my-dying-bride-macabre-cabaret

My Dying Bride – Macabre Cabaret (EP) – Review

MY DYING BRIDE legen mit “Macabre Cabaret” eine EP mit zwanzig Minuten Spieldauer vor, dabei ist das Album “The Ghost Of Orion” erst vor Kurzem erschienen. Rein auf das Artwork bezogen, gewinnt eindeutig die EP das Rennen. Es zeigt uns die Perspektive, die wir einnehmen könnten, wenn wir in unser eigenes Grab abgelassen werden. Wie sich diese Stille, der Rückblick auf ein Leben und die Decke der Trauer anhören könnten, haben die britischen Doom-Metaller eindrucksvoll und schwermütig vertont.

Gut oder Böse?

MY DYING BRIDE ließen sich bei “Macabre Cabaret” ziemlich offen in die Karten schauen, musizieren sie doch nie ohne Substanz. Der Albumtitel bezieht sich nicht auf ein Kuriositätenkabinett, er fasst das Leben mit seiner Endlichkeit und seinen absurden Wendungen zusammen. Der zehn Minuten starke Titelsong, stößt die Tore weit auf, ist abwechslungsreich gestaltet und fasst alle altbekannten Stärken der Band zusammen. Das eigentliche Herzstück der Platte befindet sich aber mittig. Wenn man überhaupt von einem Konzept sprechen kann, dass findet hier der eigentliche Kampf statt. Gut oder Böse? Und ohne abschließend auf eine Seite abzuneigen, ist das mit Abstand das rundeste Stück der EP.

Während das elegische “Secret Kiss” also noch wie ein Aufbegehren wirkt, die Gitarren sich verzweifelt zu winden versuchen und die unterschiedlichen stimmlichen Varianzen miteinander ringen, ist das abschließende “A Purse of Gold and Stars” schon eindeutig auf den Übergang bezogen. Jede einzelne Note wiegt schwer, der sonore Gesang von Aaron Stainthorpe scheint von weit her zu kommen. Letztendlich sind ist es eine dramatische Zusammenkunft von Streichern und Drums, die uns zu den letzten, aussaugenden Tönen überleiten.

Doom ist nichts für Zartbesaitete

Grundsätzlich lässt sich nochmals festhalten, dass Doom Metal wirklich nichts für Zartbesaitete ist und zwar nicht wegen des niederdrückenden Tempo, sondern wegen den niederschmetternden Texten. Die Musik von MY DYING BRIDE ist sicher keine Musik für HörerInnen, die sich gerne mal mit etwas Melancholie umgeben möchten. Es ist eine Art Lebenseinstellung, die hier von beiden Seiten reflektiert wird.

Dauer: 21:56
Label: Nuclear Blast
VÖ: 20.11.2020

Tracklist “Macabre Cabaret” von MY DYING BRIDE
Macabre Cabaret
A Secret Kiss
A Purse of Gold and Stars

Artikel, die Dir gefallen könnten:
BORKNAGAR – True North
INSOMNIUM – Heart Like A Grave
DARK FORTRESS – Spectres From The Old World
ZEAL & ARDOR – Live in London
NECRONAUTICAL – Apotheosis
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zu “Apotheosis”
ALCEST – Spiritual Instinct
VILE CREATURE – Glory, Glory! Apathy Took Helm
BATUSHKA – Hospodi
JON FOSSE – Der andere Name: Heptalogie I-II
KVELERTAK – Splid
SLEEP TOKEN – Sundowning
NAGLFAR – Cerecloth
MY DYING BRIDE – The Ghost Of Orion
PARADISE LOST – Obsidian
TRIPTYKON – Requiem (Live at Roadburn 2019) featuring Metropole Orkest

MY DYING BRIDE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.