Razz Might Delete Later Artwork

Razz – Might Delete Later (EP) – Review

Mit “Might Delete Later” legen die deutschen Indierocker von RAZZ eine kurzweilige und äußerst tanzbare EP vor, die mit Sicherheit nicht Gefahr läuft, nachträglich gelöscht zu werden. Man kann RAZZ jetzt nicht gerade unterstellen, dass sie sich mit jedem Song neu erfinden und tierisch abseits der üblichen Muster komponieren. Aber die Band hat eine gute und bewährte Vorgehensweise gefunden, an der sie sich mal mehr und mal weniger orientiert. Da diese durchaus effektiv ist, gibt es daran grundsätzlich nichts auszusetzen. Man weiß eben nur nicht so genau, ob das jetzt der Refrain von “Like You” oder “Reverberating” ist, der es sich jetzt im Ohrwurmzentrum bequem gemacht hat. Die Band geht textlich immer auf die 1:1 Ebene, kümmert sich also um direkte Beziehungen und hält sich mit weitreichenden, generellen Aussagen und Botschaften zurück.

RAZZ, Foto von Martha Friedel 2021

Guter, neuer Kurs von RAZZ

RAZZ sind eine dieser Bands, die auf Festivals ihren frühen Slot nutzen (könnten) und dafür sorgen, dass man sich mal unverbindlich etwas ausschütteln kann. Die Band steht angenehm schnell mitten im Song. Da wird wirklich keine Sekunde verschwendet, musikalisch wirkt alles unverkrampft und locker kombiniert. Dabei sind die Inhalte von Zweifeln geprägt. Der Song “Conrad 1969” befasst sich beispielsweise mit dem Gefühl von Machtlosigkeit während der Pandemie. Aber man benötigt eben trotzdem keinen großen Vorlauf, um in den Rhythmus von “Might Delete Later” zu finden.

Das funktioniert auch auf Albumlänge

Und auch der (unbewusste) Hinweis, dass das Artwork einen dezenten Achtzigerjahre-Vibe hat, wird musikalisch unterschwellig bestätigt. Der Einsatz von fluffigen Synthie-Seifenblasen ist bemerkenswert zweckdienlich und verzuckert “Might Delete Later” nicht unnötig. Aber RAZZ sind dadurch mit ihrem Sound eben nicht (mehr) auf eine bestimmte Altersgruppe festgelegt. Wer EDITORS mag, mit den schmissigen Momenten von COLDPLAY oder IMAGINE DRAGON etwas anfangen kann, wird mit dieser EP glücklich werden. Das zeigt, dass RAZZ grundsätzlich die Klasse haben, um international mitzuspielen. Die EP “Might Delete Later” ist das Ergebnis einer bewussten Kursänderung, die die Wahlberliner Niklas, Christian, Steffen und Lukas von RAZZ einschlagen wollten. Eine gute Idee, die sich definitiv auch auf Albumlänge ausweiten lässt.

Dauer: 19:04
Label: Razz
VÖ: 18.06.2021

Tracklist “Might Delete Later” von RAZZ
1969 – Conrad
Like You
Constant Flow
Ocean (Without Any Waves)
Reverberating
Game

Alben, die Dir gefallen könnten:
girl in red – If I Could Make It Go Quiet
DELTA SLEEP veröffentlichen Song “The Detail”
LINN KOCH-EMMERY – Being The Girl
LYIAN veröffentlicht neuen Song “Methadon”
FIBEL veröffentlichen Video zu “Winter”
MESSER – No Future Days
KAPTAIN KAIZEN – Alles und Nichts
SMILE AND BURN – Morgen Anders
PLEIL – Die Spur des Kalenders
MAFFAI – Zen
SCHUBSEN – Stühle rücken in Formation
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
AUA – I Don’t Want It Darker
PUSCIFER – Existential Reckoning
HEADS. – Push
ILGEN-NUR – Power Nap
ALL DIESE GEWALT – Andere
Interview mit Laila und Kenzie von GIRL TONES
LINDA RUM – Ten Feet Tall (EP)
BIG JOANIE – Sistahs
Interview mit LINN KOCH-EMMERY über das Debüt “Being The Girl”
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
OCEANATOR – Things I Never Said
PILLOW QUEENS – In Waiting
TASH SULTANA – Terra Firma
MANCHESTER ORCHESTRA – The Million Masks Of God
BSÍ veröffentlichen Video zu “Vesturbæjar Beach”
Podcast Folge 23 mit MINE zum Album “Hinüber”
FIBEL veröffentlichen Video zum Song “Odyssee”
LYIAN veröffentlicht Video zum Song “Hollywood”
MANDRAX QUEEN veröffentlichen “Back To Maybe”

RAZZ bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.