gewissen Punkt komplett an die singenden Gitarren ab und provoziert ekstatische Gesten. Die Texte auf “Electrified Brain” provozieren eine gesunde Skepsis Autoritäten gegenüber, fixen uns an, mit einem enormen Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung… und Lust auf Bier. MUNICIPAL WASTE äußern sich in der Regel schnell, nicht wenige Songs düsen mit zwischen eineinhalb und zwei Minuten Spielzeit ins Ziel, überschlagen sich beinahe vor Spielfreude.

Tony Forestaks Stärke ist jeden Fall der pissige und leicht hysterische Gesang, zu dem sich gut Bierbecher in die Luft werfen lassen. Aber selbst wenn Gitarrist Nick Poulos, Bassist Landphil und Drummer Dave Witte ein paar Gänger herunterschalten und mehr Betonung auf Groove legen (“Thermonuclear Protection”), kann er noch glänzen und sich blitzschnell anpassen.

Verschwenderisch viel gute Laune und Mitsing-Gitarren

Das Optimum ist dann erreicht, wenn sich MUNICIPAL WASTE im Call-and-Repeat üben, zu Gangshouts verbünden(“High Speed Steel” oder “Ten Cent Bier Night”, der Song übrigens mit METALLICA-Solo-Klau und SCORPIONS-Verbeugung im Abgang!) und die Instrumente eine Runde Stop-and-Go zocken. Dann wird das Maximale an Dynamik erzeugt und verschwenderisch mit guter Laune um sich geworfen. Ein starkes Album, das sich mit Sicherheit nicht so schnell abnutzt und MUNICIPAL WASTE drei Jahre nach der EP “Last Rager” und über 20 Jahren Bandbestehen in Bestform zeigt.

Dauer: 34:00
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.07.2022

Tracklist “Electrified Brain” von MUNICIPAL WASTE
Electrified Brain
Demoralizer
Last Crawl
Grave Dive
The Bite
High Speed Steel
Thermonuclear Protection
Blood Vessel – Boat Jail
Crank the Heat
Restless and Wicked
Ten Cent Beer Night
Barreled Rage
Putting On Errors
Paranormal Janitor

Alben, die Dir gefallen könnten:
BONDED – Rest In Violence
ANTHRAX – XL
KREATOR – Hate über alles
NIGHT DEMON – Year Of The Demon
TESTAMENT – Titans Of Creation
KREATOR – London Apocalypticon – Live At The Roundhouse
SLAYER – The Repentless Killogy (Live at the Forum Inglewood)
SEPULTURA – Quadra
METALLICA, GHOST und BOKASSA live auf dem Maimarktgelände in Mannheim
DESTRUCTION – Born To Perish
ZEAL & ARDOR – Live at London
SYLOSIS – Cycle Of Suffering
BONDED – Rest in Violence
Interview mit Josh Middleton von SYLOSIS zu “Cycle Of Suffering”
HAVOK – V
DESTRUCTION – Born To Thrash (Live in Germany)
ENFORCED – Kill Grid

MUNICIPAL WASTE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.