Myles Kennedy Ides Of March

Myles Kennedy – The Ides Of March – Review

Mit “The Ides Of March” begibt sich der Musiker MYLES KENNEDY zum zweiten Mal alleine ins Studio, um ohne seine Stammband ALTER BRIDGE oder SLASH & THE CONSPIRATORS Musik zu machen. Dieses Mal ist dabei kein Akustikalbum entstanden, sondern ein pralles und auffallend vielseitiges, teilweise lautes Rockalbum. Es zeigt den amerikanischen Musiker mit der Ausnahmestimme nicht nur musikalisch so variabel wie nie, es fängt auch seine aktuelle Stimmung ein und bildet sein generell positives Gemüt ab.

Myles Kennedy Foto von Chuck Brueckmann
MYLES KENNEDY 2021, Foto von Chuck Brueckmann

Unterschiedliche Tempi und alles auf höchstem Niveau

Während der schmissige Opener “Get Along” sich locker in dem von ihm üblicherweise zu erwartenden Rhythmus einfügt, gibt es im weiteren Verlauf auch einige Varianten seines Könnens. Wer also auch nur annähernd etwas mit Gitarren anfangen kann, kommt bei “Ides Of March” voll auf die Kosten. Außer Rock hat MYLES KENNEDY noch Blues, Americana und Country auf dem Zettel. Was vielerorts als “typisch amerikanisch” tituliert wird, verlässt allerdings nie den Boden des guten Geschmacks und wird mitnichten pathetisch. Im Gegenteil, MYLES KENNEDY plädiert in seinem Texten für Zusammenhalt, respektvollen Umgang und motiviert zum Durchhalten. Ob er jetzt damit an grundsätzliche Lebensziele oder die Pandemie denkt, ist unklar. Grundsätzlich neigt man dazu MYLES KENNEDY zu unterschätzen oder ihn nur auf das Eine (Gesang) oder das Andere (Gitarre) zu reduzieren. Im progressiven Titelsong beweist er, dass er nicht auf eine Stimmung und schon gar nicht auf einen Refrain angewiesen ist. Er schunkelt uns durch unterschiedliche Tempi und schichtet eine bemerkenswerte Komposition mit beeindruckenden Gitarrenskills auf.

Authentisch und trotzdem für das Radio geeignet

MYLES KENNEDY gelingt es mit “Ides Of March” authentischen Rock zu zelebrieren, er schielt nicht mal ansatzweise auf moderne Strömungen und wirkt trotzdem sehr beweglich und nicht zwanghaft nach hinten gerichtet. “Wake Me When It’s Over” geht nach vorne, ohne zu überrumpeln und hört man deutlich seine Expertise, die er sich über die letzten Jahrzehnte erarbeitet hat. Das ist nicht der einzige Song, der sich für die Radiostationen empfiehlt. Allerdings maximal natürlich und eben nicht anbiedernd (“Moonshot”). Im Rahmen seiner beiden Bands durfte ich kaum einen Musiker so oft live ablichten, wie MYLES KENNEDY. Und als er mir beim ersten Mal von der Bühne in den Fotograben freundlich und aufmunternd zuzwinkert, war mir sofort klar, dass das ein echter Star ist. Mit “Ides Of March” unterstreicht er das mühelos, doppelt und dreifach. Ein sehr wertiges Rockalbum, von einem der weiß, wie es geht und die Rockszene maßgeblich beeinflusst.

Dauer: 55:23
Label: Napalm Records / SPV
VÖ: 14.05.2021

Tracklist “The Ides Of March” von MYLES KENNEDY
Get Along
A Thousand Words
In Stride
The Ides of March
Wake Me When It’s Over
Love Rain Down
Tell It Like It Is
Moonshot
Wanderlust Begins
Sifting Through The Fire
Worried Mind

Alben, die Dir gefallen könnten:
ALTER BRIGE – Walk The Sky
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN veröffentlicht “Ray Of Light”
BLIND GUARDIAN – Imaginations From The Other Side (25th Anniversary Edition)
ELUVEITIE – Live At Masters Of Rock
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
WITHERFALL – Curse Of Autumn
THERION – Leviathan
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
AMORPHIS – Live At Helsinki Ice Hall 
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
THE OFFSPRING – Let The Bad Times Roll

MYLES KENNEDY im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.