Lest die Review zu "The Night, The Dawn And What Remains" von PALE bei krachfink.de

Pale – The Night, The Dawn And What Remains – Review

Puh, ein ganz schönes Brett, das uns die Kölner Indierock-Band PALE mit “The Night, The Dawn And What Remains” vorlegen. Dabei möchte ich das Album in dieser Rezension gerne einfach nur abfeiern, denn es ist wirklich bewegend und gut geworden. Am Ende steht es aber für sich. Es steht für Freundschaft. Es steht für das Leben. Es steht für die Liebe zur Musik. Es steht aber eben auch für Tod und Verlust. Und das kann man bei so einem Album natürlich nicht außen vorlassen.

“Don´t Look Back In Anger”

Mit diesem Hit von OASIS beendeten PALE 2012 ihr vorerst letztes Konzert, welches sie drei Jahre nach Ihrer Auflösung auf der Burg Wilhelmstein in Aachen spielten. Danach war erst einmal Schluss. Und es wäre das perfekte Ende für die Band, die sich 1993 in Aachen gründete, gewesen. Doch es sollte anders kommen. Im November 2019 erhalten Gitarrist Christian Dang-anh und Schlagzeuger Stephan Kochs am gleichen Tag von ihren Ärzten Hiobsbotschaften. Es ist ernst und sieht überhaupt nicht gut aus. Über diesen Schock finden die Mitglieder, die Pale über die Jahre ausmachten, wieder zueinander. Die Idee, ein letztes Album aufzunehmen und eine letzte Tour zu spielen, entstand.

Berührender Abschied: “Bigger Than Life”

Die Band beginnt mit den Arbeiten an einem neuen Album. Stephan musste da bereits aus gesundheitlichen Gründen passen, Christian aber wollte aktiv bei den Aufnahmen dabei sein und trotzte dem Krebs und den intensiven Behandlungen. Aber der Krebs war leider schneller. Im Mai 2021 verstarb Christian viel zu früh.

Die Arbeiten am Album und hinter den Kulissen gingen jedoch weiter und im September 2022 erschien mit dem Song “Bigger Than Life”, der erste Teil einer Doppel-Single. “You go, you go where nobody knows. You leave, you leave the world in disguise. But boy, you know that you are bigger than life.” singt Holger zu Beginn des emotionalen Stückes. Und ich habe auch heute noch eine Gänsehaut, wenn ich den Text lese, das Lied höre oder an die Konzerte und Gespräche mit der Band zurückdenke. Holgers Stimme ist gefühlt kein Stück gealtert und taugt immer noch als Alleinstellungsmerkmal. Die Melancholie in dieser Stimme und das kurz darauf einsetzende Gitarren-Riff – hier passt alles so perfekt zusammen.

Lebensbejahend trotz Melancholie

“The Night, The Dawn And What Remains” ist in Gänze eine Ode an die Freundschaft. Das kann man immer wieder in den Texten herauslesen. Stücke wie das treibende “All The Good Good Things” zeigen die Band in absoluter Bestform. Wahnsinnig gut. Die fast schon obligatorische Klavierballade “Wake Up!” holt mich nach drei Jahren Pandemie mit all den Einschränkungen und Problemen, die man als kleine Familie hat, emotional komplett ab und erinnert daran, was wichtig ist: “Can’t you hear life is calling? Can’t you see you’re running out of time? The way you spend your days, is the way you spend your life.”

Wie schreibt Fleet Union in der Bandbio: “PALE waren nie eine Band, die übermäßig vielen etwas bedeutet hat. Aber denen, die PALE etwas bedeutet haben, haben sie richtig viel bedeutet.” Und so ist es. Ich war so dermaßen traurig, als ich die Nachricht von Christians Tod in den sozialen Medien gelesen habe und ich hatte Tränen in den Augen, als ich die beiden Songs für Christian und Stephan das erste Mal gehört habe. Und das, obwohl ich gefühlt seit 10 Jahren niemanden der Band gesehen oder gesprochen habe. So ist das wohl manchmal, wenn einem Mal etwas viel bedeutet hat.

Das perfekte, letzte Album

Wenn im abschließenden “Someday You Will Know” die Geschichte der Band in wenigen Strophen heruntergebrochen wird, weiß man zwei Dinge: Dass alles gut wird und dass das eben nicht immer stimmt. Und wenn sich mit dem Saxofon-Solo von SPANDAU BALLET-Musiker Steve Norman am Ende der Bogen zu den Live-Konzerten (und ich glaube einem B-Seiten-Download) von PALE zieht, weiß man noch etwas Drittes: “The Night, The Dawn And What Remains” ist das perfekte letzte Album einer Band, die schmerzlich vermisst werden wird.

Artikel von Lasse Paulus

Dauer: 32:46
Label: Grand Hotel Van Cleef
VÖ: 25.11.2022

Tracklist “The Night, The Dawn And What Remains” von PALE
Wherever You Will Go
Tonight (We Can Be Everything)
New York
Man Of 20 Lives
Bigger Than Life
All The Good Good Things
Still You Fell
500 Songs
Wake Up!
Someday You Will Know

Alben, die Dir gefallen könnten:
Interview mit PALE zum Album “The Night, The Dawn And What Remains”
L.S. DUNES – Past Lives
THE AFGHAN WHIGS – How Do You Burn?
PLAYGROUNDED – The Death Of Deat
KRISIUN – Mortem Solis
DESERTA – Every Moment Everything You Need
ABRAHAM – Débris De Mondes Perdus 
SAITÜN – Al Azif 
EARTHLESS – Night Parade Of One Hundred Demons
PUSCIFER – Existential Reckoning
LINGUA NADA – Djinn
SLEEP TOKEN – Sundowning
THE GARDEN – Kiss My Super Bowl Ring
AUA – I Don’t Want It Darker
PAIN OF SALVATION – Panther
ALL DIESE GEWALT – Andere
SIGUR RÓS – Odin’s Raven Magic
Interview mit Troy Sanders von Gone Is Gone zum Album “If Everything Happens For A Reason Then Nothing Really Matters At All”
LEPROUS – Malina – Stream vom 20.02.2021
WITHERFALL – Curse Of Autumn
WHEEL – Resident Human
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
SOUNDSCAPISM INC. – Afterglow Of Ashes

PALE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert