Lest die Review zu "Arbeitenix" von PARKPUNK bei krachfink.de

Parkpunk – Arbeitenix – Review

PARKPUNK ziehen auf ihrem ersten Album “Arbeitenix” voll durch und ballern in guten zwanzig Minuten gleich elf Songs. Ja gut, wenn man noch in den Stadtpark gehen muss, um Dosenbier zu trinken und zu pöbeln, dann darf man keine Zeit verlieren. So richtig konsequent asseln die Punker dann doch nicht durch die Platte.

Ein bisschen Nazis ärgern, Arbeit schlecht machen und dann noch übers Saufen philosophieren – so klang Punk vor zwanzig Jahren und es wird auch immer, immer und noch viel länger solche Bands geben. PARKPUNK gehen musikalisch schon grob und riffmäßig übersichtlich vor, aber ganz hohl sind die Kerls auf keinen Fall.

Scheine oder doch lieber ein Bier?

Mit Saufen wird kokettiert, aber mit dem abschließenden “Das hat sich gelohnt” werfen PARKPUNK doch vage Fragen auf, ob die vielen Kaltschalen wirklich irgendwo hinführen. Man muss schon sagen, dass die Musik derbe zieht und auch die rüde gegrölten Refrains (“Klorier”) sofort ins Ohr gehen. Als Vorband von einer wirklich substantiellen Band und zum Vorwärmen im Pit, sind PARKPUNK wirklich mehr als geeignet. In die Texte hat sich schon der ein oder andere (Punker-)Kalenderspruch verirrt, aber grundsätzlich geht das in Ordnung.

Früh spielen und dann ab an die Bar

Insgeheim schielt die Band sicherlich eh auf die frühen Slots, um dann an die Bar wechseln zu können. Zumindest machen PARKPUNK nicht den Eindruck, als ob sie im Hinterkopf eine imaginäre Liste mit Themen abarbeiten würden, die gerade aktuell sind. Sie singen über die Klassiker und darüber, was sie wirklich verstehen. Gäbe es hier Punkte, würden PARKPUNK einen extra für das Artwork bekommen. So ähnlich wie TURBOBIER bei “Das große Festament” Engelsbildchen, Szenen aus der heiligen Bibel und Zeitgeschehen. Würde die Mauer noch stehen, man könnte mit diesem Album glatt heimlich über die Grenze reisen, um dort ein Konzert zu spielen. Oi!

Dauer: 20:29
Label: Aggressive Punk Produktionen / Edel
VÖ: 26.08.2022

Tracklist “Arbeitenix” von PARKPUNK
Arbeitenix
Nazitränen I
Nazitränen II
Klorier
Fliesentischler
Nichts Neues
Stück für Stück
Klassenschnaps
Rotzevoll
Zugedröhnt durchs Leben
Das hat sich gelohnt

Alben, die Dir gefallen könnten:
WIR SIND FLIEGEN – Nicht mein Land 
Podcast Folge 79 mit Karl und Jörkk von LOVE A über “Meisenstaat”
GOLDZILLA – Goldzilla vs. Dortmund
DAS PACK – Die Kernseife der Medaille
ZYMT – Das Privileg der Misanthropie
HILDEGARD VON BINGE DRINKING – Echo der Delfine
Podcast Folge 62 mit ERSATZKOPF über Punk und so
WARMDUSCHER – At The Hot Spot – Review
Interview mit Drangsal zu seinem Buch “Doch”
JOSEPH BOYS veröffentlichen “Liebe du Schwein”
SCHEISSE – Das Letzte Album
YA/NEL – Demo
JOSEPH BOYS – Aggregat B (EP)
GOLDZILLA – Goldzilla vs. Dortmund
VIAGRA BOYS neuer Song und Tourdaten 2022 in Deutschland
THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY – Research And Destroy
Interview mit Cal und Jack von DITZ zu “The Great Regression”
PUP – THE UNRAVELING OF PUPTHEBAND
WOLVES LIKE US – Brittle Bones
THE DEAD SOUND – Cuts
CROWS – Silver Tongues
STATUES – Holocene
Interview mit Eirik Melstrøm von THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY zum Album “Algorithm & Blues”
THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY – Algorithm & Blues
SCHARPING – Powerplay

PARKPUNK bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.