Radio Havanna Veto Artwork

Radio Havanna – VETO – Review

RADIO HAVANNA laufen immer so schnurstracks, grinsend und auch selbstbewusst nach vorne, dass es schwerfällt, ihr Album “VETO” ehrlich und auch kritisch zu besprechen. Die ursprünglich aus Suhl stammende Punkrockband steht auch mit ihrem siebten Album wieder für gute Werte wie Antifaschismus und eine angstfreie Gesellschaft ein. Musikalisch hat das Album einige starke Momente, sehr viele prägnante Gitarrenmelodien und einige live sicherlich gut umsetzbare Höhepunkte. Aber wenn ein Album mit einem Synonym für das rebellische Wort Widerspruch betitelt ist, dann erwartet man auch eine gewisse Substanz und sprachliche Tiefe. Hier dürfen RADIO HAVANNA gerne noch einige Frequenzen nachlegen.

Radio Havanna Bandfoto 2019
Radio Havanna, 2020

Richtige Richtung, aber unausgegoren

Mit dem einleitenden “Krach” haben sich RADIO HAVANNA selbst eine kleine Hymne geschrieben, in der sie ihre Leidenschaft für Musik festhalten wollten. Ein guter Song zur Konzerteröffnung, der rasch überzeugt und aber auch mindestens genauso schnell wieder vergessen sein wird. Manches Mal drängt sich der Eindruck auf, dass RADIO HAVANNA genau einen guten Spruch im Kopf haben, auf den sie dann versuchen einen ganzen Song aufzubauen. “Coole Kids” fällt in diese Kategorie. Die Geschichte im Song wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen. Die (für die nächste Wand an einem x-beliebigen Jugendzentrum vorgemerkte) Line “Coole Kids haben kein Vaterland” wird leider auch nicht inhaltsstärker, wenn man sie gefühlt drölfhundert Mal wiederholt. Soviel zu den ganz offensichtlich fragwürdigen Momenten. Dass RADIO HAVANNA durchaus wissen, wie es richtig geht, beweisen sie dann im später folgenden “Antifaschisten”. Ein Song, der sich der Naivität und Unbefangenheit eines Kindes widmet. Über die musikalische Qualität von “VETO” lässt sich allerdings wenig streiten. Wer auf fließende Rhythmen im Sinne von DONOTS steht, der wird mit RADIO HAVANNA großen Spaß haben.

Laute Mopeds und Kleinstadtrebellion

“Herzschmerzsaufen” und “Helden” sind zwingend tanzbare Songs, niederschwellig angelegt und genau deshalb eindeutig überzeugend. RADIO HAVANNA sind genau dann am besten, wenn sie die Politik aus ihren Songs lassen und einfach auf die zwischenmenschliche Ebene gehen. Es ist nichts einzuwenden, gegen das “Na na naaaa” in “Simsonpunk” und den Achtzigerjahre-Reimesound, live zündet das auf jeden Fall. Die Geschichte vom charmanten Kleinstadtpunker und dem Moped als Statussymbol nimmt man den Suhlern eher ab. Und RADIO HAVANNA scheinen vollkommen bewusst zwischen den Stühlen von Punk und Pop zu sitzen und sich dort wohl zu fühlen. Wäre dem nicht so, wäre in der mittlerweile seit siebzehn Jahren andauernden Bandkarriere schon längst ein Kurswechsel erfolgt. Für mich sind sie damit weder Fisch noch Fleisch und die viele Fremdschämmomente hindern mich daran, mich mit der Band wirklich zu verbinden.

Dauer: 40:13
Label: Dynamit Records
VÖ: 17.01.2020

Tracklist “VETO” von RADIO HAVANNA
Krach
Coole Kids
Immer noch da
Herzschmerzsäufer
Helden
Ich komm klar
Chaoskind
Simsonpunk
Antifaschisten
Hass ohne Verstand
Freie Radikale
Schatten

RADIO HAVANNA bei Facebook

Alben, die Dir gefallen könnten:
ALEX MOFA GANG – Ende offen
KAUFKRAFT – Rotzpop
RAZZIA – Am Rande von Berlin
SCHERBEN – s/t
DAS BLANKE EXTREM – Alles in schönster Ordnung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.