Okkultokrati - La Ilden Lyse Artwork

Okkultokrati – La Ilden Lyse – Review

Die Norweger von OKKULTOKRATI halten ihren Black’n’Crust auch auf ihrem mittlerweile fünften Album “La Ilden Lyse” schön dreckig. Irgendwo zwischen MANTAR, TRAP THEM, NAILS und alten VENOM-Platten eingekeilt, kümmert sich die Band schon fast liebevoll um das Grobe. Die Melodien bahnen sich trotzdem ihren Weg, den Rest erledigt der unerbittliche Druck, den OKKULTOKRATI immer gemeinschaftlich erzeugen.

Okkultokrati 2020
OKKULTOKRATI, 2020

Das Feuer brennt

Rhythmus über alles, das scheint das Credo von “La Ilden Lyse” zu sein. Meist ausgehend von einem Main-Riff rumpeln OKKULTOKRATI meisterhaft los. Diese mantrische Wucht drückt den HörerInnen fest die Kehle zu, ein Hilfeschrei würde ähnlich krätzig klingen, wie der Gesang von Henning. Wie penibel genau OKKULTOKRATI ihre Kompositionen bauen und wie renitent sie allen schon verfügbaren Genres ihren unverkennbaren Stempel aufsetzen, wird GenrekennerInnen schnell klar. Die Hard-Rock-Ursuppe kann “Grimoire Luciferian Dreams” ebenso wenig verleugnen, wie die punkige Pit-Prügel in “Cold And Cruel” oder die typisch nordische Erhabenheit im heroisch-düsteren “Lunatics (Mondsüchtig)”. Dass jeder einzelne Musiker von OKKULTOKRATI diesen Spagat zwischen den Genres leisten kann, setzt Fingerfertigkeit und vor allem Fingerspitzengefühl voraus.

Immer erkennbar

Denn OKKULTOKRATI klingen niemals wie ein Mash-up, sondern immer originär und das sorgt dafür, dass die Spannung tatsächlich über 46 Minuten gehalten werden kann. Die Synthies der Vorgängeralben finden dieses Mal keinen prominenten Platz, aber die Band weiß sich zu helfen und lässt den Sound nicht zu eintönig geraten. OKKULTOKRATI halten das Feuer, “La Ilden Lyse”, auf jeden Fall am Leben und ziehen die HörerInnen mit ihrer vermeintlichen Simplizität in ihren Bann. Was mich noch abschließend interessieren würde; ist das erste hörbare Geräusch ein das Grunzen eines Schwein oder ein Rülpsen?

Dauer: 46:21
Label: Southern Lord
VÖ: 15.05.2020

Tracklist “La Ilden Lyse” von OKKULTOKRATI
Thelemic Threat
Grimoire Luciferian Dream
Loathe Forever
Freezing Vortex Death Dreamer
Cold and Cruel
Kiss of Death
Mother Superior
Lunatics – Mondsüchtig
The Dying Grass Moon

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Interview mit IMPLORE zum Album “Alienated Despair”
IMPLORE – Alienated Despair
ENTOMBED A.D. – Bowels Of Earth
LEFT BEHIND – No One Goes To Heaven
KIRK WINDSTEIN – Dream In Motion
GIDEON – Out Of Control
MEMORIAM – Requiem For Mankind
VADER – Solitude In Madness
VADER – Thy Messenger (EP)
MARTYRDÖD – Hexhammaren
BAEST – Venenum
NAPALM DEATH – Logic Ravaged By Brute Force
XIBALBA – Años En Infierno
HEADS. – Push
MANTAR – Grungetown Hooligans II
NAPALM DEATH kündigen neues Album “Throes of Joy in the Jaws of Defeatism” an

OKKULTOKRATI bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.