nirvana sonderheft rock classics artwork

Nirvana – Das Sonderheft (ROCK CLASSICS #33) – Review

Am 24. September 1991 haben NIRVANA mit “Nevermind” ein Album veröffentlicht, das den Sound einer ganzen Generation veränderte und dessen Faszination bis heute anhält. Der Hit “Smells Like Teen Spirit” gilt als einer der wichtigsten Songs der Neunzigerjahre und ist mit Sicherheit auch einer der meistgecoverten. Grund genug, die 33. Ausgabe der Sonderheftreihe ROCK CLASSICS dem Trio – bestehend aus Kurt Cobain, Dave Grohl und Krist Novoselic – zu widmen. Eigentlich denkt man, dass über NIRVANA doch bisher alles gesagt sein müsste. Doch in diesem Heft erfahren selbst Die-hard-Fans auf 100 Seiten noch einiges Neues über die Band, die von Seattle aus die Welt verändert und ihr kleines, eigentlich piefiges Städtchen damit legendär machten.


Here we are now, entertain us

Das Heft konzentriert sich nicht auf den Klassiker, sondern rollt die Bandgeschichte von Anfang, bis zum Tod von Sänger und Gitarrist Kurt Cobain, und darüber hinaus auf. Es gibt viele interessante Interviews mit Dave Grohl (FOO FIGHTERS, Ex-QUEENS OF THE STONE AGE, Drums bei TENACIOUS D…. ), Krist Novoselic (GIANTS IN THE TREES, Ex-SWEET…), Courtney Love (HOLE), Butch Vig (GARBAGE…), Mark Lanegan (SCREAMING TREES), Melissa auf der Maur (HOLE) und Eric Erlandso (HOLE). Außer gibt es eine bunte Zusammenstellung von unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern, die sich und ihre künstlerische Beeinflussung durch NIRVANA in Worte fassen. Allerdings sind diese O-Töne wohl nicht extra für das Heft zusammengetragen worden, denn unter anderem kommt auch Chris Cornell zu Wort, der ja leider seit 2017 nicht mehr unter uns weilt.

Auch Jack Endino, der NIRVANAs “Bleach” produziert hat, kommt zu Wort und es ist schon irre, dass seine bekannteste Produktion auch seine schlechteste war. Das Bildmaterial ist auch beeindruckend und es ist tatsächlich gelungen, noch neue Fotos zu finden. Und anhand von Statements wird klar, dass Cobain noch nie mit seiner Meinung hinter dem Berg hielt und sich immer deutlich gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus positionierte.

Tatsächlich noch einiges Neues zu erfahren

Selbst wenn die farbliche Gestaltung nachvollziehbar ist, da sie sich am Design von “Nevermind” orientiert, dann ist es doch teilweise schwierig, die weiße Schrift auf schwarzem Papier zu lesen. Und wenn man am Endes des Heftes etwas enttäuscht ist, dass der Lesestoff schon durch ist, gibt es noch einen Haufen wertvolle Tipps für Bücher und Filme über NIRVANA. Und wer dann vollends angefixt ist, von seinen alten (oder neuen) Helden, der findet in der Ausgabe sogar Hochglanz-Poster und kann sich im Jugend-Flashback-Rausch die Wand damit gestalten. Das Heft ist eine schöne Zusammenstellung über eine besondere Band, die nicht nur die Musikwelt nachhaltig verändert hat und auf meine persönliche und musikalische Entwicklung sehr großen Einfluss hatte.

Seiten: 100
Verlag: SLAM Media GmbH
VÖ: 16.09.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
SUPERBLOOM – Pollen
MILITARIE GUN – All Roads Leads To The Guns
SNAKE EYES – The Lovehate Mixtape
KALI MASI kommen im Winter 2021 auf Tour nach Deutschland
MILK TEETH, live im Schlachthof Wiesbaden am 08.07.2019
MANNEQUIN PUSSY – Perfect (EP)
MILK TEETH – s/t
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
NERVUS – Tough Crowd
BSÍ – Sometimes Depressed… But Always Antifacist
13 CROWES – Solway Star
BRIAN FALLON – Local Honey
ORCHARDS – Lovecore
LINGUA NADA – Djinn
BLACKUP – Club Dorothee
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
MOURN – Sopresa Familia
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
SWAIN – Negative Space
Interview mit Noam von SWAIN zu “Negative Space”
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
PABST – Deuce Ex Machina
ENTROPY – Liminal
MANNEQUIN PUSSY veröffentlichen Video zum Song “Cream”
THE CASTING OUT – !!! (The Lost Album)
TOUCHÉ AMORÉ – Lament
MOURN – Self Worth
OUT OF LOVE veröffentlichen Video zum Song “Play Pretend”
KALI MASI – [laughs]
HOLE – Live Through This
BSÍ veröffentlichen Video zu “Vesturbæjar Beach
GRADUATING LIFE – II
Interview mit Sibbi und Panzer von ITCHY zur Bandbiografie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert