Patti Smith Im Jahr des Affen

Patti Smith – Im Jahr des Affen – Review

Die amerikanische Lyrikerin, Punk- und Rockmusikerin, Singer-Songwriterin, Fotografin und Malerin Patricia Lee “Patti” Smith ist auch als Godmother of Punk bekannt. Mit dem Buch “Im Jahr des Affen” nimmt sie uns mit in ihren Kopf und lässt uns teilhaben, an den Gedanken, die sie 2016, im chinesischen Horoskop das Jahr des Affen, hatte. Die sind stets etwas melancholisch und noch dazu wurde Patti Smith in diesem Jahr 70 Jahre alt. Es gibt viel, worauf sie in ihrem bewegten Leben zurückblicken kann. Neben einigen Rückschlägen hat sie auch Erfolge gefeiert und so manchem durch ihre Kunst eine andere Denkweise ermöglicht.

“Ich habe versucht dich zu erreichen.”

Doch in “Im Jahr des Affen” reflektiert sie nicht ausschließlich darüber, was war. Das würde ihr auch in keiner Weise entsprechen. Patti Smith gelingt es in ihrer Umwelt die Wunder und Besonderheiten zu entdecken und manchmal kreative und verschachtelte Brücken – zur Vergangenheit oder zur Zukunft – zu schlagen. Vieles kann ihr als Gedankenanstoß dienen, sogar ein Zwiegespräch mit einem Schild. Das heißt, dass Patti Smith die Dinge ernst nimmt und in ihrer Welt alles Anlass für Fantasie und Utopie sein kann. Ihre ungewöhnliche Art zu denken und die Fäden immer weiter in unvorhersehbare Richtungen zu spinnen, kann anfangs verwirrend sein. Blättert man “Im Jahr des Affen” unvoreingenommen erstmal durch, ist man eventuell auch irritierend aufgrund der aussaglos erscheinenden Schwarzweißfotos.

Liest man dann Pattis verbindende Texte dazu, entpuppt sich so manche abgebildete Nichtigkeit als stark ergreifend. Ihr Sprache schwankt zwischen leicht verständlich, poetisch und stark philosophisch. Ganz gleich wie tragisch die Umstände sind, die sie schildert, und selbst wenn man ihr jeglichen Schwermut zugestehen würde, Patti Smith bleibt immer positiv und klingt nie ernsthaft verbittert.

Immer unterwegs

Neben vielen Gedankenreisen beschreibt “Im Jahr des Affen” aber auch tatsächliche Begebenheiten, die jeder nachfühlen kann. Patti Smith muss Abschied nehmen von ihrem engen Freund Sam Shepard und sie hadert stark mit der damals entschiedenen Wahl des Präsidenten. Sie blickt natürlich auch fragend ihren letzten Jahren entgegen, nicht sentimental, aber bei diesem Thema ist sie äußerst realistisch. Und da wo alte Freunde gehen müssen, schließt sie auch neue Bekanntschaften. Patti Smith ist eine, die unterwegs ist. Physisch und physisch ist sie stets in Aktion, bleibt nicht stehen und schöpft das Leben aus. Mit “Im Jahr des Affen” gewährt sie uns einen kleinen Einblick, nimmt uns mit an die Westküste Amerikas, nach Belgien und Portugal. Dieses Buch sollte man aufbewahren und immer wieder lesen. Es macht Spaß, auf den Sätzen herumzukauen und unterschiedliche Deutungen zu erkennen.

Bücher, die Dir gefallen könnten:
Lady Bitch Ray – Madonna
Inga Humpe – Wir trafen uns in einem Garten
Jeff Tweedy – Let’s Go (So We Can Get Back)
Kelly Osbourne – There Is No F*cking Secret: Letters From a Badass Bitch
Udo Lindenberg, Thomas Hüetlin – Udo
Tino Hanekamp – Nick Cave
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Chilly Gonzales über ENYA
Linn Skåber – Being Young: Uns gehört die Welt 
Alexander Gorkow – Die Kinder hören Pink Floyd

Seiten: 208
Verlag: KiWi
ISBN-10: 3462053841
ISBN-13: 978-3462053845
VÖ: 07.05.2020

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.